Bei Ello sollen die Nutzer keine Ware sein

 

 

Ello-Logo

Ello ist ein neues soziales Netzwerk, von dem man in den letzten Tagen immer wieder mal etwas im Netz gelesen hat. Das Besondere ist deren Manifest, in dem die Macher verkünden, dass die Nutzer dort keine "Ware" sein sollen. Das Netzwerk soll werbefrei bleiben und Tranparenz wird groß geschrieben. Die Nutzer sollen Herr über ihre eigenen Daten bleiben.

Als Geschäftsmodell stellt sich Ello vor, irgendwann besondere Features und Funktionen als In-App-Käufe an die Nutzer zu verkaufen, die Grundfunktionen sollen jedoch kosten- und werbefrei immer genutzt werden können.

Das Netzwerk befindet sich zur Zeit in einer geschlossenen Beta-Phase, man kann nur beitreten, wenn man eine Einladung bekommt. Dank Robert habe ich eine solche bekommen und bin also ab sofort dort auch unter https://ello.co/dermario zu finden.

Die Funktionen sind noch sehr überschaubar, die Entwickler versprechen jedoch viele neue Features in den nächsten Tagen. Momentan fühlt man sich wie bei Twitter vor 6 Jahren. ;-) Die Website hakt hier und da noch, heute lies sich zum Beispiel in der mobilen Ansicht der Seite nichts mehr posten, das wurde jedoch inzwischen behoben.

Ich finde den Ansatz sehr interessant und wenn das Geschäftsmodell aufgeht, hat man hier sicher ein soziales Netzwerk ohne Schnick-Schnack mit den wichtigsten Funktionen, bei dem man ausserdem (eventuell) nicht seine Seele verkaufen muss. Ich bin sehr gespannt, was da in Zukunft noch so kommt.

Wer gerne eine Einladung möchte, um Ello selbst mal auszuprobieren, kann hier einen Kommentar mit seiner echten Mailadresse hinterlassen, ich sende dann einen Invite in der Reihenfolge des Eingangs zu.

Kindervorstellung

Heute Nachmittag in einem Kino in Nordhessen. Kindervorstellung. Es läuft "Drachenzähmen leicht gemacht - Teil 2".

Warnung: Spoilers!

Ich sitze mit den Kindern in einer mittleren Reihe, vor uns alles frei, hinter uns viele andere Kinder. Der Kleine sitzt neben mir, die Große mit ihrer Freundin zwei Plätze weiter, sie wollen nicht gestört werden. Es wird hinter mir laut diskutiert, wann man die 3D-Brille aufsetzen muss. Die Wartezeit bis zur Werbung ist nur kurz, während der Werbung ist der Geräuschpegel nicht niedriger als vorher.

Der Film geht los. Hinter mir bringen sich alle in eine aufrechte Position und prüfen noch kurz die Popcornvorräte für die nächsten 1 1/2 bis 2 Stunden (so hört es sich wenigstens an). Geräuschpegel wird niedriger, es ist das ein oder andere energische "Pssst" eines Elternteils zu vernehmen.

Nach den ersten 3D Flugszenen nehmen die lauten "Ahs" und "Ohs" hinter mir ab, da sich die Kinder anscheinend an die 3D-Effekte gewöhnt haben.

Erster Auftritt des Hauptdarstellers, hinter mir der entzückte Ausruf "Hicks, mein Held!". Ich grinse innerlich ganz breit. :-)

Neben mir futtert der Kleine sein Popcorn, ich wundere mich, wie eine so kleine Tüte so lange halten kann.

Dann die Szene, in der der Vater des Hauptdarstellers getötet wird. Teils heftiges Schluchzen hinter mir. Bei der Beerdigungsszene fragt mich der Kleine: "Ist der jetzt wirklich tot?" Kurze pädagogische Erklärpause vom Film...

Zum Ende natürlich der große Sieg über den fiesen Bösewicht, ich freue mich und lache herzlich mit. Die Kinder sind begeistert und haben nach dem ganzen Popcorn natürlich Durst auf dieses gefrorene bunte Zuckerwasser-Zeug, was sie natürlich auch bekommen.

Fazit: Kindervorstellungen sind toll (und der Film war auch ganz nett).

Der neue Doctor

Hach, gleich geht es los. :-) Bin schon sehr gespannt auf den neuen Doctor. Schaut ihr auch?

Drucker-Notizen

Notiz an die User:

Wenn ein Drucker rot blinkt und im Display steht, dass man eine Tonerpatrone ersetzen muss, nutzt es nichts, den Drucker mehrmals an und aus zu schalten.

Notiz an mich:

Wenn man in den Keller geht, um die Ersatzpatrone für den Drucker zu holen, sollte man vorher auf das Display schauen, ob eventuell noch eine zweite Farbe bald leer sein wird. Sonst läuft man zweimal.

Notiz #2 an mich:

Manche Dinge, die man ihnen mal gesagt hat, vergessen User auch nach 20 Jahren nicht. Zum Beispiel, dass man Tonerpatronen aus dem Drucker nehmen und schütteln kann, damit er noch ein paar Seiten druckt. Die Tonerhäufchen vor und im Drucker zeugen davon.

Notiz an HP

Muss ein Drucker seine Netzwerkkonfiguration vergessen, wenn man ihn während eines Druckjobs ausschaltet?

Urlaub 2014

Jetzt ist er schon wieder vorbei, unser diesjähriger Sommerurlaub. Nachdem wir im letzten Jahr die Nordsee unsicher gemacht haben, waren in diesem Jahr mal wieder die österreichischen Berge dran.

Im kleinen Örtchen Gosau am Dachstein, wo wir schon oft waren und uns daher auch gut auskennen, konnten wir mal wieder die Luft und die Ruhe auf den Bergen beim Wandern geniessen. Wir waren mit einer Gruppe mit mehreren Familien unterwegs, so dass auch die Kinder immer jemand zum Spielen hatten.

Gosausee

Gerade zum Ende unseres Urlaubs hat der Lukas einen Blogartikel zur Internetnutzung im Urlaub veröffentlicht. Ich hatte das BlackBerry dabei und hatte auch einen entsprechenden Tarif gebucht, um in Österreich kostengünstig das Internet am Smartphone nutzen zu können. Es kam nicht so oft wie zu Hause in Einsatz, aber um ab und zu mal die Twitter-Timeline zu checken, das eine oder andere Foto zu sharen oder über Messenger mit den anderen Teilnehmern zu kommunizieren, fand ich es doch ganz praktisch, die Beere dabei zu haben. Ich weiß nicht, ob ich mich im Urlaub mehr entspannen würde, wenn ich das Smartphone zu Hause lassen würde oder zumindest die Internetnutzung abstellen würde. Vielleicht sollte ich das im nächsten Jahr mal ausprobieren?

Alles fliesst

Nun sind wir aber wieder zu Hause und der Arbeitsalltag hat mich schon ein bisschen wieder. In diesem Sinne, ich hoffe ihr hattet auch alle einen angenehmen Sommerurlaub oder werden ihn noch haben. Man liest sich. :-)

tweetbackcheck