Skip to content

Blaq 1.2 für Blackberry 10

Internet

Blaq ist ein mächtiger Twitter-Client, der mich schon auf dem Blackberry Playbook begeistert hat. Kurz nach Erscheinen des Z10 ist auch eine erste Version von Blaq für Blackberry 10 erschienen. Vor ein paar Tagen gab es ein größeres Update, dass viele neue Features und Funktionen enthält. Grund genug, die Anwendung einmal näher anzuschauen und euch kurz vorzustellen.

Als ich Blaq auf dem Z10 das erste Mal geöffnet habe, hat mich die Darstellung schon etwas irritiert. Die Darstellung der Profilbilder ist in einem länglichen Format.

Nach einiger Zeit der Gewöhnung erkennt man den Vorteil dieser Darstellung, die einfach mehr Platz für den Content bietet. Medien von verschiedenen Portalen werden als Vorschau direkt in der Timeline dargestellt. Ein Tippen auf die Profilbilder stellt diese übrigens auch vergrößert dar.

Ein Killerfeature für mich ist, dass Blaq sich die Position in der Timeline merkt, an der ich aufgehört habe, zu lesen. Auch wenn die Anwendung geschlossen wird, steht man nach dem Öffnen wieder an der Position um die Timeline weiter zu verfolgen. Der grüne Balken oben zeigt die Position im Zeitkontext an. Tippt man auf die grüne Leiste, befördert Blaq einen zum neuesten Tweet an die Spitze der Timeline.

Die eigentliche Stärke spielt Blaq bei der Benutzung der Wischgesten aus, mit denen die Anwendung das Potential der Cascades-Oberfläche von Blackberry 10 konsequent umsetzt. Wischt man in der Timeline nach rechts, erhält man ein Menü mit allen wichtigen Funktionen:

Die ersten 3 Ikons stehen für Mute-Einstellungen (wenn man mal ein Hashtag in der Timeline nicht mehr haben will :-) ), Suche und Aufruf des eigenen Twitter-Profils. Die folgenden Symbole stehen für die verschiedenen Timelines:

  • eigene Favoriten
  • Listen
  • eigene Tweets, die retweetet wurden
  • Direktnachrichten
  • Erwähnungen
  • Timeline
  • Tweet erstellen

Man kommt also einfach in alle wichtigen Ansichten und Timelines.

Wischt man auf einem Tweet nach links, erhält man schnellen Zugriff auf die wichtigsten Tweet-Funktionen.

Hier kann ich einen Tweet einfach und schnell beantworten, retweeten, favorisieren oder - auf dem Zahnradikon - mit anderen Anwendungen teilen oder übersetzen. Beim Retweeten werden in der Standardeinstellung sogar noch verschiedene Retweet-Arten angeboten.

In den Einstellungen kann man Blaq aber auch die Lieblings-Retweet-Art (was ein Wort) vorgeben und der wird dann ohne Rückfrage ausgeführt.

Ein Tippen auf den jeweiligen Tweet bringt mich in die Detailansicht. Hier werden natürlich auch Unterhaltungen entsprechend dargestellt.

Im der Detaildarstellung kann ich ausserdem sehen, wer meinen Tweet retweetet hat.

Aus der Detaildarstellung können auch alle Tweetfunktionen ausgeführt werden, die beim Wischen nach links zur Verfügung stehen. Über das Ikon unter dem Twitter-Namen des Authors komme ich in dessen Profil und kann dort alle Informationen abrufen.

Blaq kann mehrere Twitter-Accounts verwalten. Über einen Wisch von oben in das Display komme ich zur Verwaltung der Accounts und dann dort auch zwischen ihnen umschalten. Wenn ich nur einen Tweet für einen anderen Account absetzen möchte, brauche ich nicht vorher auf diesen Umschalten. Beim Erstellen eines Tweets kann ich auf den Accountnamen tippen.

Daraufhin kann ich einen oder sogar mehrere Accounts auswählen, für den/die der Tweet erstellt werden soll.

Blaq ist so also auch ideal für Twitter-Nutzer, die viele verschiedene Accounts verwalten und bedienen müssen.

Blaq zeigt für mich das volle Potential des neuen Betriebssystems von Blackberry. Ich wünsche mir mehr solche native Anwendungen und möchte Blaq während der täglichen Z10-Nutzung nicht mehr missen.

Blackberry 10 Nutzer können Blaq hier in der Appworld erwerben.

Mein eigenes Twitter Archiv

Internet

Schon vor einiger Zeit habe ich das Opensource-Tool Tweetnest entdeckt, mit dem man einfach ein eigenes Archiv seiner Tweets anlegen und auf dem eigenen Server abspeichern kann.

Der Vorteil eines solchen Archivs ist, dass man die Tweets unbegrenzt zurück in die Vergangenheit speichern kann, auch wenn Sie auf der Twitter-Plattform schon nicht mehr angezeigt werden. Das Archiv ist bequem durchsuchbar und es gibt ein wenig Statistik her. Und letztendlich hat man ein Backup, falls die Plattform mal beschliesst, den Service einzustellen (was ja vorkommen soll ;-) ).

Dieses Wochenende habe ich mal die Zeit gefunden, es auf meinem Webspace zu installieren und das Ergebnis kann man hier sehen oder über den Menüeintrag in der Leiste oben. Schon witzig, wenn man so schaut, was man so vor 5 Jahre getwittert hat.

Eventuell bastel ich noch ein wenig an der Gestaltung, um es optisch ein wenig an das Design hier im Blog anzupassen.

Tagebuchblog 05-07-2013

@Work

Heute habe ich den letzten Arbeitstag geschafft - vor dem Urlaub. Der Betrieb muss jetzt mal 3 Wochen ohne mich auskommen. Wie es sich gehört, habe ich versucht, heute möglichst nichts mehr kaputt zu machen ;-) , ich habe also möglichst die Hände von allen administrativen Sachen gelassen. Leider ist wieder viel liegengeblieben, was nun bis nach dem Urlaub warten muss.

Im Netz

Die Erkenntnis traf mich heute hart:

Ach ja, und Amerika feiert heute den 2013. Geburtstag.

Wetter

Obwohl es heute über den Tag ziemlich bewölkt war, war es angenehm warm und ab und zu kam die Sonne durch bei 18-24 Grad.

Blaq - ein neuer Twitterclient für Blackberry 10

Internet

Die native Twitter-App für das Blackberry Z10 ist sehr einfach gehalten. Einige Funktionen vermisst man, auch wenn man kein Twitter-Power-User ist. Auf dem Blackberry Playbook nutze ich schon lange den Twitterclient "Blaq", der sehr großen Komfort und viele Funktionen bietet.

Nun haben die Entwickler auch eine Blaq-Version für Blackberry 10 fertig gestellt. Die App ist sehr komfortabel und setzt konsequent die Gestensteuerung auf dem Z10 um. Auch eine Realtime-Stream ist vorhanden, so dass man nicht ständig manuell nach Aktualisierungen schauen muss.

Die Avatare sind in einem komischen länglichen Format gehalten, an das man sich erstmal gewöhnen muss. Die Entwickler haben für die nächste Zeit noch viele Updates angekündigt und bitten die Nutzer darum, fehlende Features zu melden, obwohl man wohl schon einige Ideen am Start hat.

Twitter-Nutzern mit einem Z10 Smartphone kann ich die Investition von 2,69 Euro für die App auf jeden Fall empfehlen. Weitere Infos gibt es unter backtoblaq.com.

Update Twitter und Facebook für BlackBerry 10

Internet

Heute Nacht sind zwei Updates für die Twitter- und Facebook-App auf meinem Z10 eingetrudelt. Das sind bei mir die am häufigsten genutzen Apps auf dem Gerät. Obwohl Twitter und Facebook von Anfang an auf dem Z10 verfügbar waren, vermisste man doch einiges an Funktionalität und Komfort. Nun haben die Programmierer nachgelegt und einiges an Verbesserungen und Erweiterungen geliefert, die ich euch im folgenden mal kurz vorstellen möchte.

Twitter

bei der Twitter-App werden in Zukunft neben einer Bildvorschau in der Detailansicht der Tweets auch kurze Anrisse von verlinkten Artikeln angezeigt. Das funktioniert nicht durchgängig, ich habe noch nicht herausbekommen, bei welchen Links es funktioniert und bei welchen nicht.

Ebenso werden jetzt komplette Konversationen zu Tweets angezeigt.


Im "Verbinden"-Tab werden jetzt alle Interaktionen angezeigt, also Erwähnungen, Unterhaltungen und auch Favs auf die eigenen Tweets.

Im "Ich"-Tab ist die Möglichkeit dazu gekommen, einige Elemente des eigenen Profils zu bearbeiten (siehe Markierung 1) und Direktnachrichten bequem zu versenden (siehe Markierung 2).

Die App fühlt sich jetzt auf jeden Fall vollständiger an und bietet zumindest die wichtigsten Grundfunktionen, um einen einzelnen Twitter-Account zu verwalten.

Facebook

Die Facebook-App hat auch einige neue Funktionen und Verbesserungen erhalten.

So ist die Möglichkeit, Inhalte zu teilen, stark erweitert worden. Tippt man etwas länger auf einen Beitrag, erscheint das Seitenleistenmenü mit dem bekannten "Freigeben"-Symbol (diese deutsche Übersetzung für einen "Teilen"-Button finde ich immer noch etwas irritierend).

Danach kann man den Beitrag auf unterschiedlichste Ziele verteilen. Das ist eine starke Funktion von BlackBerry 10, die sich so durch alle nativen Apps durchzieht und so eine systemübergreifende Arbeit möglich macht.

Eine große Neuerung ist die Veranstaltungs-Verwaltung. Bisher verzweigte die App bei dieser Funktion immer auf die mobile Facebook-Webseite im Browser, nun ist die Funktionalität auch in der App enthalten.

In der Detailansicht der Veranstaltung kann man die Teilnahme bestätigen oder absagen und auch weitere Freunde einladen.

Auch gibt es die Möglichkeit, Beiträge zur Veranstaltung zu erfassen.

Beim Hochladen von Bildern ist die Möglichkeit dazugekommen, Personen direkt bei Hochladen auf dem Bild zu markieren.

Fazit

Mit dem Update kommen die Apps langsam an den Standard heran, die sie auf den anderen großen Mobilplattformen bereits haben. Allerdings bietet die Integration in die BB10-Umgebung einen entscheidenden Vorteil gegenüber der Konkurrenz, den man hier nicht unterschätzen sollte.

Twitter schickt die API v1 in Rente

Internet

Im September 2012 hat Twitter seine neue API v1.1 veröffentlicht und angekündigt, die alte API v1 im März 2013 abzuschalten. Am 5. März wird Twitter nun mit sogenannten "Blackout Tests" beginnen, sprich die alte API für eine kurze Zeit abschalten, und zwar in der Zeit zwischen 18 und 19 Uhr unserer Zeit. Clients und Widgets, die noch auf die alte API  aufsetzen, werden in dieser Zeit einen HTTP410-Fehler erhalten.

Widgets oder Blog-Plugins, die den Twitter-Stream auf einer anderen Webseite einbinden, konnten mit der alten API ohne Autorisierung die Daten der Twitterseite abrufen, das geht jetzt nicht mehr. Es gilt also, solche Erweiterungen auf der eigenen Webseite oder dem eigenen Blog zu testen und zu aktualisieren oder auszutauschen.

Ältere Twitter-Clients auf Smartphones oder dem Desktop müssen eventuell auf eine neue Version gebracht werden oder können im Zweifel nicht mehr benutzt werden.

Mehrere Testläufe vorgesehen

Twitter hat mehrere solcher Testläufe vorgesehen, bevor die API v1 endgültig in Rente geschickt wird. Anscheinend hat man doch einigen Respekt davor, dass ein großer Teil von Twitternutzern nach der Abschaltung den Dienst nicht mehr wie gewohnt nutzen kann. Die Restriktionen der neuen API sind allerdings auch schon von vielen Entwicklern und Anwendern kritisiert worden. So darf ein Client standardmäßig nur noch 100.000 Anwender haben. Den beliebten Client Falcon Pro hat es kürzlich erwischt. Andere Anwendungen müssen mit dem Update auf die neue API gleichzeitig Funktionseinschränkungen ankündigen. Ob sich Twitter hiermit einen gefallen tut, bleibt sicher abzuwarten.

Serendipity-Nutzer haben Handlungsbedarf

Auch Nutzer von Serendipity, dem Blog-System, das ich auch hier im Blog verwende, haben unter Umständen Handlungsbedarf. Das Microblogging-Plugin, mit dem man ebenfalls den eigenen Twitterstream auf dem Blog darstellen und auch neue Einträge automatisiert bei Twitter ankündigen kann, muss auf die neue API umgestellt werden. Nach dem Update auf die neueste Version des Plugins ist noch die alte API voreingestellt.

(Quelle)

Tagebuchblog 16-02-2013

Puh, in der letzten Woche bin ich kaum zum Bloggen gekommen. Einladungen, das Treffen der BlackBerry Usergroup Kassel, ein gezogener Zahn und Kino (Die Hard 5) haben mich zeitlich ziemlich in Anspruch genommen. Aber heute.

Zum Tage

Heute haben wir mit einer befreundeten Familie einen Tagesausflug zum Centerparcs Park Hochsauerland gemacht. Der ist nur eine Autostunde von hier entfernt und hat ein schönes Erlebnisbad, dass man als Tagesgast nutzen kann. Es hat uns ganz gut getan und die Kinder hatten riesigen Spaß und sind heute abend totmüde ins Bett gefallen. :-)

Twitter

Es wird immer noch die Lasagnepferdefleischskandal-Sau durchs Twitterdorf getrieben. Anscheinend ein dankbares Thema. Ich muss dabei immer an den alten "Bratwurst im Zoo"-Tweet von Kosmar denken (hat jemand den Link zu dem Tweet, hab ihn nicht mehr gefunden).

Wetter

Heute war es bewölkt, teilweise regnerisch und neblig, 1-2 Grad.

Tagebuchblog 11-02-2013

Heute ist Rosenmontag, allerdings kann ich mit dem ganzen Faschingszeugs so gar nichts anfangen.

Zum Tage

Wie halt die Montage so sind, man schlägt sich so durch.

@Work

Heute morgen wurde erstmal die Bank von den Narren gestürmt, glücklicherweise konnte ich im Büro bleiben und blieb von der Aktion weitgehend verschont. Dann habe ich heute unsere neue HD-Webcam von Axis ausgepackt und mal probeweise in Betrieb genommen. Die fotografiert jetzt alle 15 Minuten mein Büro, ich verrate euch aber den Weblink nicht. ;-)

Twitter

Nach der plötzlichen Nachricht vom Rücktritt des Papstes gab es auf Twitter eigentlich nichts mehr von Rosenmontag und Fasching zu lesen. Aber lustig war es teilweise trotzdem:

Bis einer der vielen Pabst-mit-B-Kommentatoren dann den verzweifelten Aufruf startete:

der auch prompt erhört wurde:

Nebenbei finde ich die Entscheidung von Ratzinger sehr konsequent und hoffentlich auch für zukünftige Inhaber des Amtes wegweisend.

Wetter

Heiter bis wolkig, -7 bis -3 Grad, es liegt hier und dort noch etwas Schnee.

Twitter gehackt - besser Passwort ändern

Internet

Bei Twitter hat es in der letzten Woche einen Einbruch in die Server gegeben. Wie das Unternehmen in seinem Unternehmensblog mitteilt, wurde der Angriff live bemerkt und konnte gestoppt werden. Die bisherigen Ermittlungen ergaben, dass die Daten von ca. 250.000 Konten in die Hände der Einbrecher gelangt sind. Die Täter haben Anmeldenamen, Mailadressen und die verschlüsselten Passwörter erbeuten können.

Die Besitzer der kompromittierten Konten wurden von Twitter per Mail informiert, die Accounts wurden gesperrt und es muss ein neues Passwort vergeben werden.

Twitter weißt in seinem Blog auf darauf hin, ein sicheres Passwort zu verwenden (mindestens 10 Stellen, Groß- und Kleinbuchstaben, Ziffern und Sonderzeichen) und das Passwort für keine anderen Dienste zu verwenden.

Da man nicht sicher sein kann, ob alle betroffenen Accounts erkannt wurden, würde ich allen Twitter-Nutzern empfehlen, das Kennwort zu ändern und auch die Empfehlung zu beherzigen, unterschiedliche Passwörter für die Dienste im Internet zu verwenden.

Die Änderung des Twitter-Passworts ist natürlich mit ordentlich Arbeit verbunden, muss man ja alle Geräte und Anwendungen, die man so in Gebrauch hat, mit dem neuen Kennwort versorgen. Aber, wie sagt man so schön: Sicher ist sicher. Bis später.

(via Caschy)

Twitter-Client Hotot und (K)Ubuntu

Linux

Seit ein paar Wochen nutze ich auf meinem Kubuntu-System (12.04) den Twitter-Client Hotot. Ich habe nach einer Alternative zu dem von mir bisher genutzten Tweetdeck gesucht. Der neue Client hat, was ich an Tweetdeck immer gemocht habe, nämlich die Darstellung der unterschiedlichen Timelines in Spalten, Eigene Suchspalten, natürlich Echtzeitaktualisierung und Medienvorschau.

Außerdem hat Hotot eine sehr detailierte Filterfunktion, um temporär oder dauerhaft bestimmte Tweets aus der Timeline herauszuhalten.

Die Entwickler kennzeichnen ihre Software auf der Homepage noch als Alpha-Version, die noch fehlerhaft  sein kann. Ich selbst habe allerdings in der ganzen Zeit keine Fehler oder Abstürze gehabt.

Ich habe bis heute mit der Version gearbeitet, die in den offiziellen Ubuntu-Repositories vorhanden ist (0.6.irgendwas), allerdings gibt es über das PPA-Repository der Entwickler eine neuere Version, mit einigen Verbesserungen und Erweiterungen, diese sind in diesem Blogeintrag nachzulesen. Also habe ich heute die neueste Entwicklerversion installiert mit dem vorläufigen Ergebnis, dass Hotot nicht mehr startete. Zum Glück brachte mich Tante Google anhand der Fehlermeldung direkt auf einen Issue auf Github, der die Lösung brachte.

Folgende Pakete mussten noch installiert werden, damit Hotot wieder startete:

  • gir1.2-webkit-3.0
  • python-rsvg

Nach einem beherzten

sudo apt-get install gir1.2-webkit-3.0 python-rsvg

lief alles wieder wie am Schnürchen und ich kann jetzt die neuen Features der Version 0.9.8.7 nutzen.

Hotot gibt es übrigens für Windows, Linux, Mac und als Chrome-App.

tweetbackcheck