Skip to content

Eine unheilvolle Dreiecksbeziehung

@Work

Die Beteiligten:

User1, User2, Rechner1, Rechner2, Rechner3 und der Admin

Die Geschichte:

User1 meldet sich an Rechner1 an.

User1 meldet sich an Rechner2 an.

Rechner1 meldet, dass ein Passwortwechsel notwendig ist.

User1 versucht an Rechner1 das Passwort zu ändern, das funktioniert nicht, weil die Anmeldung an Rechner2 noch läuft.

User1 versucht an Rechner2 das Passwort zu ändern, das funktioniert.

User1 meldet sich mit seinem neuen Passwort an Rechner3 an. So weit, so gut.

Einige Zeit später...

Rechner1, Rechner2 und Rechner3 sind nach dem Ablauf der Sperrzeit gesperrt.

User1 entsperrt Rechner2.

User2 denkt, er ist an Rechner1 angemeldet und versucht diesen mit seinem Passwort zu entsperren. Dreimal.

User2 sagt User1 Bescheid, dass er doch bitte Rechner1 entsperren soll. Aber weder das neue noch das alte Passwort funktionieren.

User1 versucht Rechner3 zu entsperren. Auch das funktioniert weder mit dem alten noch dem neuen Passwort.

...

Anruf von User1 beim Admin, der diese Story hier mal kurz aufschreiben muss, um zu verstehen, was da überhaupt gelaufen ist. User1 im Active Directory entsperrt. Alles wieder gut. :-)

Drucker-Notizen

@Work

Notiz an die User:

Wenn ein Drucker rot blinkt und im Display steht, dass man eine Tonerpatrone ersetzen muss, nutzt es nichts, den Drucker mehrmals an und aus zu schalten.

Notiz an mich:

Wenn man in den Keller geht, um die Ersatzpatrone für den Drucker zu holen, sollte man vorher auf das Display schauen, ob eventuell noch eine zweite Farbe bald leer sein wird. Sonst läuft man zweimal.

Notiz #2 an mich:

Manche Dinge, die man ihnen mal gesagt hat, vergessen User auch nach 20 Jahren nicht. Zum Beispiel, dass man Tonerpatronen aus dem Drucker nehmen und schütteln kann, damit er noch ein paar Seiten druckt. Die Tonerhäufchen vor und im Drucker zeugen davon.

Notiz an HP

Muss ein Drucker seine Netzwerkkonfiguration vergessen, wenn man ihn während eines Druckjobs ausschaltet?

Tagebuchblog 27-06-2014

Sorry, habe mich in letzter Zeit hier etwas rar gemacht. :-)

@Work

Dieser SEPA-Kram nimmt kein Ende. Leider sind immer noch viele damit überfordert. Bin mal sehr gespannt, wie das am 1.8. wird, wenn die Übergangsfrist endgültig für Firmenkunden beendet wird. Wird spannend.

Bloggen

Ein Grund, warum ich hier so wenig zum Schreiben komme, ist der neue Blog der Blackberry-User-Group Kassel, der mich zeitlich in den letzten Wochen etwas eingespannt hat. Neben der Administration und Gestaltung des Blogs habe ich dort auch ein paar Artikel geschrieben.

Apropos Schreiben, ich merke gerade, dass man auf Country prima bloggen kann. :-D

23. August

Wetter

Hey Sommer, heute hast du ja mal andeutungsweise gezeigt, dass du da bist. War größtenteils sonnig und auch ganz angenehm warm. Nachts hat es aber immer noch Temperaturen unter 10 Grad.

Es geht auch mal ohne Computer

@Work

Ich erhalte einen Anruf aus dem Büro eines Kollegen, der heute Urlaub hat. Der Kollege hat als Arbeitsplatzrechner einen Laptop mit Dockungstation, externem Bildschirm, Tastatur usw.

User: "Ich bin hier im Büro von Herrn X, der hat seinen Laptop wohl mit nach Hause genommen. Kann ich mich trotzdem hier normal anmelden und arbeiten?"

Ich: "Ähm....... Nein."

 

Unterbrochen

@Work

Heute morgen gab es kurz Probleme mit den Voice-over-IP-Diensten bei unserem Rechenzentrum. Nachdem diese behoben waren, rief ein User bei meinem Kollegen gegenüber an, da er offenbar Probleme mit dem Display seines VoIP-Telefons hatte.

Kollege:

"Ja, das kann sein, es gab Probleme beim Rechenzentrum. Eventuell muss das Telefon mal neu gestartet werden. Dazu muss man den Stromstecker kurz rausziehen, wenn man das Telefon umdreht ist das der kleinere Stecker, den ziehst du kurz ....   Hallo?"

Ich: Spontaner Lachanfall. :-D

Bald ist Weihnachtszeit

@Work

Es ist August und immer noch schön warm (vor allem bei mir im Büro), da trifft doch heute diese E-Mail ein:

Ich sollte also bald daran denken, die Weihnachtsgeschenke einzukaufen. :-)

Tagebuchblog 05-07-2013

@Work

Heute habe ich den letzten Arbeitstag geschafft - vor dem Urlaub. Der Betrieb muss jetzt mal 3 Wochen ohne mich auskommen. Wie es sich gehört, habe ich versucht, heute möglichst nichts mehr kaputt zu machen ;-) , ich habe also möglichst die Hände von allen administrativen Sachen gelassen. Leider ist wieder viel liegengeblieben, was nun bis nach dem Urlaub warten muss.

Im Netz

Die Erkenntnis traf mich heute hart:

Ach ja, und Amerika feiert heute den 2013. Geburtstag.

Wetter

Obwohl es heute über den Tag ziemlich bewölkt war, war es angenehm warm und ab und zu kam die Sonne durch bei 18-24 Grad.

Zucker für die Augen

@Work

Wir ich im letzten Beitrag schon schrieb, arbeiten wir in der Firma jetzt seit ein paar Tagen mit virtuellen Servern. Wen Datentraffic über das WAN bei der Nutzung von Lotus Notes gering zu halten, wird der Notes-Client nun in einer RDP-Session auf einem Windows Terminalserver ausgeführt.

Um möglichst wenig Ressourcen auf dem Server und auf der WAN-Strecke zu verbrauchen, haben die Kollegen dem WTS einen hübschen Retro-Look verpasst. Das Fensterdesign ist original von Windows 95 und die Schriftart ohne Kantenglättung ist wahrlich echtes Eye-Candy.

Spaß beiseite, es sieht wirklich ein bisschen hässlich aus. ;-) Es ist auch der Punkt, den die meisten Benutzer bisher bei mir bemängelt haben, die etwas langsamere Geschwindigkeit fällt da weniger ins Gewicht (jedenfalls bis jetzt). 

Man könnte also sagen "Das Auge bedient mit". Besonders, wenn der Benutzer eine einigermaßen moderne Oberfläche wie die von Windows 7 gewohnt ist, fällt es schwer, sich wieder an "alte Zeiten" zu gewöhnen.

Wie wichtig ist euch denn so die Optik der Oberfläche, mit der ihr arbeitet?

Tagebuchblog 03-06-2013

Ich habe lange keinen Tagebuchblog mehr hier geschrieben. Also:

@Work

Tag 1 ohne Server

Am Wochenende wurden unsere Server in "die Cloud" verlagert. Es steht also kein Blech mehr bei mir im Keller (d.h. es steht noch da, hat aber keine Funktion mehr). Die Funktionen übernehmen seit heute virtuelle Maschinen in unserem Rechenzentrum.

Für die Administration ändert sich nicht viel, ich greife zur Administration weiterhin per Fernzugriff auf die Maschinen zu (der Weg in den Keller war mir vorher auch meistens zu weit ;-) ). Die Zugriffsgeschwindigkeit ist überraschend gut. Der Zugriff auf den Lotus Domino Server verursacht allerdings mehr Traffic, weshalb wir Lotus Notes nun in einer Terminalsitzung ausführen. Dadurch ist auch das Arbeiten mit Lotus Notes weiterhin mit annehmbarer Geschwindigkeit möglich.

Heute Morgen war dann erstmal Telefonterror ;-) , aber nach einigen Anfangsholpern lief alles ganz rund. Ich bin gespannt, wie das Setup sich in den nächsten Wochen bewährt.

Wetter

Wir wurden hier in Nordhessen größtenteils von Hochwasser verschont. Heute war immerhin ein regenfreier Tag mit einigen sonnigen Abschnitten und immerhin bis 15 Grad.

tweetbackcheck