SSH auf dem Playbook wird erwachsen

Vor rund einem halben Jahr freute ich mich darüber, dass es endlich einen SSH-Client für das Blackberry Playbook gab. Zugleich erwähnte ich aber auch, dass die App, die auf dem berühmten SSH-Client "Putty" basiert, noch nicht besonders gut auf sein Leben auf dem Tablet angepasst war.

Das hat sich in den letzten Monaten und Versionen geändert. Die Anwendung ist mittlerweile "erwachsen" geworden und bietet alle Features, die ich beim Administrieren von Linuxrechnern über die SSH-Konsole brauche:

  • Alle Features der bekannten Putty-Anwendung für die Einstellung der Verbindungen. Die Verbindungsmaske ist identisch mit der Windows-Version.
  • Möglichkeit, einen oder mehrere Tunnel zu definieren, um sich einen VPN-Zugang zu Diensten in internen Netzen zu verschaffen.
  • Multisessions, man kann sich mit mehreren Servern gleichzeitig verbinden.
  • Für mich das Killerfeature: Eine Tastaturemulation mit allen wichtigen Tasten einer normalen PC-Tastatur. (siehe Screenshot)

Virtuelle Tastatur (Klicken zum Vergrößern)

Solche Apps machen Tablets zu produktiven Werkzeugen für Administratoren, da kann das Laptop auch öfter mal zu Hause bleiben.


Engel gekrynert

Hey, gerade hab ich gelesen, dass die Global Kryner (hier schrieb ich schonmal was) ein neues Album herausgebracht haben. Da muss es natürlich hier gleich eine Kostprobe geben, viel Spaß damit.


User hater's password generator

Das ist doch mal was für den geplagten Admin. :-) Der "user hater's password generator" ist ein kleines Perlskript, das Passwörter generiert, die einen Benutzer garantiert zur Verzweiflung bringen.

Beispiel gefällig?

The user hater's password generator. Have a lot of fun!
-------------------------------------------------------
01) 0O0Ol]O|]1[0
02) 0[]O||0Il[[1
03) 0O|O1l|[0l]O
04) 11l00l|1I]|I
05) Il]l[01Il0|l
06) I|[]0ll01O|O
07) l0|I1IO]]|lO
08) lI][]|I]|1]I
09) 1[]|I[O00I[l
10) 00][[I10I0lI

via:



Wenn die Festplatte ihren Abgang ankündigt

Vorgestern Abend meldete einer "meiner" Server brav per SMS einen Fehler im RAID. Eine der Festplatten hatte einen "PFA-Fehler". Das kannte ich tatsächlich noch nicht und musste mal googeln. "Predictive Failure Analysis®" nennt sich das Ganze und der Hersteller verspricht, dass eine Festplatte mit dieser Technologie bis zu 48 Stunden vor ihrem digitalen Tod denselben ankündigen kann. Die betroffene Platte lief also noch, sagte aber mit diesem Fehler ihr baldiges Ableben voraus.

Eine gute Sache, denn auch bei einem RAID 5 mit Hotspare-Platte ist der Ausfall einer Platte im laufenden Betrieb immer mit Risiken verbunden. So konnte ich relativ gelassen am nächsten Morgen über unseren Servicedienstleister eine neue Platte anfordern und die betroffene Platte kontrolliert aus dem RAID-Verbund rausnehmen.

tweetbackcheck