Skip to content

Gesehen: Gravity

"Leben ist im Weltraum nicht möglich."

Mit diesen eingeblendeten Worten werde ich als Zuschauer ohne Umwege in das Geschehen bei der Außenreparatur des Hubble-Teleskops in die Erdumlaufbahn geworfen. Keine Einführung der Charaktere, keine großen Erklärungen wer hier was macht und wie er hier hin gekommen ist.

Ein Funkspruch aus Housten informiert, dass es eine Unfall mit einer Rakete und einem Satelliten gegeben hat, der dabei zerstört wurde. Dann ein Notruf, dass die Trümmerteile des Satelliten eine unkontrollierbare Kettenreaktion ausgelöst haben und fast alle Kommunikationssatelliten zerstört wurden und die Trümmer auf das Spaceshuttle und die Astronauten zurasen.

Der Funkkontakt reist ab, dann ist der Trümmer-Sturm da. Das Spaceshuttle wird zerstört, alle Astronauten bis auf zwei werden getötet. Ab jetzt beginnt der Überlebenskampf der Astronauten in einer Umgebung, die nicht für Leben gemacht ist. Ziel ist es, die Rettungskapsel der nahen internationalen Raumstation zu erreichen und so wieder auf die Erde zurückzukommen. Ein Wettlauf mit der Zeit, denn nicht nur der Sauerstoff ist knapp, auch das Trümmerfeld bedroht die Astronauten nach der Erdumrundung erneut. Ich sitze atemlos im Kinosessel und habe das Gefühl, dabei zu sein. Die Stille ist erdrückent. Die Perspektive der Kamera ist nichts für Menschen mit Gleichgewichtsproblemen oder einem Hang zur Seekrankheit ;-) .

Gravity ist ein Kammerspiel im Weltraum, ohne Schnörkel inszeniert und bis zur letzten Minute spannend. Die Kameraführung ist genial und ich war wirklich froh, beim Verlassen des Kinos wieder festen Boden und die Erdanziehungskraft zu spüren. Ein Film, den man absolut empfehlen kann, allerdings nur für Leute mit robustem Magen.

Tagebuchblog 23-02-2013

Beim "Wetten dass"-schauen nebenbei einen kleinen Blog zum Tage.

Zum Tage

Heute konnte ich endlich "Skyfall" schauen. Den hatte ich im Kino irgendwie verpasst. Ein Freund hat die englische Originalversion auf Blueray. Wenn Daniel Craig nur nicht so nuscheln würde ...

In den Blogs

Ein wirklich sehr umfassender Testbericht zum Blackberry Z10 (bin selbst noch nicht ganz durch):

http://berryme.de/blackberry-z10-testbericht-review

Für diejenigen, die ihr Blog auch mit Serendipity betreiben. Matthias hat den User.css-Generator, der einfache Anpassungen des genialen 2k11-Templates ermöglicht, ein wenig aufgemöbelt. Testen und Feedback erwünscht.

http://yellowled.github.com/

Wetter

Es hat mal wieder geschneit bei -4 bis -3 Grad. Wir haben wieder eine geschlossene Schneedecke.

Altersunterschiede

Vor ein paar Tagen lief "Expendables 2" im Kino an. Ein Actionkracher mit den ganzen alten Männern ( ;-) ) von früher. Sly Stalone, Bruce Willis, Dolph Lundgren, Chuck Norris, ja sogar Arnold Schwarzenegger gibt sich die Ehre. Alles Schauspieler, die meine Kinozeit in den 80ern und 90ern geprägt haben. Ein paar Actionhelden der jüngeren Garde (Jason Statham, Jet Li) sind auch noch dabei.

Ein guter Grund also, den Film mit ein paar Freunden in meiner Altersklasse anzusehen. Bei der Vorbestellung fragte mich der freundliche Kinomitarbeiter am Telefon, ob denn alle von uns auch über 18 wären und uns am Abend dann auch ausweisen könnten. Ja, waren wir und konnten wir. Bei der Abholung der Karten wurde ich wieder gefragt, ob wir alle über 18 wären und ob jemand von uns jünger aussehen würde. Nein, so meine Antwort, wir sehen alle älter aus.

Der Film trägt sein FSK 18 zu recht. Die Action-Szenen sind durchaus brutal, es spritzt das Blut und das ein oder andere Körperteil fliegt durch die Luft.

(Achtung, ab hier kommt der ein oder andere  Spoiler)

Die alten Männer des Actionkinos haben durchaus und sichtlich Spaß bei der Sache und spielen ihre Rollen mit einer feinen Selbstironie und nehmen sich nicht zu ernst.

Eine interessante Beobachtung war für mich die unterschiedlichen Reaktionen der Kinozuschauer. Während die "jüngeren" Zuschauer sich mehr an den Action und Gewalt "erfreuten", waren für uns "alte Säcke" eher die Anspielungen und Sprüche der Helden ein Highlight. Wenn zum Beispiel Arnold zum wiederholten mal seinen "I'll be back"-Spruch aus Terminator raushaut und Willis ihn genervt fragt, wie oft er denn noch wieder kommen will. Und Arni ihm nur mit einem trockenen "Yippiyayeh" antwortet. Oder wenn Chuck Norris die im Internet kursierenden "Norris-Sprüche" persifliert ("Ich habe gehört, du wurdest von einer Königskobra gebissen." "Ja, aber nach 5 Tagen voll unerträglichen Schmerzen ist die Schlange gestorben.").

Alles in allem ist "Expendables 2" eine gelungene Homage ans Actionkino der 80er und 90er, der dadurch vor allem Jungs (vielleicht auch Mädels) meiner Generation begeistert und für mich auch gut auf die detailierten Gewaltdarstellungen verzichten könnte. Auf jeden Fall ist es gut, zu sehen, dass man noch nicht (oder halt doch schon) "zu alt für den Scheiß ist". :-)

Nicht mehr in Kansas

"Toto, mir scheint, wir sind nicht mehr in Kansas." 

Diesen berühmten Satz sprach Judy Garland als Dorothee im "Zauberer von Oz". Berühmt ist er wohl deshalb, weil er erstaunlich oft in anderen Filmen und Serien zitiert wurde.

Das folgende Video zeigt neben der Originalszene noch 57 weitere Ausschnitte mit dem Satz.

Ist zwar schon etwas älter, aber wie ich finde immer noch sehenswert. Die Liste der enthaltenen Filme und Serien findet sich übrigens hier im Blogeintrag von 2010.

Popcorn-Kino

Gestern haben wir "Das Vermächtnis des geheimen Buches" gesehen. In der Fortsetzung des Abenteuers "Das Vermächtnis der Tempelritter" kämpft Archäologe Ben Gates mit Frau Abigail und Kumpel Riley wieder um die Familienehre. Diesmal gilt es zu beweisen, das Bens Ururgroßvater Thomas Gates nichts mit der Ermordung von Präsident Lincoln zu tun hatte, sondern einen riesigen Schatz vor dem Zugriff durch die Konföderierten schützen wollte.

Das kann man natürlich nur beweisen, wenn man den Schatz, eine Stadt aus Gold die von den Ureinwohnern Amerikas erbaut wurde, findet.

Es entwickelt sich wieder eine verzwickte und actionreiche Jagd, bei der Ben und seine Gefährten schneller sein müssen als Gegenspieler Mitch Wilkinson (nach meinem Geschmack etwas zu nett gespielt von Ed Harris).

Der Film hat Spaß gemacht, flotte Action, Witz und Spannung machen den Kinoabend zum kurzweiligen Kinovergnügen. Wer diese Art Film mag, sollte das Vermächtnis nicht verpassen, und Spielraum für den nächsten Teil bleibt auch (ich sag nur: Seite 47).

tweetbackcheck