Skip to content

Hochzeit im Linuxterminal

Linux

Eigentlich hat man ja mit den Hochzeitsvorbereitungen genug zu tun. Aber Amrutha and Premjith aus Indien hatten noch Zeit, eine witzige Idee für eine Homepage zur Hochzeit umzusetzen. Die Seite verhält sich wie ein Linux-Terminal und man kann die verschiedenen Informationen zur Feier über "Shell-Befehle" abrufen. Sehr coole Idee.

wedding-site

(via Linux und ich)

Schriftarten in Thunderbird ändern

Linux

Da ich gerade wieder das Problem hatte und danach im Netz erst ein wenig googeln musste, schreibe ich es hier mal für die Zukunft auf.

Bei höheren Bildschirmauflösungen kommt es gerade unter Linux manchmal vor, dass im Mailprogramm Thunderbird die Schriftarten von Menüs und in der Mailübersicht zu groß oder zu klein dargestellt werden. Das führt zu Problemen bei der Lesbarkeit oder sieht einfach auch mal hässlich aus. Die Schriftgrösse lassen sich über eine CSS-Datei im Thunderbird-Profil des Nutzers anpassen.

Man findet das Nutzerprofil unter Linux im Homeverzeichnis des Benutzers im Unterverzeichnis ".thunderbird". Dort gibt es dann einen Ordner, der aus einer zufälligen Zeichenkombination besteht, das Standardprofil hat hinter dieser Zeichenkombination ein ".default" angehängt.

mario@fichte:~/.thunderbird/m53h4ule.default$

Zu beachten ist, dass unter Linux der "." vor dem Verzeichnisnamen "thunderbird" bewirkt, dass das Verzeichnis versteckt wird, wenn ihr ein grafisches Tool zur Dateibearbeitung nutzt, müsst ihr also einstellen, dass versteckte Dateien angezeigt werden.

Im Profilverzeichnis gibt es einen Ordner "chrome", wenn der noch nicht existiert, müsst ihr ihn anlegen. In diesen Ordner gehört dann die Datei "userChrome.css" (Groß- / Kleinschreibung unbedingt beachten). Wenn die Datei vorhanden ist, kann man sie einfach ergänzen, wenn nicht, ist sie neu anzulegen. In dieser Datei kann man nun alle Elemente der Benutzeroberfläche mittels CSS-Statements beeinflussen. Uns geht es ja hier um die Schriftgrösse der Menüs und Listen.

Zunächst kann man einfach die Schriftgröße aller Elemente der Benutzeroberfläche mit folgendem Befehl anpassen:

/* Global UI font */
* { font-size: 11pt !important;
} 

Entscheident ist hier der Wert hinter "font-size:". Hier könnt ihr die Schriftgröße angeben. Man kann hier den Wert in pt (Größe in Relation zur Bildschirmauflösung) oder in px (Pixel) angeben, damit kann man einfach mal ein wenig herumspielen. Die Auswirkungen sieht man sofort nach einem Neustart von Thunderbird.

Will man nur die Menüelemente in der Größe verändern braucht es diesen Eintrag:

/* Menu font */
menu, menulist, menuitem { 
  font-size: 12pt !important;
}

Zur Veränderung der Schriftgröße der Baumelemente (Mailkonten) und der Liste der Mails nutzt man:

treechildren {font-size: 12px;}

So könnt ihr die Schriftgrößen ganz nach belieben an eure Vorlieben anpassen. Das ganze funktioniert im Prinzip auch für den Firefox (Profil in ".mozilla/firefox") und natürlich auch unter Windows, hier sind natürlich die jeweiligen Profilverzeichnisse je nach Windowsversion aufzusuchen.

EEE-PC 1002HA mit Debian und KDE

Linux

Diesen Beitrag schreibe ich gerade auf meinem alten Asus EEE-PC 1002HA unter Debian Linux und KDE. Angeregt durch den Podcast von Dirk und Roman habe ich mal den  alten Rechner aus dem Regal geholt und neu installiert. Ich erzähle mal, was ich gemacht habe und wie ich bis jetzt zufrieden bin.

Technische Daten

Der 1002HA hat einen Intel Atom 270 Prozessor, 1GB Hauptspeicher und eine 160GB Festplatte. Der Prozessor ist mit 1,6GHz getaktet. Alles in allem nicht viel Leistung für KDE, das nicht für seine Ressourcenfreundlichkeit bekannt ist.

Grundinstallation

Ich habe also ein Debian Stable (Squeeze) installiert. Bei der Installation habe ich nur die Grundinstallation und die Basissystemwerkzeuge ausgewählt, um danach eine schlanke KDE-Installation durchzuführen.

Nach der Grundinstallation habe ich die /etc/apt/sources.list angepasst, um auf die Backports von Testing zurückgreifen zu können. Folgende Zeilen sind in der Datei dazugekommen:

# backports
deb http://backports.debian.org/debian-backports squeeze-backports main contrib nonfree
# iceweasel
deb http://mozilla.debian.net/ squeeze-backports iceweasel-release

Danach habe ich eine Datei /etc/apt/preferences mit folgendem Inhalt angelegt:

Package: *
Pin: release a=squeeze-backports
Pin-Priority: 200

Danach erfolgt die Installation des Xorg-Servers:

aptitude install xserver-xorg-video-all

und danach die KDE-Minimalinstallation

aptitude install kdebase-workspace kde-plasma-workspace kde-l10n-de

Nach einem Neustart des Systems startet nun bereits KDE mit einer minimalen Sofwareauswahl und ohne 3D-Effekt-Schnick-Schnack. So weit, so gut.

Jetzt kommt als Grundausstattung noch ein Browser (Firefox aka Iceweasel), der Networkmanager und ein Mixer für den guten Ton drauf:

aptitude install kmix iceweasel iceweasel-l10n-de network-manager-kde

Kosmetik

KDE ist mit der Version 4.4.5 nicht das frischste und der Aero-Stil kam mit der Grafikkarte  noch nicht so klar, es sah teilweise hässlich aus. Also habe ich noch den Stil "Oxywin" heruntergeladen und als Icon Set "KFaenza", damiit sieht der Desktop schon ganz ordentlich aus und  läuft auch recht flott. Soweit bin ich erstmal zufrieden, die Bootzeit liegt bei 1 Minute und 20 Sekunden inklusive Anmeldung und Start von KDE. Ich werde  jetzt mal weiter damit arbeiten und noch weitere Software installieren und hier darüber berichten.

Ach ja, hier sind noch ein paar Screenshots des Desktops (anklicken für die große Ansicht):





Fehlersuche im VPN

Linux

Gestern Abend saß ich mit einem befreundeten Admin zusammen. Er hatte ein Problem mit einem VPN-Gateway eines Kunden und wir wollten uns zusammen auf Fehlersuche machen. Der Server ist ein IPSEC-Gateway auf Linuxbasis und sollte neben einigen reinen IPSEC-Clients noch ein iPhone mittels L2TP anbinden.

Die Einwahl mit dem iPhone funktionierte auch schon, allerdings waren danach die Server im internen Netz des Kunden nicht erreichbar. Die Konstellation bei dieser Konfiguration ist also wie folgt:

iPhone --> Internet --> IPSEC --> L2TP --> PPP Verbindung --> internes Netz

Also jede Menge potenzielle Fehlerquellen. Da die Verbindung an sich aber zu Stande kam, nahmen wir uns die erste Verdächtige vor.

1. Firewall

Nach eingehender Untersuchung konnten wir hier keinen Fehler feststellen. Eine Blick in die Log-Dateien offenbarte auch keine blockierten Pakete. Also weiter.

2. Konfigurationsdateien

In der Konfiguration mit Openswan als IPSEC-Dienst, xl2tpd als L2TP-Dämon und PPP für die Point-to-Point Verbindung gibt es einige Konfigurationsdateien, die es zu testen galt. Wir prüften die Dateien auf Fehler in den Netzwerkkonfigurationen, das sollte sich später noch als nicht ausreichend erweisen. Die Konfiguration der Netzwerkelemente war in Ordnung, die PPP-Verbindung kam mit den richtigen IP-Adressen zu Stande. Der PPP-Dämon baut eine virtuelle Verbindung zwischen zwei IP-Adressen aus dem internen Netz auf und leitet den Verkehr dann an das physische Netzwerkdevice des VPN-Routers weiter. Dadurch ist kein Routing notwendig, um die virtuelle Adresse des iPhones zu erreichen. Das wird später noch wichtig werden.

3. Netzwerkdevices

Eine kurze Untersuchung der Netwerkdevices der virtuellen PPP-Verbindung mit ifconfig ergab, dass das Device zwar Pakete raus schickte, aber keine zurück kamen. Doch die Firewall? Also noch mal zurück zu 1., dann

4. Ratlosigkeit

Es war schon etwas später, wir wollten schon den Einsatz beenden. Dann wollten wir doch noch einen letzten Versuch machen, den Fehler zu finden.

5. Netzpakete untersuchen

Also noch tcpdump angeworfen, um die Pakete zu untersuchen, die beim Aufbau einer Verbindung zum Exchange-Server so übers Netz gehen. Gesagt, getan, das SYN-Paket geht raus, aber keine Antwort des Exchange. Ah, Moment, da ist noch eine ARP-Anfrage, der Exchange möchte wissen, unter welcher MAC-Adresse er die virtuelle IP des iPhones erreichen kann (es ist ja eine interne Adresse). Offensichtlich bekommt er keine Antwort. Ich ahne etwas. In der Options-Datei der PPP-Verbindung für L2TP gibt es den Parameter "proxyarp", der dafür zuständig ist, dass der PPP-Dämon ARP-Anfrage nach der virtuellen IP mit der MAC-Adresse der Netzwerkkarte des Servers beantwortet. Ein Blick in die Konfigurationsdatei zeigt, das der Parameter schlicht fehlt. Bingo. Parameter eingefügt, Verbindung neu gestartet, alles läuft.

Das ganze hat knapp 3 Stunden gedauert und hätte auch etwas schneller gehen können, wenn wir unter 2. bereits die Parameter in der Options-Datei geprüft hätten, und uns nicht nur auf die Netzwerkparameter konzentriert hätten. Das war zwar ärgerlich, aber wir haben für das nächste Mal auch etwas gelernt, ist auch wichtig.


SSH Autorisierung automatisieren

Linux

Es kommt öfter vor, dass ich mich auf verschiedenen Linux-Rechnern via SSH anmelden muss. Aus Sicherheitsgründen nutze ich die Autorisierung mittels Keys, gerade, wenn die Anmeldung über das Internet erfolgt.

Bash

Da der private Schlüssel mit einem Passwort gesichert ist, muss man dieses bei jeder Anmeldung eingeben, es sei denn, man automatisiert diesen Vorgang. Die Arbeit übernimmt das Tool ssh-agent.

Der Agent wird zunächst gestartet:

ssh-agent

Unter dem von mir genutzten Kubuntu ist übrigens ein ssh-agent standardmäßig bereits gestartet. Danach fügt man den privaten Schlüssel des aktuellen Benutzers mit

ssh-add

hinzu, sofern dieser unter dem Standartpfaden (~/.ssh/identity, ~/.ssh/id_dsa, ~/.ssh/id_rsa) abgelegt ist. Dabei wird einmalig das Passwort des privaten Schlüssels abgefragt. Danach wir bei jeder SSH-Anmeldung automatisch mit diesem Key autorisiert. Das funktioniert so lange, bis der Agent beendet wird. Die Autorisierung funktioniert auch bei anderen SSH-Tools, wie z.B. beim Dateien kopieren mit scp.

SSH Tastenfunktionen bei PuTTY

Linux

Mal wieder was technisches hier im Blog. Oftmals muss ich von Windows-Rechnern aus via SSH auf eine Linux-Konsole zugreifen. Dazu nutze ich das beliebte Tool PuTTY. Auf meinem Blackberry Playbook nutze ich ein Programm namens "Telnet/SSH", welches ebenfalls auf dem Quellcode von PuTTY basiert.

Ein Problem in einer PuTTY-Sitzung ist oftmals, dass die Tasten "Pos1" (Home) und "Ende" (End) in der SSH-Sitzung keine Funktion haben. Gerade beim Ansehen von längeren LOG-Dateien - z.B. mit "less" - ist das sehr hinderlich, da man nicht mehr mit der "Ende"-Taste einfach an das Ende der Datei springen kann.

Wenn in der PuTTY-Konfiguration die Tastaturbelegung nicht geändert wurde, also auf dem Standard belassen wurde, ist hier meist die Linux-Umgebungsvariable "TERM" schuld. Diese muss, um die Tastenfunktionen in einer PuTTY-Session korrekt wiederzugeben, den Wert "linux" haben. Je nach verwendeter Linux-Distribution ist das aber nicht der Fall.

Eine Liste mit den aktuellen Werten der System-Variablen erhält man mit dem Befehl

set

Wenn dort die Variable "TERM" einen anderen Wert als "linux" hat, kann man das über den Befehl

TERM=linux

einfach ändern. Die Änderung wirkt sich sofort aus und die Tasten funktionieren wie gewünscht.

Twitter-Client Hotot und (K)Ubuntu

Linux

Seit ein paar Wochen nutze ich auf meinem Kubuntu-System (12.04) den Twitter-Client Hotot. Ich habe nach einer Alternative zu dem von mir bisher genutzten Tweetdeck gesucht. Der neue Client hat, was ich an Tweetdeck immer gemocht habe, nämlich die Darstellung der unterschiedlichen Timelines in Spalten, Eigene Suchspalten, natürlich Echtzeitaktualisierung und Medienvorschau.

Außerdem hat Hotot eine sehr detailierte Filterfunktion, um temporär oder dauerhaft bestimmte Tweets aus der Timeline herauszuhalten.

Die Entwickler kennzeichnen ihre Software auf der Homepage noch als Alpha-Version, die noch fehlerhaft  sein kann. Ich selbst habe allerdings in der ganzen Zeit keine Fehler oder Abstürze gehabt.

Ich habe bis heute mit der Version gearbeitet, die in den offiziellen Ubuntu-Repositories vorhanden ist (0.6.irgendwas), allerdings gibt es über das PPA-Repository der Entwickler eine neuere Version, mit einigen Verbesserungen und Erweiterungen, diese sind in diesem Blogeintrag nachzulesen. Also habe ich heute die neueste Entwicklerversion installiert mit dem vorläufigen Ergebnis, dass Hotot nicht mehr startete. Zum Glück brachte mich Tante Google anhand der Fehlermeldung direkt auf einen Issue auf Github, der die Lösung brachte.

Folgende Pakete mussten noch installiert werden, damit Hotot wieder startete:

  • gir1.2-webkit-3.0
  • python-rsvg

Nach einem beherzten

sudo apt-get install gir1.2-webkit-3.0 python-rsvg

lief alles wieder wie am Schnürchen und ich kann jetzt die neuen Features der Version 0.9.8.7 nutzen.

Hotot gibt es übrigens für Windows, Linux, Mac und als Chrome-App.

SSH auf dem Playbook wird erwachsen

Linux

Vor rund einem halben Jahr freute ich mich darüber, dass es endlich einen SSH-Client für das Blackberry Playbook gab. Zugleich erwähnte ich aber auch, dass die App, die auf dem berühmten SSH-Client "Putty" basiert, noch nicht besonders gut auf sein Leben auf dem Tablet angepasst war.

Das hat sich in den letzten Monaten und Versionen geändert. Die Anwendung ist mittlerweile "erwachsen" geworden und bietet alle Features, die ich beim Administrieren von Linuxrechnern über die SSH-Konsole brauche:

  • Alle Features der bekannten Putty-Anwendung für die Einstellung der Verbindungen. Die Verbindungsmaske ist identisch mit der Windows-Version.
  • Möglichkeit, einen oder mehrere Tunnel zu definieren, um sich einen VPN-Zugang zu Diensten in internen Netzen zu verschaffen.
  • Multisessions, man kann sich mit mehreren Servern gleichzeitig verbinden.
  • Für mich das Killerfeature: Eine Tastaturemulation mit allen wichtigen Tasten einer normalen PC-Tastatur. (siehe Screenshot)

Virtuelle Tastatur (Klicken zum Vergrößern)

Solche Apps machen Tablets zu produktiven Werkzeugen für Administratoren, da kann das Laptop auch öfter mal zu Hause bleiben.


Netbook-OS: EasyPeasy is back

Linux

Nutzt hier eigentlich noch jemand ein Netbook oder seid ihr schon alle auf Tablets umgestiegen? Mein Asus EEE 1002HA verstaubt auch ein wenig im Regal, seit das Playbook im Haus ist. 

Das 1002HA läuft mit dem Netbook-Linux "EasyPeasy", das auf dem damals noch verfügbaren Ubuntu Netbook-Remix basiert. Das OS ist wunderbar schlank und ist für die auf Netbooks damals üblichen 1024x600 Bildpunkte optimiert.

EasyPeasy 1.6 (Klick macht groß)

Die Version 1.6 ist von April 2010 und somit schon ziemlich betagt, tut aber noch brav ihren Dienst. Jetzt kam über die Facebook-Page von EasyPeasy die Nachricht, dass eine Alpha der Version 2.0 zum Ausprobieren zur Verfügung steht.

Ich habe die Alpha mal in einer virtuellen Maschine installiert. Der Netbook-Launcher ist in der neuen Version verschwunden und einer Standard Gnome 2 Oberfläche gewichen.

Oberfläche der Easy-Peasy 2.0 Alpha

Die Entwickler wollen allerdings eine Anleitung veröffentlichen, wie man den alten Launcher in die neue Version integrieren kann. In der Standardinstallation soll er nicht mehr installiert werden, da das Softwarepaket nicht mehr gewartet wird. Geblieben ist die übersichtliche Programmauswahl. Ob die neue Oberfläche auf kleinen Netbook-Displays taugt, habe ich noch nicht probiert. Mal sehen, ob ich demnächst mal Lust und Zeit dazu habe, eine Installation auf dem EEE-PC zu machen.


Kubuntu-Upgrade auf Hardy Heron

Linux

Als bekennender Linuxer habe ich am Wochenende mein (privates) Thinkpad T60 (mit ATI X1300) von Kubuntu 7.10 auf 8.04 gehoben.

Das Upgrade lief dank flottem Laptop und schneller DSL-Leitung mit dem adept-manager problemlos in einer knappen Stunde durch. Dann einmal durchgebootet, und das neue Design von Hardy leuchtet mir entgegen. Ich bin erstmal bei KDE3 geblieben, das nun in der Version 3.5.9 enthalten ist.

Bis jetzt läuft alles ganz rund, allerdings sind auch ein paar Probleme aufgetreten:

  • Der fglrx-Treiber für die ATI-Grafikkarte bringt den X-Server beim Abmelden oder Beenden von KDE zum Absturz, das System hängt und lässt sich nur noch (manchmal) über die Tasten-Kombi STRG-ALT-ENF zum Herunterfahren bewegen. Das Problem ist bekannt, aber noch ungelöst.
  • Die WLAN-LED des 3945 im Thinkpad leutet nicht mehr, allerdings funktioniert das WLAN problemlos. Fehler konnte ich noch nicht verifizieren.
  • Firefox ist, da Hardy eine LTS (Long Time Support) - Version ist, in der Betaversion 3 enthalten. Hierzu sind noch keine deutschen Sprachpakete im Repository. Ein Klick auf den Link http://releases.mozilla.org/pub/mozilla.org/firefox/releases/3.0b5/linux-i686/xpi/de.xpi installiert die deutsche Spracherweiterung nach.
Ansonsten macht der Reiher einen guten Eindruck. Vielen Dank an die Entwickler und die Community für die tolle Arbeit.
tweetbackcheck