Kleines Upgrade des "Hauptrechners"

Bild eines Monitors mit KDE-Plasma-Oberfläche

Wer wie ich beruflich und privat viel mit IT zu tun hat, wird es kennen. Es steht eine Menge Hardware in der heimischen Wohnung herum. Aber es gibt auch diesen einen “Hauptrechner”, jenes Arbeitstier, auf dem man die wichtigen Dinge des Adminlebens erledigt und an dem man möglichst wenig verändert und das immer stabil laufen muss.

Dieser Rechner ist bei mir ein relativ altes Gerät, eine Lenovo ThinkStation aus dem Jahr 2013, auf dem schon diverse Kubuntu-Versionen residierten. Wie es sich für so ein Produktivgerät gehört, ist dort immer eine LTS-Versionen dieser Distribution mit verlängertem Support-Zyklus installiert, momentan die 20.04. Im Rechner werkelt ein 4-Kern Xeon Prozessor, 16GB Hauptspeicher und eine drehende 1TB Festplatte. Der Rechner wird nicht zum Spielen genutzt, daher reicht die Leistung und Performance für mich noch locker aus.

Was mich zunehmend störte, war das Display-Setup, das aus zwei alten 19-Zöllern bestand. Diese beiden alten Geräte habe ich nun durch einen 27" Display von Lenovo mit QHD-Auflösung ersetzt. Ein Problem dabei war, dass die bisher verwendete Onboard-Grafikchip der ThinkStation nur eine maximale Auflösung von 1900x1200 schaffte, daher musste zum Display noch eine neue Grafikkarte her. Wichtig war mir hierbei, dass die neue Karte keinen zusätzlichen Lärm macht, also passiv gekühlt ist. Meine Wahl viel dann auf eine Nvidia Geforce GT710 von Asus mit 2 GB Speicher und vier HDMI Ausgängen, die nun im neuen Rechner unhörbar vor sich hin werkelt und das neue Display in voller Pracht mit 2560x1440 Pixeln befeuert.

Und wie immer, wenn etwas neu ist, macht es natürlich auch wieder mehr Spaß, es zu benutzen und damit zu arbeiten. ;-)

Der Plan ist, demnächst noch die drehende Festplatte durch eine SSD zu ersetzen, denn das bringt ja auch immer noch etwas mehr Performance. Außerdem ist eine so alte drehende Platte auch immer ein kleines Risiko. Natürlich sind Backups vorhanden, aber Festplatten fallen meistens dann aus, wenn man es am wenigsten gebrauchen kann. Ihr kennt das.

Ansonsten bin ich mit der “alten Kiste” immer noch sehr zufrieden und hoffe, dass sie mir noch ein paar Jahre treue Dienste leisten wird.

Laufen 2020

Ein Paar Laufschuhe mit der Unterschrift "2020: 1237 Kilometer"

Aloha!

Ich hoffe, ihr seid alle gut ins neuen Jahr 2021 reingeschlittert. Traditionell gibt es hier am Anfang eines neuen Jahres immer einen kurzen Statistikbericht zu meinen Laufaktivitäten.

Da ich nicht so viel wie manch andere unterwegs bin, reicht mir eigentlich ein Paar Laufschuhe pro Jahr. Ich laufe immer so um die 1000 Kilometer und ein guter Laufschuh ist dann ungefähr hinüber. Normalerweise ist bei mir im April die Zeit, in der ich ein neues Paar kaufe und das dann langsam parallel zu den alten Schuhen einlaufe. Dieses Jahr fiel der April aber leider in den ersten Lockdown, so dass ich nicht in meinem Stamm-Schuhladen einkaufen konnte und die alten Schuhe noch ein paar Wochen weiter gelaufen bin. Die waren dann aber schon in einem so desolaten Zustand, dass der Verkäufer im Juli etwas mit mir geschimpft hat und mich gebeten hat, ich solle im nächsten Jahr früher vorbei kommen. Ok, das mache ich. :-)

Dennoch war 2020 lauftechnisch für mich sehr erfolgreich, trotz oder gerade wegen der Pandemiesituation habe ich die eine oder andere Runde mehr gemacht. Ich freue mich, dass ich meine persönliche Jahreslaufleistung toppen konnte und mit 1237 Kilometern erstmals die Marke von 1200 Kilometern geknackt habe. Yay!

Nach wie vor macht mir die Lauferei viel Spaß und ich kann dabei gut abschalten und den Kopf freibekommen. Und obwohl ich mich auch manches mal überwinden muss, bei Wind und Wetter oder nach einem anstrengenden Tag noch rauszugehen und zu laufen, bin ich am Ende doch immer froh, es gemacht zu haben.

Froh und dankbar bin ich auch, dass ich gesund durch das Jahr gekommen bin und es keine Sportverletzungen oder andere gesundheitliche Probleme gab, die mich am Laufen gehindert haben.

Was mir besonders an diesem Sport gefällt, ist die einfache Umsetzbarkeit. Man brauch ein gutes paar Laufschuhe und etwas Funktionskleidung, das war es auch schon an Ausrüstung. Und wenn ich laufen möchte, gehe ich einfach aus der Haustür raus und laufe los. Keine Terminsuche, keine Anfahrtswege, keine große Vorbereitung.

In diesem Sinne, ich freue mich auf das neue Laufjahr und bin gespannt, wie viele Kilometer es in 2021 werden.

Weihnachten 2020

Ok, es war in diesem Jahr SEHR ruhig hier im Blog. Ich könnte das mit “der aktuellen Situation” begründen, aber das wäre eher ein vorgeschobener Grund. Es lief einfach nicht so mit der Schreiberei.

Was soll man im Jahr 2020 als Weihnachtsgruß schreiben? Ein Jahr voller Sorgen und Ängste um Gesundheit und bei vielen auch um die Existenz. Und für die meisten von uns ist das Weihnachtsfest in diesem Jahr nicht so, wie wir es kennen und es gewohnt sind.

Obwohl bei uns Weihnachten schon immer nur im kleineren Kreis stattfindet, werden wir uns in diesem Jahr noch mehr einschränken, um uns und unsere Lieben nicht unnötig zu gefährden. Und während ich in der luxuriösen Situation bin, zusammen mit meiner Frau und den Kindern gemeinsam am Weihnachtsbaum zu sitzen, werden viele Menschen dies nicht können.

Ich schreibe an dieser Stelle hier jedes Jahr einen Dank und Gedanken an die Menschen, die an den Feiertagen auf uns aufpassen und sich um Kranke und Pflegebedürftige kümmern und deshalb nicht zu Hause bei Ihren Familien sein können. Ich kann mir nur entfernt vorstellen, was derzeit in unseren Krankenhäusern, Intensivstationen sowie Alten- und Pflegeheimen abgeht. Die Menschen, die dort über ihre Belastungsgrenze gehen, um Leben zu retten und für andere da zu sein, sich selbst dabei in große Gefahr begeben, diese Menschen haben meine allergrößte Bewunderung und Anerkennung.

Und wenn ich nur einen klitzekleinen, für mich völlig ungefährlichen und eigentlich mühelosen Beitrag leisten kann, um die Situation nicht noch schlimmer zu machen, indem ich mich selbst zurück nehme und mich an einfache Regeln und Kontaktbeschränkungen halte, dann tue ich das auch.

Gebt auf euch und andere acht.
Bleibt gesund.
Frieden.

Natürlich folgt an dieser Stelle eine Version von “Fairytale Of New York”.
Bitteschön.

Blühstreifen

Blühstreifen am Rand eines Zuckerrübenfelds

Ich wohne ja in ein sehr ländlichen Gegend, in der es natürlich auch viele landwirtschaftliche Nutzflächen (wir nennen sie schlicht "Felder") gibt. Wenn ich dieses Jahr durch die hiesige Gegend laufe, fallen mir viele Felder auf, an deren Rand ein ca. 2 Meter breiter Streifen mit bunt blühenden Blumen wächst.

Heute kam ich dann an einem solchen Feld vorbei, an dem auf einem Schild beschrieben war, dass es sich dabei um einen sogenannten Blühstreifen handelt, der gesäht wird, um verschiedenen Insekten Nahrung zu bieten. Die Saatmischung ist so gewählt, dass vom Frühjahr bis in den Herbst dort immer etwas blüht.

Von Frühjahr bis Herbst erfreuen sich nicht nur Insekten, sondern auch ich :-) an dem wechselnden bunten Farbenspiel. Das Foto zeigt einen solchen Streifen, der momentan blau-lila blüht und auch einige Sonnenblumen sind mittlerweile auf stattliche Größe gewachsen.

Das ist, finde ich, eine gute Möglichkeit trotz Bewirtschaftung eines Landstückes doch etwas Lebensraum die gefährdeten Insektenarten zu bieten.

TBB: Lebenszeichen

Du meine Güte, seit dem 1. April gab es hier nichts neues. Das geht so nicht.

Laufen

Wie es sich für einen Samstag gehört, war ich heute auch wieder rennend unterwegs, heute sogar zwölf Kilometer anstatt der "normalen" zehn.

Lesen

Wieder Zeit zum Lesen gehabt. Ich lese im Moment "Spektrum" von Sergej Lukianenko, was durchaus spannend ist. Da es für mich das erste Buch von Lukianenko ist, muss ich mich noch etwas an Schreibstil und Sprachgebrauch gewöhnen.

Der Rest

Ansonsten war ich für einen Samstag heute relativ faul, muss wohl auch mal sein. Abends haben wir noch Mini-Erbsen-Quiche gemacht, die bei den Kindern unterschiedlich gut ankamen.

TBB: Pandemie Tag 17

Heute ist der 17. Tag, seit die WHO SARS-Cov-19 zur Pandemie erklärt hat und manchmal kommt es mir wie eine kleine Ewigkeit vor. Ich habe länger überlegt, ob ich hier im Blog etwas dazu schreiben soll und habe mich letztlich dazu entschieden, hier mal das ein oder andere hier zu dokumentieren.

Status

Zunächst einmal versuchen wir, uns hier im Privaten strikt an die Vorgaben der Regierung zu halten. Wir bleiben zu Hause, wenn immer es geht. Einkäufe machen wir nur im nötigen Umfang und meine Frau und ich müssen auch noch zur Arbeit.

Die Kinder kommen ganz gut klar und die digitale Versorgung mit Schulstoff funktioniert mit unserer Schule gut.

Dadurch, dass wir sehr ländlich wohnen, kann man auch mal raus in die Natur gehen, ohne anderen Menschen zu nahe zu kommen und auch meine Laufrunden können weiter stattfinden. Das ist sehr angenehm.

Wir haben bei Gringotts einige Mitarbeiter ins Homeoffice geschickt und den Rest so auf verschiedene Standorte verteilt, dass jeder in einem Büro allein sitzen kann. Die Serviceschalter sind geschlossen und Termine mit Kunden in den Geschäftsräumen werden nur noch im Mindestmaß durchgeführt.

Meine Kollegen von der IT sind alle im Homeoffice, ich halte vor Ort die Stellung, wie gesagt in einem Einzelbüro. Ich versuche auch tatsächlich, dort morgens möglichst schnell und direkt hinzukommen und dann auch den Tag über drin zu bleiben. Dank Telefon und Fernwartungssoftware funktioniert das auch ganz gut.

Stimmung

Von Anfang an habe ich das Geschehen um Covid-19 ziemlich dicht verfolgt. Ich bin ja viel in sozialen Netzen und im Internet generell unterwegs. Außerdem habe ich durch meine ehrenamtliche Tätigkeit beim Deutschen Roten Kreuz ebenfalls ein Interesse daran. Nach Tag 0 und der Einführung der ersten Beschränkungen war ich dann bei Gringotts auch im Krisenstab mit für die Einsetzung und Durchführung der Maßnahmen zuständig.

Durch die ständige Präsenz des Themas und die Beschäftigung damit, habe ich schon einige negative Auswirkungen auf meine Stimmung und mein Verhalten bemerkt. Das wird wahrscheinlich so ziemlich allen so gehen.

Strategien

Was mache ich momentan und was lasse ich?

Ich habe das Lesen in Social Media sehr reduziert. In den noch genutzten Apps habe ich die Stichwörter zur Pandemie gefiltert. Dadurch kann ich weiter mit den Tweeties und Tröties in Kontakt bleiben, ohne ständig mit der Corona-Krise konfrontiert zu sein.

Einmal am Tag schaue ich mir gezielt einige Seiten zur momentanen Lage an, um auf dem aktuellen Stand zu bleiben. Ich nehme mir dann meine halbe Stunde "Ich-mache-mir-Sorgen"-Zeit.

Ich telefoniere jeden Tag mit einer Person aus meinem Freundes- und Familienkreis und wechsel ein paar Worte. Momentan versuche ich auch, ein regelmäßiges virtuelles Treffen mit einigen Freunden per Videochat zu etablieren.

Wenn ich Menschen begegne, sei es beim Einkaufen, im Büro oder auf der Straße , versuche ich, zumindest ein Lächeln und ein freundliches "Hallo" zu schenken. Und auch mit einem "Dankeschön" an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Geschäften spare ich nicht.

So komme ich eigentlich ganz gut über die Runden, auch wenn die ganze Sache mir immer wieder recht surreal vorkommt und ich immer noch von Zeit zu Zeit das Gefühl habe, im völlig falschen Film zu sein.

Das soll es für heute mal gewesen sein. Bleibt alle gesund und nutzt die Kommentare, wenn ihr mögt.

Laufen 2019

Sorry, I'm late.

Auch im vergangenen Jahr war ich wieder öfter laufend unterwegs. Für mich ist die Lauferei ein lockeres Hobby, ich habe keine Ambitionen, irgendwelche Rennen zu gewinnen.

Laufen ist für mich Entspannung neben dem Beruf, es macht mir Spaß in der Natur zu sein und etwas für meine Gesundheit zu tun. Nicht zuletzt hilft mir das Laufen auch, mein Gewicht zu halten. Leider ist mein Körper so drauf, jedes klitzekleine Kohlehydrat, das er nicht unbedingt braucht, in Fettspeichern für schlechte Tage aufzubewahren.

Ein Ziel hatte ich mir für 2019 auch wieder gesetzt, als Minimum waren 1000 Kilometer gesetzt, ab 1100 hätte es ein Krönchen gegeben. :-)

Letztendlich sind es 1067 Kilometer geworden, die mich meine Füße über Straßen, Feld- und Waldwege getragen haben.

Das neue Jahr 2020 ist nun auch schon ein paar Tage alt und ich habe schon den ein oder anderen Lauf gemacht. Auch in diesem Jahr gilt das gleiche Ziel. Mal sehen, wo es diesmal hingeht, ähm hinläuft.

Weihnachten 2019

Es ist wieder soweit. Draußen ist das Wetter etwas diesig und zu warm für die Weihnachtszeit, aber daran sind wir inzwischen ja gewohnt.

Die Vorbereitungen sind abgeschlossen, das Familienfrühstück beendet. Das Zimmer mit dem Weihnachtsbaum, den wir gestern aufgestellt und geschmückt haben, ist, obwohl die Kinder nun schon beide im Teenager-Alter sind, wieder abgeschlossen und wird erst heute Abend zur Bescherung wieder geöffnet. Ist halt Tradition und die beiden wollen es auch noch so haben.

Bis es los geht zur ersten Etappe heute Nachmittag, habe ich etwas Zeit, um hier am Rechner zu sitzen und den jährlichen Weihnachtsgruß hier im Blog zu schreiben.

Wenn man so schaut, wie es anderswo in der Welt zugeht, muss man sich eigentlich sehr, sehr glücklich schätzen, wie privilegiert wir hier in unserem Land leben können und dürfen. Im Trott des Alltags vergisst man das schon mal und neigt dazu, immer nur negative Dinge zu sehen.

Ich wünsche allen Lesern eine friedliche und ruhige Weihnachtszeit. Verbringt ein paar gemütliche Stunden, hoffentlich im Kreis von Herzensmenschen.

Und wie in jedem Jahr möchte es auch heute nicht versäumen, allen ein ganz herzliches Dankeschön zu sagen, die auch an den Feiertagen auf andere Menschen aufpassen, sie pflegen und versorgen und in Notfällen zur Stelle sind, um zu helfen. Ihr seid großartig.

Frieden.

Und wahrscheinlich habt ihr schon darauf gewartet, natürlich gibt es zum Schluss des Weihnachtspost eine weitere Version von "Fairy Tales Of New York", diesmal vom Ensemble des Musicals "Once" in London.

Bitte schön.

K1 war im hessischen Landtag

K1 (16) war letzte Woche im Rahmen den PoWi-Unterrichts im hessischen Landtag und kam einigermaßen entsetzt zurück, weil

  • ein Großteil der Abgeordneten mit Unterhaltungen, mit dem Smartphone oder einem Laptop beschäftigt waren, anstatt den jeweiligen Rednern zuzuhören.
  • die einzelnen Redner ihre Vorträge wohl eher lustlos vortrugen und vielfach keine Lösungsansätze für die angesprochenen Probleme lieferten. ("Wenn wir so ein Referat abliefern würden...")
  • ein Abgeordneter beim Gespräch in ihren Augen nicht sehr qualifiziert antwortete. So seien wohl die Eltern schuld an der Krise des Bildungssystems, weil sie den Kindern zu Hause keine Freude an Musik und Kunst (sic!) vermitteln würden. Auf die Frage, ob man die Sorgen der Schüler über den Klimawandel ernst nehmen würde, gab es die Antwort: Wenn die Schüler ihr Abitur hätten und ein Studium abgeschlossen, dann könnten sie es ja selbst besser machen.

So richtig vertrauenerweckend fand sie die Arbeit des Parlaments jedenfalls nicht. Die Schilderungen sind natürlich aus der persönlichen und selektiven Wahrnehmung eines Teenager heraus. Mir gibt es allerdings schon zu denken, wenn Schüler mit solchen Eindrücken und Erfahrungen konfrontiert werden, wenn sie erste Kontakte zur Landes- oder Bundespolitik haben.

TBB: Bastelsamstag

Für einen Samstag bin ich heute ungewöhnlich früh aufgestanden (vor 7 Uhr). Nach dem obligatorischen Kaffee aus der French-Press ging es dann auf die Samstagmorgen-Laufrunde. Das Wetter war bestens, die Sonne schien und es war nicht zu warm.

Auf jeden Fall war ich so früh genug zurück, um rechtzeitig mit dem eigentlichen Grund für mein frühes Aufstehen zu beginnen, dem Projekt!

K2 hat aus der Schule die Projekthausaufgabe, der Klasse seine Vorstellung von der "Stadt der Zukunft" zu präsentieren und er hatte sich dazu entschieden, ein Modell dazu zu bauen. Natürlich muss Papa da ein wenig mithelfen, obwohl ich leider überhaupt kein Talent zum Basteln und Werken habe.

Also haben wir in der letzten Woche bereits mit dem Modell angefangen und die Grundplatte vorbereitet und bemalt. Heute ging es nun daran, die entsprechenden Gebäude und andere Bauwerke zu erstellen und im Modell zu plazieren. Als erstes war noch ein Besuch in einem Bastelgeschäft auf dem Programm, um noch fehlendes Bastelmaterial zu besorgen (du meine Güte, ist das teuer).

Danach ging es dann los und wir haben den ganzen Tag gesägt, gepinselt, geklebt und gebaut. Ich hatte ja gedacht, dass wir auch den Sonntag noch brauchen, um wirklich fertig zu werden, aber erstaunlicherweise waren wir am frühen Abend fertig. K2 (und auch der Papa ;-) ) ist megastolz auf das Modell und ich bin gepannt, was die Lehrerin und die Klassenkollegen so dazu sagen.

Aus urheberrechtlichen Gründen kann ich euch leider kein Fotomaterial zeigen, vielleicht hole ich das noch nach dem Präsentationstermin nach.

Ich merke außerdem gerade, dass ich nach dem Frühstück heute morgen nichts mehr gegessen habe und die Liebste rief gerade so etwas wie "Döner" ins Arbeitszimmer. Kein schlechter Vorschlag, würde ich sagen.