Twitter schickt die API v1 in Rente

Im September 2012 hat Twitter seine neue API v1.1 veröffentlicht und angekündigt, die alte API v1 im März 2013 abzuschalten. Am 5. März wird Twitter nun mit sogenannten "Blackout Tests" beginnen, sprich die alte API für eine kurze Zeit abschalten, und zwar in der Zeit zwischen 18 und 19 Uhr unserer Zeit. Clients und Widgets, die noch auf die alte API  aufsetzen, werden in dieser Zeit einen HTTP410-Fehler erhalten.

Widgets oder Blog-Plugins, die den Twitter-Stream auf einer anderen Webseite einbinden, konnten mit der alten API ohne Autorisierung die Daten der Twitterseite abrufen, das geht jetzt nicht mehr. Es gilt also, solche Erweiterungen auf der eigenen Webseite oder dem eigenen Blog zu testen und zu aktualisieren oder auszutauschen.

Ältere Twitter-Clients auf Smartphones oder dem Desktop müssen eventuell auf eine neue Version gebracht werden oder können im Zweifel nicht mehr benutzt werden.

Mehrere Testläufe vorgesehen

Twitter hat mehrere solcher Testläufe vorgesehen, bevor die API v1 endgültig in Rente geschickt wird. Anscheinend hat man doch einigen Respekt davor, dass ein großer Teil von Twitternutzern nach der Abschaltung den Dienst nicht mehr wie gewohnt nutzen kann. Die Restriktionen der neuen API sind allerdings auch schon von vielen Entwicklern und Anwendern kritisiert worden. So darf ein Client standardmäßig nur noch 100.000 Anwender haben. Den beliebten Client Falcon Pro hat es kürzlich erwischt. Andere Anwendungen müssen mit dem Update auf die neue API gleichzeitig Funktionseinschränkungen ankündigen. Ob sich Twitter hiermit einen gefallen tut, bleibt sicher abzuwarten.

Serendipity-Nutzer haben Handlungsbedarf

Auch Nutzer von Serendipity, dem Blog-System, das ich auch hier im Blog verwende, haben unter Umständen Handlungsbedarf. Das Microblogging-Plugin, mit dem man ebenfalls den eigenen Twitterstream auf dem Blog darstellen und auch neue Einträge automatisiert bei Twitter ankündigen kann, muss auf die neue API umgestellt werden. Nach dem Update auf die neueste Version des Plugins ist noch die alte API voreingestellt.

(Quelle)

Blackberry Z10 demnächst mit Outlook Synchronisation

Ein Kritikpunkt vieler Benutzer des neuen Blackberry Z10 ist, dass man das Smartphone nicht direkt über USB mit einem lokalen Outlook synchronisieren kann. Das Problem gehört schon bald der Vergangenheit an, wie BlackBerry im jüngsten Blogeintrag seines Hilfe-Blogs bekannt gibt.

Support for USB synchronization with Outlook: In the next few weeks we will be releasing an update of BlackBerry Link (particular for Windows PCs) that will allow you to import your contacts and calendar information directly from Outlook to your BlackBerry Z10. Support for two-way sync of calendar and contacts info using BlackBerry Link for PC and Macm will be released shortly afterwards. For more information and updates on release dates, visit this blog as well as http://blackberry.com/blackberrylink

Eine wichtiger Schritt, denn nicht jeder möchte Kalender und Kontakte mit einem Cloud-Dienst wie z.B. Google abgleichen.

Update 25.03.2013

Mit der aktuellen Version von Blackberry Link hat man jetzt die Möglichkeit, Kalenderdaten und Kontakte aus Outlook auf das Z10 zu importieren. Das ist allerdings nur in dieser Richtung möglich, ein Zurückspielen der Z10 Daten nach Outlook funktioniert noch nicht. Die "echte" Synchronisation soll in einer der nächsten Link-Versionen noch nachgeliefert werden.

Update 06.06.2013

Endlich ist es soweit. Mit der neuen Version der Blackberry-Link Software ist die Synchronisation von Kalender und Kontakten mit Outlook möglich. Lang genug hat es ja gedauert. ;-)

Posterous wird geschlossen

Viele haben es schon vermutet und darüber spekuliert, doch jetzt ist es offiziell. Der Blogging-Dienst Posterous wird zum 30. April 2013 eingestellt. Zuvor wurde der Dienst von Twitter übernommen. Von mir gibt es auch ein Posterous-Blog, das ich aber nicht genutzt habe.

Die Schließung führt mir wieder vor Augen, das Inhalte und Auftritte auf solchen Plattformen nur geliehen sind. Jeder Dienst kann jederzeit seinen Service einstellen, und dann sind die Inhalte und Präsenzen, die dort bestanden haben, einfach weg. Ist der richtigere Weg doch die selbst gehostete Webpräsenz?

(via und via)

Markentreue der Blackberry-Nutzer gestiegen

Laut einem Report von YouGov ist die Markentreue bei Blackberry-Nutzern im letzten Jahr erheblich gestiegen. Der Anteil der befragten Blackberry-Nutzer, der als nächstes wieder ein Handy dieser Marke kaufen würden, ist von 18% auf 43% gestiegen. Im gleichen Zeitraum sank dieser Prozentsatz bei den iPhone-Benutzern von 92% auf 85%. Beim Samsung Galaxy stieg der Wert leicht von 46% auf 53%.

Die Frage ist, ob der starke Anstieg des Wertes bei den Blackberry-Nutzern nur auf das neue Blackberry 10 Betriebssystem zurückzuführen ist. Es ist auf jeden Fall interessant, dass sich der Prozentwert jetzt fast auf gleicher Höhe mit dem Großen aus dem Android-Lager befindet.

(via)

Blackberry Z10 ab März in Deutschland

Laut der Facebook-Seite von BlackBerry wird das Z10 ab März in Deutschland verfügbar sein.

Bisher sind die Anbieter Vodafone, Mobilcom-Debitel und Amazon bekannt.

Da Z10 ist das erste Smartphone von BlackBerry, das mit dem neuen Betriebssystem BlackBerry 10 ausgestattet ist.

Twitter gehackt - besser Passwort ändern

Bei Twitter hat es in der letzten Woche einen Einbruch in die Server gegeben. Wie das Unternehmen in seinem Unternehmensblog mitteilt, wurde der Angriff live bemerkt und konnte gestoppt werden. Die bisherigen Ermittlungen ergaben, dass die Daten von ca. 250.000 Konten in die Hände der Einbrecher gelangt sind. Die Täter haben Anmeldenamen, Mailadressen und die verschlüsselten Passwörter erbeuten können.

Die Besitzer der kompromittierten Konten wurden von Twitter per Mail informiert, die Accounts wurden gesperrt und es muss ein neues Passwort vergeben werden.

Twitter weißt in seinem Blog auf darauf hin, ein sicheres Passwort zu verwenden (mindestens 10 Stellen, Groß- und Kleinbuchstaben, Ziffern und Sonderzeichen) und das Passwort für keine anderen Dienste zu verwenden.

Da man nicht sicher sein kann, ob alle betroffenen Accounts erkannt wurden, würde ich allen Twitter-Nutzern empfehlen, das Kennwort zu ändern und auch die Empfehlung zu beherzigen, unterschiedliche Passwörter für die Dienste im Internet zu verwenden.

Die Änderung des Twitter-Passworts ist natürlich mit ordentlich Arbeit verbunden, muss man ja alle Geräte und Anwendungen, die man so in Gebrauch hat, mit dem neuen Kennwort versorgen. Aber, wie sagt man so schön: Sicher ist sicher. Bis später.

(via Caschy)

tweetbackcheck