Presseausweis ist angekommen

Am Freitag angefordert, heute schon in der Post. Hurra, die Cebit kann kommen :-)

Presseausweis für Blogger zur Cebit

Die Cebit hat sich dazu entschlossen, in diesem Jahr Presseausweise für Blogger zu vergeben. Nachzulesen ist dies im 01Blog, der in diesem Jahr für die Cebit neu gestartet wurde. Durch die Gleichstellung von Bloggern mit den Profi-Journalisten erhofft man sich eine breitere Berichterstattung über die IT-Messe.

In den letzten zwei Jahren war ich wegen Terminproblemen nicht auf der Cebit, aber dieses Jahr wollte ich mich wieder auf den Weg nach Hannover machen. Ich habe die Anmeldung gefaxt und bin mal gespannt, ob ich tatsächlich einen Ausweis erhalte.

(via Basicthinking)

Google Toolbar manipuliert 404-Seiten

Die neue Beta-Version der Google-Toolbar verändert ungefragt die Anzeige von 404-Fehlerseiten von Webservern und ersetzt sie durch eine Seite im Google-Stil mit Links zu übergeordneten Seiten und Suchmöglichkeiten.

Die 404-Fehlerseite erscheint, wenn unter der eingegebenen URL einer Webseite keine entsprechende Datei gefunden wird. Matt Cutts von Goolge bestätigt dies in seinem Blog, erläutert aber, dass Google nur solche 404-Fehlerseiten ersetzt, die weniger als 512 Byte groß sind. Hiermit soll sichergestellt werden, dass Fehlerseiten, die vom Webmaster selbst gestaltet sind, nicht ersetzt werden, sondern nur die Standardfehlerseiten, die z.B. von Apache generiert werden.

Diese Manipulation bei er Anzeige von Inhalten anderer Webseiten wird in der Blogosphäre bereits heftig diskutiert, unter anderem gibt es bei Techcrunch eine Umfrage, ob man dieses Vorgehen befürwortet.

Kritische Stimmen sehen in diesem Vorgehen einen weiteren Verstoß von Google gegen das eigene Firmenmantra "Don't be evil".

Serendipity-Buch

Garvin Hicking, Hauptentwickler des Weblogsystems Serendipity, hat ein Buch für Einsteiger und Profis geschrieben. Und wie viele andere Nutzer dieses genialen Systems, mache ich an dieser Stelle auch ein bißchen Werbung, um Garvin zu unterstützen.

Das 700 Seiten starke Werk kann ab sofort bei OpenSourcePress oder bei Amazon vorbestellt werden.

Stöckchen gefangen

Hab gerade etwas verspätet ein Stöckchen gefangen von Dürrbi gefangen:

1. Nimm das nächste Buch in deiner Nähe mit mindestens 123 Seiten.
2. Schlage Seite 123 auf.
3. Suche den fünften Satz auf der Seite.
4. Poste die nächste drei Sätze.
5. Wirf an fünf Blogger weiter.

Also los:

"Warum werden Namen als spezielles Feldformat angeboten? Würde denn ein herkömmlichen Textfeld nicht ausreichen? Nun, die zusätzliche semantische Information, die wir durch die Verwendung von Namensfeldern Domino mitteilen, kann dem Benutzer die Eingabe von Namen erleichtern."

Aus: Anwendungsentwicklung unter Lotus Notes Domino 6.5

Die Wahrscheinlichkeit, in der Nähe meines Compis ein Fachbuch zu greifen, war ziemlich hoch. Die Um-mich-Werferei lass ich dann auch mal sein.

tweetbackcheck