Kindervorstellung

Heute Nachmittag in einem Kino in Nordhessen. Kindervorstellung. Es läuft "Drachenzähmen leicht gemacht - Teil 2".

Warnung: Spoilers!

Ich sitze mit den Kindern in einer mittleren Reihe, vor uns alles frei, hinter uns viele andere Kinder. Der Kleine sitzt neben mir, die Große mit ihrer Freundin zwei Plätze weiter, sie wollen nicht gestört werden. Es wird hinter mir laut diskutiert, wann man die 3D-Brille aufsetzen muss. Die Wartezeit bis zur Werbung ist nur kurz, während der Werbung ist der Geräuschpegel nicht niedriger als vorher.

Der Film geht los. Hinter mir bringen sich alle in eine aufrechte Position und prüfen noch kurz die Popcornvorräte für die nächsten 1 1/2 bis 2 Stunden (so hört es sich wenigstens an). Geräuschpegel wird niedriger, es ist das ein oder andere energische "Pssst" eines Elternteils zu vernehmen.

Nach den ersten 3D Flugszenen nehmen die lauten "Ahs" und "Ohs" hinter mir ab, da sich die Kinder anscheinend an die 3D-Effekte gewöhnt haben.

Erster Auftritt des Hauptdarstellers, hinter mir der entzückte Ausruf "Hicks, mein Held!". Ich grinse innerlich ganz breit. :-)

Neben mir futtert der Kleine sein Popcorn, ich wundere mich, wie eine so kleine Tüte so lange halten kann.

Dann die Szene, in der der Vater des Hauptdarstellers getötet wird. Teils heftiges Schluchzen hinter mir. Bei der Beerdigungsszene fragt mich der Kleine: "Ist der jetzt wirklich tot?" Kurze pädagogische Erklärpause vom Film...

Zum Ende natürlich der große Sieg über den fiesen Bösewicht, ich freue mich und lache herzlich mit. Die Kinder sind begeistert und haben nach dem ganzen Popcorn natürlich Durst auf dieses gefrorene bunte Zuckerwasser-Zeug, was sie natürlich auch bekommen.

Fazit: Kindervorstellungen sind toll (und der Film war auch ganz nett).

tweetbackcheck