Skip to content

Geburtstage von Google-Kontakten mit Playbook und Z10 sychronisieren

Internet

Nach und nach werde ich mit dem Z10 vertrauter und das eine oder andere Problem ist gelöst. Ich komme immer besser mit dem Workflow des Gerätes zurecht. Das Thema heute ist die Synchronisation der Kalenderdaten mit den Geburtstagen von Google-Kontakten. Ich verwalte meine Kontakte mit Google und kann sie so über die verschiedenen Geräte und Programme abgleichen. Bei mir sind das das Blackberry Z10, das Playbook und Thunderbird auf verschiedenen Plattformen.

Auf dem Z10 und dem Playbook werden auch die Geburtsdaten der Kontakte abgeglichen, nun wäre es ja auch schön, diese Geburtstage auch im Kalender des Gerätes zu haben. 

Playbook

Auf dem Playbook lässt sich ein Google-Konto einfach einrichten. Man kann bei der Einrichtung angeben, ob man außer den Mails auch den Kalender und die Kontakte synchronisieren möchte. Allerdings wird dann nur der Hauptkalender von Google synchronisiert. Um auch den Kalender "Geburtstage von Kontakten" abzugleichen, muss man einen weiteren CalDav-Kalender einrichten.

Man geht auf die Kontoverwaltung und legt ein neuen Email-Konto an. Über den Button "Erweiterte Einrichtung"  kann man dann ein CalDav-Konto anlegen. In die Beschreibung kommt ein beliebiger Name für das Konto, in die Felder "Benutzername" und "E-Mail-Adresse" kommt jeweils deine Google-Mailadresse. Kennwort ist natürlich das Google-Kennwort. Jetzt kommt der entscheidende Teil, die Serveradresse.

Sie lautet: https://google.com/calendar/dav/[CALENDAR-ID]/events

Die Calendar-ID für den Kalender findet man, wenn man im Webinterface des Google-Kalenders neben dem entsprechenden Kalender auf den Menüpfeil geht und auf "Kalendereinstellungen" geht.

Wie man im Bild sieht, ist die Adresse des Kalenders "Geburtstage von Kontakten" "#contacts@group.v.calendar.google.com". In der oben genannten Serveradresse muss das "#" allerdings mit "%23" maskiert werden. Die komplette Serveradresse lautet also:

https://google.com/calendar/dav/%23contacts@group.v.calendar.google.com/events

Mit diesen Einstellungen werden jetzt die Geburtstage auch im Kalender angezeigt. Nach diesem Schema lässt sich übrigens jeder beliebige Google-Kalender einbinden.

Blackberry Z10

Hier muss man unterscheiden. Bis zur aktuellen Betriebssystemversion 10.0.10.90 funktioniert die Einrichtung genau so, wie ich oben beim Playbook beschrieben habe. Die Einrichtungsdialoge sind praktisch identisch zum Playbook.

Wenn man das neueste Update installiert hat, kann man im Google-Konto einstellen, welche Kalender man über CalDav synchronisieren möchte. Dazu geht man, wenn man im Browser bei Google angemeldet ist, auf die Adresse https://www.google.com/calendar/syncselect und wählt dort die abzugleichenden Kalender aus. Fertig :-)


SSH auf dem Playbook wird erwachsen

Linux

Vor rund einem halben Jahr freute ich mich darüber, dass es endlich einen SSH-Client für das Blackberry Playbook gab. Zugleich erwähnte ich aber auch, dass die App, die auf dem berühmten SSH-Client "Putty" basiert, noch nicht besonders gut auf sein Leben auf dem Tablet angepasst war.

Das hat sich in den letzten Monaten und Versionen geändert. Die Anwendung ist mittlerweile "erwachsen" geworden und bietet alle Features, die ich beim Administrieren von Linuxrechnern über die SSH-Konsole brauche:

  • Alle Features der bekannten Putty-Anwendung für die Einstellung der Verbindungen. Die Verbindungsmaske ist identisch mit der Windows-Version.
  • Möglichkeit, einen oder mehrere Tunnel zu definieren, um sich einen VPN-Zugang zu Diensten in internen Netzen zu verschaffen.
  • Multisessions, man kann sich mit mehreren Servern gleichzeitig verbinden.
  • Für mich das Killerfeature: Eine Tastaturemulation mit allen wichtigen Tasten einer normalen PC-Tastatur. (siehe Screenshot)

Virtuelle Tastatur (Klicken zum Vergrößern)

Solche Apps machen Tablets zu produktiven Werkzeugen für Administratoren, da kann das Laptop auch öfter mal zu Hause bleiben.


Endlich ssh auf dem Playbook

Screenshot Telnet SSHIch habe seit ein paar Wochen das Blackberry Playbook bei mir im Einsatz. Da ich immer wieder mal Linux-Server per SSH fernwarte, habe ich die bislang fehlende SSH-Anwendung schmerzlich vermisst.

Jetzt gibt es endlich Abhilfe. Seit ein paar Tagen gibt es mit Telnet-SSH die Portierung des von Windows bekannten Programms Putty für 1,99 Euro in der Appworld zu kaufen.

Die Anwendung ist (noch) nicht optimal auf die Nutzung mit einem Tablet-PC optimiert. Das Nutzerinterface wurde, wie man oben im Screenshot erkennen kann,  1 zu 1 aus Putty für Windows übernommen. Auch gibt es auf der virtuellen Tastatur des Playbook keine Funktionstasten wie "ESC" und "STRG". Diese müssen über Sonderzeichen emuliert werden.

Aber im Grunde funktioniert der Client gut, für kleinere Arbeiten an der Linux-Konsole ist er durchaus zu gebrauchen und macht das Playbook jetzt für mich (und sicher auch für andere) wieder ein wenig produktiver.

tweetbackcheck