Kontaktlos mit dem Handy bezahlen - jetzt mit Google Pay

Vor ungefähr einem halben Jahr habe ich hier schonmal aufgeschrieben, wie ich mithilfe der App von boon. kontaktlos mit dem Handy in dem ein oder anderen Geschäft bezahle. Und mittlerweile wird man auch in vielen Läden nicht mehr wie ein Ausserirdischer angeschaut, wenn man sein Smartphone an das Bezahl-Terminal hält. Aber immer wieder erlebe ich, dass Kassiererinnen oder Kassierer ganz erstaunt sind und meinen Bezahlvorgang mit "Das sowas bei uns funktioniert, wusste ich gar nicht." kommentieren.

Next Level - Google Pay

Google Pay Logo

Seit rund einer Woche ist nun Google Pay in Deutschland gestartet und zu meiner Freude ist auch Boonpayment/Wirecard bei den Banken dabei, die den Dienst gleich zu Anfang unterstützen.

Der Umstieg war relativ einfach. Ich musste die aktuelle Version von Google Pay sowie eine neue Version der boon-App auf dem Smartphone installieren. Nach dem Öffnen der boon-App konnte ich meine virtuelle Mastercard mit Google Pay verknüpfen. Das bestehende Guthaben sowie die Einkaufshistorie wurde natürlich von der alten App übernommen. Sobald das Hinzufügen der Karte zu Google Pay erfolgt ist, kann man loslegen.

Vorteile zur alten App

Ein Manko der alten App war, dass ich zum Bezahlen immer erst die App öffnen und die PIN eingeben musste. Danach hatte ich dann 60 Sekunden Zeit, die Zahlung durchzuführen. Mit Google Pay muss keine App geöffnet werden. Durch das Anhalten des Smartphones an das Zahlungsterminal wird der Dienst automatisch aktiviert. Eine Zahlung bis 25 Euro wird ohne weitere Eingaben einfach durchgeführt. Bei größeren Beträgen verlangt mein BlackBerry Priv das Gerätekennwort, bevor die Zahlung durchgeführt wird. Hat eurer Smartphone einen Fingerabdruck-Scanner, kann man sich natürlich auch damit autorisieren. Auf jeden Fall geht das Bezahlen bei mir jetzt noch schneller und bequemer.

Alle Daten zu Google?

Natürlich muss ich damit leben, dass Google jetzt auch noch meine Bezahlvorgänge dem großen Datensatz über mich hinzufügen kann. Zunächst möchte der Internet-Riese diese Daten allerdings nicht für Werbezwecke nutzen, auch verdient Google zur Zeit nichts an den mit dem Pay-Dienst durchgeführten Zahlungen. Ob das auch in Zukunft so bleiben wird, bleibt abzuwarten.

Ein Vorteil ist, dass bei jeder Zahlung ein einmaliges Token erzeugt wird, das anstelle der "echten" Kreditkartennummer an das Terminal übermittelt wird. Hierdurch können zumindest Händler und Terminal-Provider meine Daten nicht mehr zu Profiling-Zwecken nutzen.

Fazit

Mir gefällt der neue Google-Dienst. Die Akzeptanz-Stellen sind die gleichen wie bei meiner bisherigen Lösung, der "alten" boon-App. An allen Terminals, die Mastercard kontaktlos akzeptieren, funktioniert auch das Bezahlen mit Google Pay.

Übrigens habe ich über meine ersten Erfahrungen mit Google Pay auch in der Folge 29 vom Nerdzoom-Podcast mit Marius und Max gesprochen, die ich euch hiermit auch ans Herz legen möchte. :-)

Wie schaut es denn bei euch aus? Nutzt ihr jetzt auch Google Pay oder einen anderen Dienst, um mit dem Smartphone zu bezahlen? Lasst es mich in den Kommentaren wissen.

Wir lieben Blogs - Blogempfehlungen

Wir-lieben-Blogs-Logo

Heute ist es nun soweit, am 27.6. empfehlen Blogger im Rahmen der Aktion #WirliebenBlogs andere Blogs, die sie selbst gern lesen. Hier kommen also ein paar Empfehlungen aus meinem Feedreader:

Gerade neu entdeckt, nicht so viele Beiträge, die dafür aber sehr lesenswert:

Schicht 8

Themen für Nerds, nicht nur Open Source aber auch, wöchentlicher Podcast:

nerdzoom.de

Special Interest, aus dem Leben einer Pfarrerin:

Plözlich Pfarrerin

Privater Blog von Bernd, ein Mitglied unserer S9y-Community:

Bernds Rappelkiste

Hier gibt es unterhaltsames und Nachdenkliches aus dem Familienleben:

Bis einer heult

Aus dem (Technik-) Leben einer Administratorin und Buchautorin:

Un*xe

Und natürlich die tägliche Dosis Lustiges und Kurioses aus dem Netz:

Das Kraftfuttermischwerk

Das soll es von meiner Seite erstmal gewesen sein. Ich hoffe, in den anderen Artikeln zu dieser Aktion auch wieder ein paar neue Blogs in diesem Internet zu entdecken.

Nochmal was zur DSGVO

Dieser Artikel von Andrea zum Thema Datenschutzgrundverordnung spricht mir sehr aus dem Herzen:

EU-Datenschutzgrundverordnung

Dringende Leseempfehlung, auch wenn er etwas länger ist.

Wir lieben Blogs - Aktion am 27.06.2018

Wir-lieben-Blogs-Logo

Heute bin ich in den Weiten des Internets auf die Blogger-Aktion "Wir lieben Blogs" gestossen. Hier haben sich ein paar Blogger zusammen gefunden und überlegt, wie man Blogs wieder etwas mehr Auftrieb und Aufmerksamkeit zukommen lassen könnte.

Wir nannten es "Blogosphäre"

Als ich vor vielen Jahren ;-) anfing zu bloggen, gab es sie noch: Die "Blogosphäre". Die einzelnen Blogs unterstützten sich gegenseitig mit Links und Kommentaren, um Inhalte ohne irgendwelche Algorythmen von großen sozialen Netzwerken und Newsfeeds im Netz zu verbreiten. So vernetzten sich die einzelnen Blogs untereinander. Das ist heutzutage leider etwas eingeschlafen.

Nun kann man natürlich sagen, dass das Internet sich weiter entwickelt hat und diese alte Form der Vernetzung und des Informationsaustauschs nicht mehr zeitgemäß und zielführend ist. Aber vor dem Hintergund von veränderten Gesetzen (DSGVO) und eventuell noch kommenden Änderungen wie Uploadfiltern und Leitungsschutzrecht kann es doch wieder interessant sein, das Netz ein Stück weit zurück zu erobern.

Die Aktion am 27.06.2018

Am geplanten Aktionstag können alle Blogger mitmachen. Veröffentlicht an diesem Tag einen Blogartikel, in dem ihr auf eure Lieblings-Blogs hinweist und diese verlinkt. Wie ihr das macht und wie viele Blogs ihr vorstellt, bleibt ganz euch überlassen. Vielleicht finden wir so wieder die ein oder andere Blog-Perle, mit der wir unseren RSS-Feed füttern können.

Die Webseite zur Aktion

Unter wirliebenblogs.de haben die Initiatoren der Aktion eine Seite geschaltet, auf der die Teilnehmer dieser Aktion gesammelt und aufgeführt werden. Die Seite steht natürlich auch für weitere Aktionen dieser Art zur Verfügung. Hier erhaltet ihr auch weitere Informationen über die Hintergründe.

Mitmachen

Also, liebe Blogger, lassen wir die alten Zeiten nochmal aufleben und verhelfen Blogs wieder zu neuer Aufmerksamkeit und Relevanz im Netz? Dann macht mit, es sind ja noch ein paar Tage Zeit, einen Artikel vorzubereiten. :-)

Laufen: Fluffig

Diejenigen unter euch, die auch regelmäßig laufen, kennen es vielleicht. Du kommst nach einem stressigen Bürotag nach Hause uns willst noch einen kleinen Lauf machen, alle Muskeln sind verspannt und du merkst schon beim Loslaufen, das wird anstrengend. Natürlich gibt sich das auch nach den ersten Kilomentern etwas, aber so eine Runde hängt dir eher länger in den Knochen.

Und dann wiederum gibt es Tage wie heute. Du hast ausgeschlafen, eine gute Tasse Kaffee getrunken, dann machst du dich auf zu einer Morgenrunde. Und schon nach den ersten paar Schritten denkst du: "Das ist heute fluffig". Alles fühlt sich irgendwie leicht an, kein Muskel und kein Gelenk zwickt, die Sonne scheint und ein leichtes Lüftchen weht. Und dann läufst du die 10 Kilometer mit einer guten Musik auf den Kopfhörern einfach durch. Und dann wartet, wenn du zurück bist, auch noch ein leckeres Frühstück auf dich. Ein perfekter start in den Tag.

Gesehen: Solo

Gestern habe ich es dann auch geschafft, mir den neuen Film der Starwars-Reihe anzuschauen. Im neuen "Zwischen-Film" wird die Geschichte des jungen Han Solo erzählt. Ich will versuchen, meinen Eindruck vom Film einigermaßen spoilerfrei kund zu tun.

In "A New Hope" lernen wir Han ja als nicht mehr ganz so jungen Schmuggler und Piloten mit seinem Kumpel Chewbacca und seinem Raumschiff, dem "Millenium Falken" kennen. Im neuen Film erfahren wir nun die Geschichte des Raubeins in jungen Jahren, wie er seinen haarigen Freund kennenlernt und zu seinem Raumschiff kommt. Eingebettet ist die Geschichte in eine Zeit des Starwars-Universums, in dem Imperium und verschiedene Kartelle um Vorherrschaft und Macht im Weltraum buhlen.

Die Geschichte ist ziemlich geradlinig mit viel Tempo erzählt und macht Spaß. Es sind viele Anspielungen und Aha-Momente eingebaut, die das Herz der Starwars-Fans erfreuen. Was den Film trägt, ist auch gleichzeitig eine Schwäche. Die Konzentration der Storie auf Solo und Chewi verhindert gleichzeitig, dass man als Zuschauer eine Beziehung zu anderen Figuren der Geschichte aufbaut. Und da wir ja wissen, dass den beiden Hauptfiguren nichts ernsthaftes passieren kann, kommt da keine richtige Spannung auf.

Der Film lebt allerdings von den schon angesprochenen Fan-Momenten, dem irrwitzigen Tempo (wir erinnern uns, die Mühle schaffte den Kessel-Flug in 12 Parsec) und den tollen Effekten. Mir hat der Film jedenfalls Spaß gemacht und kann ich kann ihn dem geneigten Starwars-Fan durchaus empfehlen (aber ihr habt den dann sowieso schon geschaut). Ob allerdings die wohl geplanten weiteren Solo-Filme wirklich nötig sind, da bin ich mir noch nicht so ganz sicher.

Ein Versuch, den lokalen Einzelhandel zu unterstützen

Heute war ich zum zweiten Mal innerhalb von zwei Wochen in einem größeren Fahrradfachgeschäft in der Nachbar(klein)stadt. Das Ansinnen meines Besuchs dort war, einen Handbremshebel für das Fahrrad von K2 zu kaufen, da der alte abgebrochen war. Beim ersten Versuch vor zwei Wochen war leider kein Bremshebel für die rechte Seite verfügbar, sie waren aber bestellt und sollten in der nächsten Woche ankommen. So zog ich also damals unverrichteter Dinge wieder von dannen.

Heute nun der zweite Anlauf. Einer der vielen netten Angestellten verschwand für eine längere Zeit im Lager. Nach seiner Rückkehr die ernüchternde Auskunft, er habe nur ein komplettes Set vorrätig (links und rechts). Da aber das Fahrrad von K2 eine Rücktritt-Bremse hat, kann ich auch bei gutem Willen mit dem linken Bremshebel nichts anfangen. Und da es sich natürlich um Markenprodukte handelte, war auch der Preis nicht so, dass ich mal eben den unnötigen zweiten Bremshebel mitgekauft hätte. Also habe ich das Geschäft wieder bremshebellos verlassen und werde wohl jetzt doch mal bei Amazon nachschauen. Dort werde ich das Teil wohl bestellen und ohne Benzinkosten in drei bis vier Tagen hier haben. Einzelhandel, so wird das nichts.

Ein paar Gedanken zur DSGVO

Gleich mal vorweg: Das hier wird kein "Wie-mache-ich-meinen-Blog-DSGVO-konform"-Artikel. Davon gibt es da draußen ja schon einige zu lesen. Vielmehr habe ich mir mal ein paar Gedanke zu Sinn und Unsinn der neuen Verordnung im Kontext von kleinen, privaten Blogs (wie dieser hier ja auch einer ist) gemacht und möchte sie mit euch teilen.

Gerade von Betreibern von kleinen privaten Seiten ohne gewerbliche Absichten hört oder liest man zur DSGVO gern Aussagen wie

  • "Das kann doch nicht sein, dass ich mit meiner kleinen, privaten Seite den gleichen Regelungen unterliege wie das riesige Facebook."
  • "Lieber nehme ich die Seite offline, als hier ein Risiko einzugehen."
  • "Ist doch nur Futter für die Abmahner."
  • "Die DSGVO macht das Internet kaputt."

Ich muss zugeben, dass ich, als ich anfing, mich mit dem Thema zu beschäftigen, ähnlich gedacht habe. Kann es sein, dass auf einmal Dinge wie das Einbetten von Inhalten, setzen von Cookies oder das Einbinden von Webfonts illegal sein soll? Dinge, an die wir uns in den letzten Jahren so gewöhnt haben und die doch gerade den Spaß und die Benutzbarkeit des Internet ausmachen?

Aber dass ist vielleicht nicht ganz zu Ende gedacht. Was war den "das Internet" früher? Wir hatten mehr oder weniger statische HTML-Seiten. Da gab es kein CSS, kein Javascript, keine Frameworks. Wir haben einfach Inhalte ins Netz geschrieben, die dann am Rechner aufgerufen wurden (kleine Smartphone-Bildschirme gab es ja noch nicht). Mit der Zeit wurden die Seiten immer komplexer, es mussten Anpassungen an unterschiedliche Browser und Bildschirmgrößen vorgenommen werden. Die entstehenden sozialen Netzwerke sollten auch mit in die eigene Webpräsenz eingebunden werden.

Dabei haben wir uns immer mehr daran gewöhnt, diese Dinge möglichst einfach in unsere Webseiten zu integrieren. Blog- oder CMS-Systeme wie z.B. Wordpress bieten mit tausenden Plugins die Möglichkeit, ohne große Programmier-Kenntnis komplexen Code und Formatierungen in Webseiten einzubauen. Das sieht dann toll aus und macht ein (hoffentlich gutes) Benutzer-Erlebnis. Allerdings scherte man sich bislang nicht oder kaum darum, wo die ganzen Codeschnipsel und Design-Elemente her kamen. Hier mal ein Webfont von Google, dort ein JS-Framework über ein CDN. Bei Kommentaren sollen Benutzer-Avatare angezeigt werden? Gravatar macht das schon. Und schon wurde die IP-Adresse und weitere Telemetriedaten beim Besuch einer Webseite fleißig im restlichen Internet herumgereicht, ohne das der Benutzer etwas davon mitbekam oder etwas dagegen tun konnte.

Ich denke, wir müssen uns wieder darüber klar werden, dass die Inhalte unserer Blogs das wesentliche sind. Diese müssen einfach und möglichst barrierefrei den Nutzern zugänglich gemacht werden. Als privates Blog brauche ich keinen Schnick-Schnack wie Tracking- und Analyse-Tools, schicke Overlays und was es sonst noch so gibt. Der Nutzer soll doch wegen der Inhalte zu mir kommen und nicht weil die Seite so fancy aussieht (was nicht gegen ein schönes schlichtes Theme spricht ;-) ).

Und ja, inzwischen bin ich für mich selbst zu den Schluss gekommen, dass der Benutzer beim Besuch meiner privaten Seite die gleichen Rechte beim Schutz seiner personenbezogenen Daten hat, als wenn er zu Google, Facebook oder Twitter surft. Wenn ich Inhalte im Internet publiziere, muss auch ich mir Gedanken machen, wo die personenbezogenen Daten meiner Benutzer gespeichert werden, wohin sie weiter gegeben werden und wie und wann sie mal gelöscht werden. Was macht mein Webhoster mit den Daten, die in der Datenbank des CMS dort abgelegt werden oder in Log-Dateien des Webservers anfallen? Hierzu kann ich Regelungen mit den Dienstleistern treffen und die Besucher meiner Webseite informieren. Das ist sicherlich etwas aufwendig, aber dürfte für die meisten privaten Blogs auch zu schaffen sein.

Wenn dann noch wirksame Mittel gefunden werden, die blühende Abmahn-Industrie im Zaum zu halten, dürfte allen Geholfen sein. Wir können weiter bloggen und das Internet bleibt für die Nutzer ein vielfältiger und bunter Ort, um sich zu informieren, auszutauschen und zu vernetzen.

Just my two cents.

Neuer DSL-Anschluss bei mir zu Hause

Seit vielen Jahren wurde mein heimisches Netz mit einem ISDN-Anschluss (neumodisch Universalanschluss) und einem 16.000er DSL versorgt. Das ist jetzt nicht gerade üppig, aber die 16Mbit im Downstream kamen immer stabil und zuverlässig bei mir an. Und so waren die üblichen Netzaktivitäten wie Surfen, Steaming von Spotify, Youtube und Netflix auch mit zwei Kindern im Teenager-Alter bisher kein Problem. Und so habe ich den notwendigen Wechsel auf einen der neuen IP-Anschlüsse der Telekom bisher immer hinausgezögert, wohl wissend, dass irgendwann dieses oder nächstes Jahr damit Schluss sein würde und die Telekom den alter "ISDNer" von sich aus kündigen würde.

Nun hat die Telekom allerdings bei uns im Ort auch verkabelungstechnisch aufgerüstet und eine Abfrage der möglichen DSL-Geschwindigkeit an meiner Adresse ergab, dass ich bis zu 200Mbit VDSL bekommen könnte. Nicht schlecht. :-)

Da der alte 16Mbit DSL-Anschluss mit ISDN nicht gerade ein preisliches Schnäppchen war, habe ich mich dann aufgrund der oben schon erwähnten Umstände dann zum Umstellen des Tarifs und des Anschlusses entschieden. Bestellt habe ich letztendlich einen IP-Anschluss mit 100Mbit Down- und 40Mbit Upstreamgeschwindigkeit, wieder bei der Telekom. Die Bereitstellung und der Tarifwechsel liefen problemlos und der Anschluss wurde 14 Tage nach der Online-Beauftragung umgestellt.

Etwas Planung erforderte die Umstellung der Zugangs- und Router-Technik. Am alten Anschluss werkelte ein Netgear-Router im DSL-Modem-Modus. Die Verbindung und das Routing erfolgte durch einen Linux-Server, der auch DHCP- und DNS-Dienste für mein Heimnetz zur Verfügung stellte. Der ein oder andere Dienst, wie z.B. Proxyserver, Webserver und eine kleine Nagios-Installation zur Überwachung einiger externer Server hatte auch dort seinen Platz. Das ganze war auch per SSH vom Internet aus zu erreichen, damit ich bei Bedarf auch mal von Unterwegs zu Hause nach dem Rechten schauen konnte.

Der Netgear-Router war am neuen IP-Anschluss nicht mehr zu gebrauchen, außerdem brauchte ich ja auch eine Lösung für die IP-Telefonie. Letztendlich habe ich mich hier von meinem Linux-Router verabschiedet und bin für Routing, DHCP und DNS auf eine FritzBox 7590 umgestiegen. Diese erledigt auch die Telefonie mit den bereits bei uns im Haus vorhandenen Fernsprechgeräten.

Einige von mir benötigte (na ja, oder sagen wir mal, zum Teil auch aus Spieltrieb installierte) Dienste kann die FritzBox allerdings nicht bereitstellen. Für diese Dinge habe ich mich für einen kleinen Linuxserver auf Basis eines RaspberryPi 3B+ entschieden. Das hat hoffentlich auch Vorteile für den Stromverbrauch, denn der alte Linux-Server lief 24/7 auf einer "normalen" PC-Hardware. Auf dem Raspi läuft nun zunächst die Nagios-Installation und er stellt einen SSH-Zugang über die FritzBox von außen zur Verfügung. Weitere Dienste werde ich in nächster Zeit noch implementieren, je nach dem ob ich sie noch benötige oder, wie ich schon bei einigen Programmen vom alten Linux-Server bemerkt habe, ich sie nur zu Testzwecken installiert hatte und schon gar nicht mehr benötige.

Die vertraglichen Down- und Upstream-Geschwindigkeiten werden gemäß den einschlägigen Prüftools sogar fast immer erreicht. Ein Flaschenhals und Geschwindigkeitsbremse ist noch das hier installierte WLAN-Netz, das ich aufgrund der baulichen Gegebenheiten bisher mit einem DLAN-Netz über die Stromleitung betreibe. Hier gibt es eventuell mit der FritzBox und ihrer WLAN-Mesh-Funktion noch Optimierungsmöglichkeiten, allerdings sind dafür wahrscheinlich auch noch einige neue Hardware-Komponenten notwendig. Da in meinem Arbeitszimmer alles über LAN-Kabel läuft, ist der Leidensdruck hier noch nicht so groß. ;-)

Und so bin ich mit dem momentanen Setup erstmal zufrieden und genieße die neue Internet-Geschwindigkeit, die sich gerade beim Download größerer Dateien oder beim Youtube-Streaming bemerkbar macht. Über weitere Änderungen und Experimente auf dem Raspi-Server werde ich euch hier auf dem Laufenden halten.

Rot

Heute bekam ich von einem User eine Mail mit einer Datei, in der angabegemäß eine Zeile rot markiert wurde:

Bild mit pinker Markierung

ROT!