Tschüss 2011

Zwischen Kaffeetisch und Abendessen finde ich jetzt auch noch ein wenig Zeit, das Jahr auch hier auf dem Blog zu verabschieden. Ich hab mir leider am letzten Tag des Jahres noch eine kräftige Erkältung eingefangen, so dass der Silvesterabend wohl etwas ruhiger ablaufen wird.

Mit den Aktivitäten - sprich Artikeln - im Blog ging es auch in diesem Jahr wieder auf und ab. Nachdem ich Anfang des Jahres einige Artikel zum Thema Homebanking verfasst hatte, ging die Blogfrequenz dann im zweiten Halbjahr wieder etwas zurück. Im Dezember gab es dann einen ungeahnten S9Y-Innovationsschub, an dem ich auch als Betatester für das neue oEmbed-Plugin teilgenommen habe.

Zu den allseits beliebten Vorsätzen für das neue Jahr hat Nena vor ein paar Tagen in einem Radiointerview was Interessantes gesagt: "Vorsätze für das neue Jahr machen für mich keinen Sinn, weil mein Leben jeden Tag etwas neues ist."

Andererseits kann man es auch machen wie John Goddard, der mit 15 Jahren eine Liste seiner Lebensziele (insgesamt 127) erstellt hat und nun, nach 70 Jahren erstaunlich viel davon erreicht hat.

Wie auch immer ihr es haltet, ich wünsche euch jedenfalls einen guten Start in neue Jahr und für 2012 viel Glück, Erfolg und vor allem Gesundheit.

Bis nächstes Jahr.

Endlich ssh auf dem Playbook

Screenshot Telnet SSHIch habe seit ein paar Wochen das Blackberry Playbook bei mir im Einsatz. Da ich immer wieder mal Linux-Server per SSH fernwarte, habe ich die bislang fehlende SSH-Anwendung schmerzlich vermisst.

Jetzt gibt es endlich Abhilfe. Seit ein paar Tagen gibt es mit Telnet-SSH die Portierung des von Windows bekannten Programms Putty für 1,99 Euro in der Appworld zu kaufen.

Die Anwendung ist (noch) nicht optimal auf die Nutzung mit einem Tablet-PC optimiert. Das Nutzerinterface wurde, wie man oben im Screenshot erkennen kann,  1 zu 1 aus Putty für Windows übernommen. Auch gibt es auf der virtuellen Tastatur des Playbook keine Funktionstasten wie "ESC" und "STRG". Diese müssen über Sonderzeichen emuliert werden.

Aber im Grunde funktioniert der Client gut, für kleinere Arbeiten an der Linux-Konsole ist er durchaus zu gebrauchen und macht das Playbook jetzt für mich (und sicher auch für andere) wieder ein wenig produktiver.

tweetbackcheck