Artikel mit Tag google

Google Reader Abschaltung: Endspurt für den Umstieg

Die meisten Nutzer, die sich ihre tägliche News-Ration im Internet per RSS-Feeds abholen, nutzen hierzu Googles Dienst Reader. Umso unverständlicher ist es, das der Suchmaschinenriese den Dienst zum 1.7.2013 ersatzlos einstellt. Es bleibt also nur noch wenig Zeit, sich eine Alternative zu suchen.

Ich bin ja schon seit einiger Zeit mit Selfoss auf eine selbstgehostete Alternative umgestiegen.

Viele Nutzer haben auf den alternativen Dienst feedly.com gewechselt, der in dieser Woche auf ein eigenes Backend umstellt. Feedly bietet auch eine API für Anbieter von externen Anwendungen an.

Für uns Blackberry10-Nutzer steht seit gestern auch eine APP zur Verfügung, um auf feedly.com zuzugreifen. Die App "gNewsReader for Blackberry 10", die bisher auf den Google Reader zugreift, kann seit dem Update gestern auch den feedly-Stream anzeigen. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, euren Instapaper-, Pocket- oder Readability-Account einzubinden.

gNewsReader gibt es für 0,89 Euro in der BlackberryWorld.

Wie werdet ihr in Zukunft eure RSS-News lesen?

 

Soziale Netze vernetzen keine Inhalte

Normalerweise vergeht ja kein Jahr, ohne dass mindestens einmal die Blogs tot gesagt werden. Diesmal ist es Google+, das den Blog den endgültigen Todesstoß versetzen soll. Die ersten Blogger verlassen fluchtartig Ihre Blog-Plattformen und verkünden, dass Sie jetzt nur noch bei Google+ veröffentlichen, wo man unbegrenzt lange Texte posten kann und das Kommentieren und "PlusEinsen" von Artikeln superschnell, einfach und dynamisch funktioniert. Also wozu noch ein eigenes Blog betreiben?

Die Debatte hierüber geht zur Zeit durch die deutsche Bloglandschaft:

Robert analysiert wie immer routiniert den Sinn und Zweck von Blogs in der heutigen Social Media Landschaft. Herr Larbig sieht "Perspektiven für die Blogdebatten" und Heiko hält ein "Plädoyer für Blogs".

Ein Aspekt fehlt mir bisher in der Blogdebatte. Soziale Netze können sehr gut Menschen vernetzen (Facebook, Google+), Nachrichten schnell verbreiten (Twitter, auch Google+) und ermöglichen schnelle und dynamische Kommunikation und Diskussion. Soziale Netze verbinden Menschen und transportieren Nachrichten. Aber vernetzen Sie auch Nachrichten?

Hier sehe ich einen klaren Vorteil von Blogs, und zwar durch die Trackback- bzw. Pingback-Technologie. Ein Artikel, der entsprechend auf andere Blog bezug nimmt und diese verlinkt, erscheint normalerweise bei den verlinkten Artikeln als Trackback in den Kommentaren. Hierdurch hat der Leser die Möglichkeit, andere Artikel zur gleichen Thematik zu finden und sich so (hoffentlich) durch eine große Vielfalt von Meinungen und Aspekten zu einer Thematik zu klicken.

Natürlich kann man auch bei Google+ oder Facebook zu einem Thema quasi einen anderen Aspekt oder eine andere Sichtweite über die Kommentarfunktion beisteuern. Diese Kommentare gehen aber im Stream irgendwann unter. Außerdem werden Kommentare nicht nur unter einem Post veröffentlicht, sondern auch bei anderen Postern, die einen Link retweeten, teilen oder zitieren. Somit ist ein Blogartikel immer noch ein zentraler Sammelpunkt für Kommetare und Links zu anderen Inhalten, die sich mit dem gleichen Thema beschäftigen.

Um aktuelle Nachrichten und die neuesten Hypes im Internet mit zu bekommen, ist der Stream der sozialen Netze oder Twitter bestens geeignet. Was im Netz oder in der Welt gerade Trendy ist, bekomme ich auf dem Silbertablett serviert. Allerdings sind diese Nachrichten und die Reaktionen darauf flüchtig und schon nach wenigen Tagen nicht mehr so einfach nachzuvollziehen. Ideal wäre natürlich, wenn man die Reaktionen und Kommentare in den sozialen Netzwerken auch zentral beim jeweiligen Blogartikel sammeln würde, hier muss Blogsoftware noch bessere Funktionen anbieten.

Die dauerhafte und nachhaltige Vernetzung von Inhalten funktioniert meines Erachtens nach noch nicht in den sozialen Netzwerken, sondern immer noch am besten in unseren Blogs, umso besser, je mehr wir uns untereinander verlinken. Und so beende ich diesen Blogeintrag auch mit einem etwas älteren Link auf den Artikel von Anil Dash: "If you didn't blog it, it didn't happen".

Bloglines macht dicht

Trotz Twitter, Facebook und anderer sozialer Netze gibt es noch etliche Dinosaurier wie mich, die das Netz noch über einen guten alten Feedreader im Auge behalten. Seit Jahren nutze ich den Dienst von Bloglines, um webbasiert auf meine abonierten Feeds zugreifen zu können.

Als Nutzer der (Dauer-)Beta war ich schon mal genervt von der oftmals schlechten Performance des Dienstes, aber die Funktionalität kam meiner Leseweise sehr entgegen und man muss ja nicht alles mit Google machen. ;-)

Gestern verkündete der Betreiber ask.com nun das Aus für den Reader. Am 1. Oktober macht Bloglines dicht. Die Gründe beschreiben die Betreiber auf blog.ask.com:

As Steve Gillmor pointed out in TechCrunch last year , being locked in an RSS reader makes less and less sense to people as Twitter and Facebook dominate real-time information flow. Today RSS is the enabling technology – the infrastructure, the delivery system. RSS is a means to an end, not a consumer experience in and of itself. As a result, RSS aggregator usage has slowed significantly, and Bloglines isn’t the only service to feel the impact.. The writing is on the wall.
 


Durch die  Nutzung sozialer Netze ist die Nutzung von Feedreadern dramatisch zurückgegangen. Eine starke Konkurenz wie der Google-Reader dürfte es allen Online-Feedreadern schwer machen, noch Nutzer an sich zu binden. Bis zum ersten Oktober haben die Nutzer nun Zeit, ihre Abos zu exportieren und auf andere Dienste umzusteigen. Ich werde jetzt auch mal den Google-Reader testen, denn trotz aller Social-Streams ist mir das gemütliche Lesen und stöbern durch meinen Feedreader immer noch lieb und teuer.

Wie geht es euch, nutzt ihr noch Feedreader oder holt ihr euch die täglich Infodosis inzwischen auf anderen Wegen?


tweetbackcheck