Skip to content

Twitter Client Choqok mit neuer Version

Linux

Sucht man nach komfortablen Twitter Clients, so ist die Auswahl in den letzten Jahren immer weniger geworden. Grund dafür ist nicht zuletzt die Politik von Twitter, die Nutzer möglichst auf ihrer Webseite zu halten und die Zugriffe auf die API von Fremdclients massiv einzuschränken. Wenn man dann noch ein Linux System nutzt, wird die Luft extrem dünn.

Ich nutze auf meinem Kubuntu-System schon länger den Twitter Client Choqok, der sich eigentlich ganz gut in die KDE Systemumgebung integriert. Er bietet alle wichtigen Twitterfunktionen an und hat eine (für mich sehr wichtige) gelesen/ungelesen Funktion für Tweets. Neben Twitter kann/konnte der Client auch Identi.ca- und Status.net-Accounts bedienen. Es gab allerdings in letzter Zeit wenig Updates und die Version hatte einige Fehler, die zum Teil auch auf dem Alter der aktuellen Version beruhten. So funktionierten zuletzt die beiden oben genannten Account-Arten nicht mehr, da die Plattformen von anderen Organisationen übernommen wurden.

Gestern nun gab es eine gute Nachricht. Nach über einem Jahr haben die Entwickler ein neues Update herausgebracht.

Choqok Version 1.5

Die Version 1.5 enthält einige Neuerungen:

  • Vorschau von Bildern auf twitter.com funktioniert jetzt zuverlässig (Endlich! :-) )
  • Die neuen Plattformen von pump.io und status.net (GNU-Social) funktionieren wieder.
  • Alte, nicht mehr funktionierende Plugins wurden entfernt.
  • Ein neuer Dienst, um gekürzte URLs aufzulösen, wurde eingebaut. Dadurch zeigt ein Mouse-Over über eine gekürzte URL den Original-Link in voller Länge an, sehr praktisch.
  • Es gibt eine Einstellungsoption, mit der man das Icon im Systemtray von KDE abschalten kann.
  • Die Anzahl der verbleibenden Zeichen bei einem Tweet berücksichtigt jetzt die automatisch Kürzung von URLs durch Twitter.
  • Im Kontextmenü eines Users kann man diesen nun direkt an Twitter als SPAM melden.
  • Eine Menge Bugs wurden gefixt.

Chokoq Hauptfenster

Schön, das Choqok noch weiter entwickelt und supportet wird. Ich nutze den Client sehr gern und kann ihn KDE-Nutzern nur wärmstens empfehlen.

Habt ihr noch Empfehlungen für Twitter-Clients unter Linux? Dann ab in die Kommentare damit. ;-)

Weitere Infos:

Blogeintrag mit der Ankündigung der Version 1.5

Liste der behobenen Fehler

 

Serendipity 2.0 offiziell freigegeben

Internet

Ein langer Weg führt nun endlich zur langersehnten offiziellen Version 2.0 der besten Blogengine der Welt. :-)

Gestern wurde die also die Version 2.0 offiziell freigegeben. Die auffälligsten Änderungen gab es im Backend, also dort, wo der oder die Blogautoren die Einträge erstellen und das Blog verwalten.

S9Y Dashboard

Das Backend-Theme ist außerdem responsiv, es kann also jetzt auch bequem vom Smartphone oder Tablet genutzt werden, sei es um einen Kommentar zu moderieren oder auch mal einen kleinen Artikel zu schreiben.

Aber auch im Code hat sich einiges getan, vieles wurde modernisiert und angepasst. Vielen Dank an die Entwickler, die diesen großen Schritt möglich gemacht haben. Mehr Infos gibt es in der Ankündigung auf der S9Y Webseite. Hilfe beim Update oder auch für Neueinsteiger gibt es wie immer im Forum.

Außerdem haben darüber gebloggt:

Matthias beim Sperrobjekt

Bernd in seiner Rappelkiste

Dirks Logbuch

Johnny schreibt, wie wir Blogs unterstützen können

Internet

Johnny von Spreeblick hat einen sehr knappen, aber für mich sehr treffenden Artikel dazu geschrieben, wie wir Blogs unterstützen können. Und dabei geht es nicht nur darum, wie wir andere Blogs unterstützen, sondern auch unser eigenes. Die Punkte, die er anspricht sind nicht neu und wenn man sie als "alter Bloghase" liest, denkt man zunächst "Ja, ist doch klar!". Ich finde es aber gut, dass uns die Punkte so wieder in unser Gedächtnis gebracht werden. Wir sind doch alle von den sozialen Netzwerken etwas "blogentwöhnt".

Ein Fav oder RT auf Twitter, ein Like auf Facebook, es ist so schnell getan. Einen Kommentar unter einen  Blogartikel zu schreiben, ist ungleich mehr Aufwand. Aber nur so können wir die Beziehungen unter unseren Blogs festigen und erweitern. Und nur so erhalten wir unser kleines Ökosystem, in dem wir selbstbestimmt und eigenverantwortlich über unsere Inhalte herrschen.

Ich für meinen Teil werde versuchen, mich wieder bewusst an Johnnys Punkte zu halten und mich wieder mehr auf Bloginhalte (eigene und fremde) zu konzentrieren. Interessant sind dazu auch Roberts Gedanken, die er sich schon vor einem Jahr gemacht und die er kürzlich nochmal reflektiert hat.

Serendipity 2.0 RC1

Internet

Quasi als Weihnachtsgeschenk gibt es von den Entwicklern den 1. Releasekandidaten der neuen Version 2.0 der Blogengine Serendipity. Und nachdem mein Testblog keine Zicken nach dem Update gemacht hat, habe ich mich nun getraut, die Version auch hier auf dem Blog einzusetzen.

Wenn ihr also irgendetwas Merkwürdiges seht, oder etwas nicht richtig funktioniert, teilt es mir doch bitte in den Kommentaren oder per Mail mit.

Auf diesem Weg sage ich auch schon mal Danke an alle Entwickler, die Serendipity in 2 Jahren harter Arbeit weiterentwickelt und modernisiert haben.

S9y InfoCamp Podcast zum Thema SEO

Internet

Matthias und Robert vom S9y InfoCamp haben nach langer Pause mal wieder eine neue Podcast Folge herausgegeben. Zusammen mit dem Gast Mark Binder unterhalten sie sich über das Thema SEO.

Das Thema ist nicht nur für Serendipity Nutzer interessant, denn die drei beleuchten das Thema eher systemübergreifend. Es gibt einige wertvolle Grundlagen und Tipps, die sich auch für Anfänger praktisch umsetzen lassen. Und gerade wenn man - wie ich hier auf diesem kleinen Blog - nicht über hunderte Stammleser verfügt, freut man sich natürlich, wenn der ein oder andere Besucher über Google auf einen Artikel im Blog stösst. Also hört einfach mal rein, es lohnt sich.

Ein Wasserloch in Botswana

Internet

Falls ihr mal nicht richtig wisst, was ihr im Internet konsumieren sollt, dann schaut doch einfach mal bei Pete's Pond vorbei. Das ist ein Wasserloch in einem Reservat in Botswana, an dem eine Webcam installiert ist.

So kann man den ganzen Tag schauen, welche Tiere zum trinken kommen. Die Cam ist auch mit Ton ausgestattet und nachts stehen Scheinwerfer zur Verfügung, um auch bei Dunkelheit noch das ein oder andere zu beobachten. Die Kamera wird über das Internet von Praktikanten ferngesteuert, die an interessante Szenen auch mal heranzoomen und das ganze auch kommentieren.

Wer also mal ein paar Minuten abschalten und die afrikanische Wildnis geniessen möchte, geht einach hier entlang:

http://www.ustream.tv/petespond

Apps für RSS-Reader Selfoss

Internet

 

 

Ein Vorteil des RSS-Readers zum  selbst hosten ist, dass er mit seinem responsiven Design auch in mobilen Browsern gut zu nutzen ist und somit eigentlich auf jeder Plattform verfügbar ist.

Dennoch ist eine App auf dem jeweiligen Smartphone eventuell doch noch schneller und bequemer zu bedienen. Für Android- und iOS-Nutzer stehen jetzt auch Apps zum Zugriff auf Selfoss zur Verfügung.

Android-App: https://play.google.com/store/apps/details?id=fr.ydelouis.selfoss

iOS-App: https://itunes.apple.com/us/app/cataracta/id817392033?mt=8&ign-mpt=uo%3D4

Ich fände es natürlich auch klasse, wenn es noch eine App für BackBerry 10 gäbe, aber was nicht ist, kann ja noch werden. :-)

Bei Ello sollen die Nutzer keine Ware sein

Internet

 

 

Ello-Logo

Ello ist ein neues soziales Netzwerk, von dem man in den letzten Tagen immer wieder mal etwas im Netz gelesen hat. Das Besondere ist deren Manifest, in dem die Macher verkünden, dass die Nutzer dort keine "Ware" sein sollen. Das Netzwerk soll werbefrei bleiben und Tranparenz wird groß geschrieben. Die Nutzer sollen Herr über ihre eigenen Daten bleiben.

Als Geschäftsmodell stellt sich Ello vor, irgendwann besondere Features und Funktionen als In-App-Käufe an die Nutzer zu verkaufen, die Grundfunktionen sollen jedoch kosten- und werbefrei immer genutzt werden können.

Das Netzwerk befindet sich zur Zeit in einer geschlossenen Beta-Phase, man kann nur beitreten, wenn man eine Einladung bekommt. Dank Robert habe ich eine solche bekommen und bin also ab sofort dort auch unter https://ello.co/dermario zu finden.

Die Funktionen sind noch sehr überschaubar, die Entwickler versprechen jedoch viele neue Features in den nächsten Tagen. Momentan fühlt man sich wie bei Twitter vor 6 Jahren. ;-) Die Website hakt hier und da noch, heute lies sich zum Beispiel in der mobilen Ansicht der Seite nichts mehr posten, das wurde jedoch inzwischen behoben.

Ich finde den Ansatz sehr interessant und wenn das Geschäftsmodell aufgeht, hat man hier sicher ein soziales Netzwerk ohne Schnick-Schnack mit den wichtigsten Funktionen, bei dem man ausserdem (eventuell) nicht seine Seele verkaufen muss. Ich bin sehr gespannt, was da in Zukunft noch so kommt.

Wer gerne eine Einladung möchte, um Ello selbst mal auszuprobieren, kann hier einen Kommentar mit seiner echten Mailadresse hinterlassen, ich sende dann einen Invite in der Reihenfolge des Eingangs zu.

Serendipity 2.0beta3

Internet

Aloha!

Falls es jemand aufgrund des schönen Wetters am Wochenende verpasst hat: Die Entwickler haben eine neue Beta der kommenden Serendipity-Version 2.0 freigegeben, genauer gesagt die 2.0beta3.

Die Beta ist immer noch nicht für den produktiven Betrieb empfohlen, enthält aber viele Fehlerbereinigungen und Vorschläge von Benutzern, z.B. aus dem Forum. Wenn ihr die Version auf einem Testblog (oder ganz mutig eventuell auch produktiv) im Einsatz habt, solltet ihr auf jeden Fall aktualisieren.

Vor der endgültigen Freigabe wird es noch einen Releasekandidaten geben, genaue Termine gibt es allerdings noch nicht. Jetzt ist ja auch erstmal Sommer. :-)

tweetbackcheck