Skip to content

Tagebuchblog 28-02-2013

Ich sitze hier mit einem breiten Grinsen im Gesicht.

Zum Tage

Heute morgen ging es schon viel versprechend los.

Danach langer Donnerstag an der Arbeit, aber am Abend dann die freudige Nachricht.

Mein Blackberry Z10 ist heute in den Versand gegangen !!! :-)

Also, wenn ihr mich am Wochenende sucht, ich sitze irgendwo und spiel an meinem neuen Handy rum. Es gibt dann bestimmt auch das ein oder andere hier im Blog dazu.

Wetter

Wolkig und trocken, 3 - 4 Grad.

EEE-PC 1002HA mit Debian und KDE

Linux

Diesen Beitrag schreibe ich gerade auf meinem alten Asus EEE-PC 1002HA unter Debian Linux und KDE. Angeregt durch den Podcast von Dirk und Roman habe ich mal den  alten Rechner aus dem Regal geholt und neu installiert. Ich erzähle mal, was ich gemacht habe und wie ich bis jetzt zufrieden bin.

Technische Daten

Der 1002HA hat einen Intel Atom 270 Prozessor, 1GB Hauptspeicher und eine 160GB Festplatte. Der Prozessor ist mit 1,6GHz getaktet. Alles in allem nicht viel Leistung für KDE, das nicht für seine Ressourcenfreundlichkeit bekannt ist.

Grundinstallation

Ich habe also ein Debian Stable (Squeeze) installiert. Bei der Installation habe ich nur die Grundinstallation und die Basissystemwerkzeuge ausgewählt, um danach eine schlanke KDE-Installation durchzuführen.

Nach der Grundinstallation habe ich die /etc/apt/sources.list angepasst, um auf die Backports von Testing zurückgreifen zu können. Folgende Zeilen sind in der Datei dazugekommen:

# backports
deb http://backports.debian.org/debian-backports squeeze-backports main contrib nonfree
# iceweasel
deb http://mozilla.debian.net/ squeeze-backports iceweasel-release

Danach habe ich eine Datei /etc/apt/preferences mit folgendem Inhalt angelegt:

Package: *
Pin: release a=squeeze-backports
Pin-Priority: 200

Danach erfolgt die Installation des Xorg-Servers:

aptitude install xserver-xorg-video-all

und danach die KDE-Minimalinstallation

aptitude install kdebase-workspace kde-plasma-workspace kde-l10n-de

Nach einem Neustart des Systems startet nun bereits KDE mit einer minimalen Sofwareauswahl und ohne 3D-Effekt-Schnick-Schnack. So weit, so gut.

Jetzt kommt als Grundausstattung noch ein Browser (Firefox aka Iceweasel), der Networkmanager und ein Mixer für den guten Ton drauf:

aptitude install kmix iceweasel iceweasel-l10n-de network-manager-kde

Kosmetik

KDE ist mit der Version 4.4.5 nicht das frischste und der Aero-Stil kam mit der Grafikkarte  noch nicht so klar, es sah teilweise hässlich aus. Also habe ich noch den Stil "Oxywin" heruntergeladen und als Icon Set "KFaenza", damiit sieht der Desktop schon ganz ordentlich aus und  läuft auch recht flott. Soweit bin ich erstmal zufrieden, die Bootzeit liegt bei 1 Minute und 20 Sekunden inklusive Anmeldung und Start von KDE. Ich werde  jetzt mal weiter damit arbeiten und noch weitere Software installieren und hier darüber berichten.

Ach ja, hier sind noch ein paar Screenshots des Desktops (anklicken für die große Ansicht):





Twitter schickt die API v1 in Rente

Internet

Im September 2012 hat Twitter seine neue API v1.1 veröffentlicht und angekündigt, die alte API v1 im März 2013 abzuschalten. Am 5. März wird Twitter nun mit sogenannten "Blackout Tests" beginnen, sprich die alte API für eine kurze Zeit abschalten, und zwar in der Zeit zwischen 18 und 19 Uhr unserer Zeit. Clients und Widgets, die noch auf die alte API  aufsetzen, werden in dieser Zeit einen HTTP410-Fehler erhalten.

Widgets oder Blog-Plugins, die den Twitter-Stream auf einer anderen Webseite einbinden, konnten mit der alten API ohne Autorisierung die Daten der Twitterseite abrufen, das geht jetzt nicht mehr. Es gilt also, solche Erweiterungen auf der eigenen Webseite oder dem eigenen Blog zu testen und zu aktualisieren oder auszutauschen.

Ältere Twitter-Clients auf Smartphones oder dem Desktop müssen eventuell auf eine neue Version gebracht werden oder können im Zweifel nicht mehr benutzt werden.

Mehrere Testläufe vorgesehen

Twitter hat mehrere solcher Testläufe vorgesehen, bevor die API v1 endgültig in Rente geschickt wird. Anscheinend hat man doch einigen Respekt davor, dass ein großer Teil von Twitternutzern nach der Abschaltung den Dienst nicht mehr wie gewohnt nutzen kann. Die Restriktionen der neuen API sind allerdings auch schon von vielen Entwicklern und Anwendern kritisiert worden. So darf ein Client standardmäßig nur noch 100.000 Anwender haben. Den beliebten Client Falcon Pro hat es kürzlich erwischt. Andere Anwendungen müssen mit dem Update auf die neue API gleichzeitig Funktionseinschränkungen ankündigen. Ob sich Twitter hiermit einen gefallen tut, bleibt sicher abzuwarten.

Serendipity-Nutzer haben Handlungsbedarf

Auch Nutzer von Serendipity, dem Blog-System, das ich auch hier im Blog verwende, haben unter Umständen Handlungsbedarf. Das Microblogging-Plugin, mit dem man ebenfalls den eigenen Twitterstream auf dem Blog darstellen und auch neue Einträge automatisiert bei Twitter ankündigen kann, muss auf die neue API umgestellt werden. Nach dem Update auf die neueste Version des Plugins ist noch die alte API voreingestellt.

(Quelle)

Tagebuchblog 23-02-2013

Beim "Wetten dass"-schauen nebenbei einen kleinen Blog zum Tage.

Zum Tage

Heute konnte ich endlich "Skyfall" schauen. Den hatte ich im Kino irgendwie verpasst. Ein Freund hat die englische Originalversion auf Blueray. Wenn Daniel Craig nur nicht so nuscheln würde ...

In den Blogs

Ein wirklich sehr umfassender Testbericht zum Blackberry Z10 (bin selbst noch nicht ganz durch):

http://berryme.de/blackberry-z10-testbericht-review

Für diejenigen, die ihr Blog auch mit Serendipity betreiben. Matthias hat den User.css-Generator, der einfache Anpassungen des genialen 2k11-Templates ermöglicht, ein wenig aufgemöbelt. Testen und Feedback erwünscht.

http://yellowled.github.com/

Wetter

Es hat mal wieder geschneit bei -4 bis -3 Grad. Wir haben wieder eine geschlossene Schneedecke.

Blackberry Z10 demnächst mit Outlook Synchronisation

Internet

Ein Kritikpunkt vieler Benutzer des neuen Blackberry Z10 ist, dass man das Smartphone nicht direkt über USB mit einem lokalen Outlook synchronisieren kann. Das Problem gehört schon bald der Vergangenheit an, wie BlackBerry im jüngsten Blogeintrag seines Hilfe-Blogs bekannt gibt.

Support for USB synchronization with Outlook: In the next few weeks we will be releasing an update of BlackBerry Link (particular for Windows PCs) that will allow you to import your contacts and calendar information directly from Outlook to your BlackBerry Z10. Support for two-way sync of calendar and contacts info using BlackBerry Link for PC and Macm will be released shortly afterwards. For more information and updates on release dates, visit this blog as well as http://blackberry.com/blackberrylink

Eine wichtiger Schritt, denn nicht jeder möchte Kalender und Kontakte mit einem Cloud-Dienst wie z.B. Google abgleichen.

Update 25.03.2013

Mit der aktuellen Version von Blackberry Link hat man jetzt die Möglichkeit, Kalenderdaten und Kontakte aus Outlook auf das Z10 zu importieren. Das ist allerdings nur in dieser Richtung möglich, ein Zurückspielen der Z10 Daten nach Outlook funktioniert noch nicht. Die "echte" Synchronisation soll in einer der nächsten Link-Versionen noch nachgeliefert werden.

Update 06.06.2013

Endlich ist es soweit. Mit der neuen Version der Blackberry-Link Software ist die Synchronisation von Kalender und Kontakten mit Outlook möglich. Lang genug hat es ja gedauert. ;-)

Tagebuchblog 19-02-2013

Viel Stress im Moment. Ich brauch Urlaub. ;-)

Zum Tage

Heute ging es nach der Arbeit direkt weiter mit einer Kundenveranstaltung unserer Bank zum Theme "Vereine und SEPA". Ich habe dort zu verschiedenen Softwareprodukten für die Vereinsverwaltung und Zahlungsverkehr referiert. Ich werde mal zu dem Thema was bloggen, denn es ist doch einiges zu beachten, wenn ab 1.2.2014 die Umstellung erfolgt.

In den Blogs

Robert Basic bloggt zur Zeit wieder etwas intensiver. Er hat eine kleine Reihe zur Vermarktung von Blogs gemacht:

http://www.robertbasic.de/2013/02/blogs-lohnt-sich-eine-anmeldung-bei-ivw-und-der-agof/ und

http://www.robertbasic.de/2013/02/vermarktung-von-blogs-ivw-agof-teil-2/  und

http://www.robertbasic.de/2013/02/blogs-und-vermarktung-teil-3-restplatzvermarktung-und-kostenproblem/

Für mich hier in diesem kleinen privaten Blog im Moment kein Thema, aber es ist interessant zu lesen, wie man mit Blogs auch Geld verdienen kann. Das ist aber ein Thema, das immer wieder mal im Netz diskutiert wird.

Wetter

Heute hat es vormittags wieder kräftig geschneit, Temperaturen um die 0 Grad.

Tagebuchblog 16-02-2013

Puh, in der letzten Woche bin ich kaum zum Bloggen gekommen. Einladungen, das Treffen der BlackBerry Usergroup Kassel, ein gezogener Zahn und Kino (Die Hard 5) haben mich zeitlich ziemlich in Anspruch genommen. Aber heute.

Zum Tage

Heute haben wir mit einer befreundeten Familie einen Tagesausflug zum Centerparcs Park Hochsauerland gemacht. Der ist nur eine Autostunde von hier entfernt und hat ein schönes Erlebnisbad, dass man als Tagesgast nutzen kann. Es hat uns ganz gut getan und die Kinder hatten riesigen Spaß und sind heute abend totmüde ins Bett gefallen. :-)

Twitter

Es wird immer noch die Lasagnepferdefleischskandal-Sau durchs Twitterdorf getrieben. Anscheinend ein dankbares Thema. Ich muss dabei immer an den alten "Bratwurst im Zoo"-Tweet von Kosmar denken (hat jemand den Link zu dem Tweet, hab ihn nicht mehr gefunden).

Wetter

Heute war es bewölkt, teilweise regnerisch und neblig, 1-2 Grad.

Posterous wird geschlossen

Internet

Viele haben es schon vermutet und darüber spekuliert, doch jetzt ist es offiziell. Der Blogging-Dienst Posterous wird zum 30. April 2013 eingestellt. Zuvor wurde der Dienst von Twitter übernommen. Von mir gibt es auch ein Posterous-Blog, das ich aber nicht genutzt habe.

Die Schließung führt mir wieder vor Augen, das Inhalte und Auftritte auf solchen Plattformen nur geliehen sind. Jeder Dienst kann jederzeit seinen Service einstellen, und dann sind die Inhalte und Präsenzen, die dort bestanden haben, einfach weg. Ist der richtigere Weg doch die selbst gehostete Webpräsenz?

(via und via)

Markentreue der Blackberry-Nutzer gestiegen

Internet

Laut einem Report von YouGov ist die Markentreue bei Blackberry-Nutzern im letzten Jahr erheblich gestiegen. Der Anteil der befragten Blackberry-Nutzer, der als nächstes wieder ein Handy dieser Marke kaufen würden, ist von 18% auf 43% gestiegen. Im gleichen Zeitraum sank dieser Prozentsatz bei den iPhone-Benutzern von 92% auf 85%. Beim Samsung Galaxy stieg der Wert leicht von 46% auf 53%.

Die Frage ist, ob der starke Anstieg des Wertes bei den Blackberry-Nutzern nur auf das neue Blackberry 10 Betriebssystem zurückzuführen ist. Es ist auf jeden Fall interessant, dass sich der Prozentwert jetzt fast auf gleicher Höhe mit dem Großen aus dem Android-Lager befindet.

(via)

tweetbackcheck