TBB: Suchzauber, Laufen, Apfelstrudeltee

Zugefrorene Autoscheiben, gnarf.

Trotzdem konnte ich rechtzeitig bei Gringotts zur Tagschicht antreten.

Apropos Gringotts. Man hat es ja als IT Kobold nicht leicht. Heute hatte ich auch wieder so ein Erlebnis. Die Kobolde von der Kerkerschloss-Abteilung kämpfen nun schon seit über einem halben Jahr mit einem bestimmten Typ Kerkerschloss, das immer wieder Probleme macht. Diverse Eulen, die mit unserem Kerkerdienstleister ausgetauscht wurden, brachten anscheinend keinen Erfolg.

Heute kam wieder eine Support-Eule zu dem Thema bei uns an und ich beschloss, das Problem doch mal selbst anzugehen. Ich also via Flohnetzwerk in die Kammer, in der die Pergamentrollen mit den Hilfedokumenten des Kerkerdienstleisters liegen. Ein einfacher Suchzauber - ich meine, das lernen die Zaubererkids im ersten Jahr in Hogwarts, ey - brachte die Beschreibung des Schlosses mit der genauen Spezifikation hervor.

Flugs einen Kobold von der Kerkerschloss-Abteilung herbei gerufen, das ganze an einem Probeschloss mal ausprobiert, schnell noch eine Anleitung für die Jungs geschrieben, die die Zauberer zu ihren Kerkern bringen, und nach einer knappen halben Stunde war das Ding erledigt. Es könnte alles so einfach sein...

Wie immer am Mittwoch hatte ich heute nur eine halbe Tagschicht, am späten Nachmittag war wieder laufen auf der Bahn im Stadion angesagt. Besagte Bahn war heute wegen des Schneeregen-Gedöns über den Tag schön vereist, lies sich aber noch einigermaßen gut laufen. Dafür hatte ich seit langem mal keine nassen Füße nach dem Lauf. Auch schön.

Danach habe ich heute eine neue Tee-Sorte probiert: Apfelstrudel. Schmeckt überraschend gut, könnte ich mich dran gewöhnen. Und ein bisschen mit einem Kumpel an Linuxservern rumfrickeln konnte ich auch noch. Also insgesamt ein ganz erfolgreicher Tag.

Gute Nacht da draußen, was immer ihr sein mögt.

Star Trek Discovery S02E02 - Wenn sich Discovery plötzlich wie Star Trek anfühlt

Captain Pike und Michael Burnham
2016 CBS/CBS All Access, alle Rechte vorbehalten

Die Star Trek Serie Discovery spaltet die Fans des Star Trek Universums. Die erste Staffel präsentierte eine ungewöhnlich brutale Handlung, ein Crew und einen Captain, die so gar nicht "Sternenflotten-like" agierten und Technik, die in der Zeit, in der die Serie sich einordnet, eigentlich völlig fehl am Platz ist.

Dazu wurde bereits in der ersten Staffel das "Paralleluniversum" bemüht, das mich persönlich auch bei den anderen Star Trek Serien immer schon genervt hat.

Trotzdem mag ich die Serie und die erste Staffel hat mich gut unterhalten. Entsprechend groß war die Vorfreude auf Staffel 2, die Mitte Januar gestartet ist. Wie schon beim letzten Mal werden die Folgen im wöchentlichen Abstand bei Netflix zur Verfügung gestellt.

Am Sonntag habe ich die zweite Folge der Staffel geschaut. Schon die erste Folge gefiel mir ausgesprochen gut. Der Auftritt von Commander Christopher Pike, der aus anderen Zeitlinien bereits bekannt ist, tat der Story schonmal gut.

Und was soll ich sagen, die zweite Episode fühlt sich das erste Mal wirklich wie Star Trek an. Wir haben einen Captain mit Prinzipien, der aber trotzdem seinem Gewissen folgt. Eine Crew, die zusammen arbeitet und ihre Fähigkeiten sinnvoll ergänzt. Wir haben eine Story mit ein wenig Kultur-Mischmasch, die oberste Direktive hat auch wieder Gültigkeit.

Das ganze fügt sich in die von der ersten Staffel bekannte Optik ein und die damals eingeführten Charaktere werden etwas schärfer gezeichnet.

Dass Hauptfigur Michael Burnham mit immer leicht ungläubig-panischer Leidensmine herumläuft, ist mein bisher einziger Kritikpunkt an Staffel 2. Aber vielleicht entwickelt sich das noch in eine andere Richtung. :-)

Ich freue mich auf jeden Fall schon auf die nächste Folge am Wochenende.

TBB: Dies und das am Sonntag

Wegen eines Termins heute morgen musste ich etwas früher aufstehen, damit ich in Ruhe noch eine Tasse Kaffee trinken konnte und die Twitter Timeline von heute Nacht durchschauen konnte.

Die Nacht war auch deshalb etwas kürzer, weil das Finale vom Dschungelcamp etwas länger gedauert hat. Evelyn ist also Dschungelkönigin geworden und irgendwie hat sie es auch verdient. Für dieses Jahr haben wir es also wieder geschafft, die #ibes-Sessions auf Twitter werden mir ein wenig fehlen. ;-)

Ansonsten war es ein ruhiger Sonntag, der sich wegen viel Wolken und Regen eher drin abgespielt hat.

Nachmittags haben wir versucht, ein Brot zu backen, was auch einigermassen funktioniert hat (ich hasse klebrigen Teig an den Händen). Das nächste mal lasse ich den Thermomix kneten.

Das Ergebnis sah, sagen wir mal, interessant aus. :-)

selbstgebackenes Brot

Lecker war es trotzdem, wenn auch der Geschmack aufgrund des Rezeptes etwas ungewohnt war. Wir werden da in der nächsten Zeit wohl noch ein paar Rezepte ausprobieren, weil K2 ein ausgesprochener Back-Fan ist.

Die zweite Folge von Star Trek Discovery will nachher auch noch geschaut werden, da freue ich mich schon drauf.

TBB: Gestern und Heute

Gestern war ein ziemlich vollgepackter Tag. Nach der Schicht bei Gringotts war ich noch im Dienst der Allgemeinheit im Ehrenamt unterwegs. Unser DRK Ortsverein hat einen Blutspendetermin ausgerichtet und 114 BlutspenderInnen haben den Termin wahrgenommen. Mein Appell an alle, die es gesundheitlich können: Spendet ab und zu mal Blut, ihr rettet damit Leben. Danke.

Nachdem dann alles auf- und weggeräumt und ich wieder zu Hause angekommen war, hatte ich keine Motivation mehr, hier einen Artikel für euch da zu lassen. Aber jetzt habt ihr die Zusammenfassung ja auch gelesen. ;-)

Im Büro gab es heute keine besonderen Vorkommnisse. Ausser vielleicht, dass ich gefühlt bei jedem Anruf eines Users erstmal herausfinden musste, was denn nun mit der Fehlermeldung gemeint sein könnte.

Aus diesem Grund plane ich jetzt, ein Wörterbuch herauszubringen: "Admin - User / User- Admin".

Am Abend bekommen wir Besuch von guten Freunden. Darauf freue ich mich schon. Sollte man viel öfter machen. Zu oft treibt man im Strom des täglichen Trotts von einem Termin zum anderen. Und dann ist wieder ein Monat vorbei, in dem man sich nicht gesehen hat.

Dank Dirk, der mir freundlicherweise einen Account auf seinem Server zur verfügung gestellt hat, kann ich am Wochenende mal ausgiebig Wallabag testen, einen Read-It-Later-Dienst zum selbst hosten. Das wird sicher interessant und ich werde euch natürlich davon ein wenig erzählen.

TBB: Kälte und Discovery am Montag

Keine Nachtschicht gestern, auch kein Star Trek Discovery. :-( Aber heute ganz, ganz bestimmt.

Es war kalt heute morgen, sehr kalt.

Obwohl heute Montag war, lief es im Büro einigermaßen. Ich habe sogar einige Todos abarbeiten können, die ich schon länger vor mir her schiebe. Insgesamt ist das Arbeitsvolumen derzeit eher unschön (es ist stressig). Die Versuche, durch bessere Organisation effektiver zu werden, fruchten langsam. Es ist aber noch Luft nach oben.

Wir stecken momentan mitten in der Urlaubsplanung für diesen Sommer. Es soll in den Norden gehen. Ich bin für solche Planungen irgendwie nicht geschaffen aber trotzdem gespannt, wo uns die Reise hinführen wird.

Jaaaa, ich habe sie gesehen, die erste Folge der zweiten Staffel von Star Trek Discovery. Und ich mag sie. :-) Das Setting der ersten Staffel wird weiter geführt und die handelden Personen wirken etwas überzeichnet. Die Story packt einen aber sofort wieder, sofern man sein ganzes Star-Trek-Wissen beiseite schiebt und einfach die Geschichte genießt. Ich freue mich schon auf die nächste Folge.

TBB: Hören, lesen, schreiben

Irgendwie habe ich schon wieder schlechte Laune. Ich hoffe, das wird nicht zur Gewohnheit.

Marius war heute Nacht noch fleißig und hat unsere Aufnahme von gestern Abend noch geschnitten. Somit könnt ihr die Folge 55 vom Nerdzoom-Podcast jetzt anhören. Viel Spaß dabei.

In der letzten Zeit habe ich bemerkt, wie sehr sich meine Lesegewohnheiten verändert haben. Es ist Ewigkeiten her, dass ich ein Buch gelesen habe. Die sozialen Medien, Streaming-Portale, Youtube und Co, sie alle bieten uns eine unerschöpfliche Menge an Inhalten, die es zu konsumieren gilt. Dann gibt es noch die vielen Blogs in meinem RSS-Reader, in dem viele interessante Beiträge warten.

Im beruflichen Umfeld muss ich auch sehr viele Informationen in Form von Rundschreiben, Leitfäden und Dokumentationen in möglichst kurzer Zeit erfassen und verarbeiten.

Ich bemerke, dass es mir inzwischen schwer fällt, einen längeren Text von Anfang bis zum Ende wirklich zu lesen; eine Geschichte, die in einem Blogpost erzählt wird, wirklich komplett zu erfassen.

Weil ich immer nur alles quer lese.

Weil in der Twitter Timeline schon wieder trölfzig neue Nachrichten stehen. (Ja, ich weiss, es ist 2019 und man schreibt nicht mehr "trölfzig".)

Weil ich ja noch 123 ungelesene Artikel im Feedreader habe.

Weil ich unbedingt noch dieses lustige Youtube-Video ansehen möchte.

Weil die neue Folge Star Trek Discovery bei Netflix bereit steht.

Alles schreit nach Aufmerksamkeit, wie soll man sich da auf den Text konzentrieren, der da vor einem auf dem Bildschirm steht? Das gefällt mir nicht, ich möchte das ändern. Aber wie? An welcher Stelle soll man anfangen, sich einzuschränken? Momentan habe ich da noch keine wirkliche Anwort oder Strategie. Ich werde in der nächsten Zeit mal das ein oder andere ausprobieren und euch hier im Blog davon berichten. Eventuell hat ja jemand von euch einen Tipp? (Tipp: Einfach unten in die Kommentare schreiben.) ;-)

Beim Schreiben von (möglichst) täglichen TBB-Posts bleibe ich dran. Ich habe heute mal eine neue Arbeitsweise beim Erstellen dieses Blogposts ausprobiert. Darüber gibt es die Tage noch einen Extra-Artikel.

Eigentlich laufe ich ja am Sonntag nicht, aber heute hat mich K2 gebeten, mit ihm eine kleine 5-Kilometer-Runde zu machen. Da konnte ich natürlich nicht nein sagen.

Zur Belohnung gab es zum Abendessen einen leckeren selbstgemachten italienischen Salat. Jetzt bin ich pappsatt und freue mich auf einen gemütlichen Abend auf der Couch. Nachher ist ja auch noch Dschungel. Aber ich weiss immer noch nicht, wo ich da die neue Discovery-Folge noch reinquetschen kann. Eventuell gibt es heute eine kleine Nachtschicht.

TBB: Laufdefizit, Überschriftenumstellung und Podcasten

Landschaft im Sonnenaufgang

Heute morgen habe ich endlich mal wieder eine Laufrunde geschafft. Es war knackig kalt, aber der Himmel war blau und die Sonne schien. Und so habe ich die zehn Kilometer wirklich genossen. In der letzten Woche waren an meinen gewohnten Lauftagen immer irgendwelche anderen Termine, und da ich ein schlimmes Gewohnheitstier bin, musste ich einige Läufe ausfallen lassen.

Jemand hat mir mal erzählt, - ob das so stimmt, weiß ich nicht - dass der Körper sich an regelmäßigen Sport so gewöhnt, das er zu den regelmäßigen Aktivitätszeiten automatisch mehr Adrenalin ausschüttet. Wird das dann nicht wie geplant verbraucht, wird man grantig. Das würde meine Stimmung zum Ende dieser Woche tatsächlich erklären.

Beim laufen bastel ich im Kopf auch manchmal an diesem Blog hier herum. Die Sache mit dem Tagebuchbloggen, die ich zwischen den Jahren mal wieder aufgegriffen hatte, schwirrte mir heute im Kopf herum. Mein bisheriges Vorgehen, die Blogposts mit "Tagebuchblog [Datum]" zu betiteln, kam mir nicht mehr so prima vor. Also hat sich mein adrenalingetränktes Gehirn was neues ausgedacht. Die Tagebuchblogs bekommen ab sofort eine fancy Abkürzung und beginnen schlicht mit "TBB:", gefolgt von einigen Stichworten zum Text. Das Datum könnt ihr ja eh schon am Veröffentlichungsdatum des Posts sehen.

Nachdem heute Nachmittag noch ein paar Besuche in der Verwandschaft anstanden, war heute Abend dann ein Podcast angesagt. Ich war wieder mal bei Nerdzoom zu Gast und habe mit Marius und Max eine Folge aufgezeichnet, die wahrscheinlich ab morgen dann auch für euch zum Download über die üblichen Kanäle zur Verfügung stehen wird. Ich bin auf das Ergebnis gespannt. :-)

So, und jetzt ruft der Dschungel. Man liest sich.

Tagebuchblog 06-01-2019

Uffz, das neue Jahr ist schon wieder fast eine Woche alt.

Heute morgen habe ich erstmal dezent verschlafen, soweit man das an einem Sonntag so nennen kann. Eigentlich wollte ich so gegen acht aufstehen, meinen Morgenkaffee schlürfen und dann eine lange Laufrunde einlegen.

Ich bin dann aber erst so gegen neun wach geworden und fühlte mich irgendwie trotzdem (oder gerade deswegen?) etwas matschig. Also habe ich meinen Morgenkaffee geschlürft und bin dann mit K2 zusammen laufen gewesen.

Die Runde wurde dadurch auf 5 Kilometer reduziert, aber K2 ist die ganze Strecke durchgelaufen, was mich und ihn ziemlich stolz gemacht hat. :-)

Danach beschloss ich dann:

Ein wenig konnte ich heute noch an meinem Review für das BlackBerry Key2 LE schreiben, das die Tage auf unserem Blog bei der BlackBerry-User-Group Kassel erscheinen soll. Das Schreiben des Artikels gestaltet sich, wie soll ich sagen, etwas zäh. Vielleicht geht mir das die nächsten Tage etwas flüssiger von der Hand.

Ein Vorteil, wenn die Kinder etwas älter werden, ist ja, dass man mit ihnen die ganzen guten Filme von früher nochmal schauen kann.

Wir haben in den vergangenen Tagen alle zusammen die letzten drei Teile der Harry-Potter-Reihe geschaut, heute Nachmittag war der letzte dran. Ich oute mich hier mal als Fan, ich mag die Bücher und die Filme immer noch.

Jetzt wird noch was leckeres (hoffentlich ;-) ) gekocht, und dann lasse ich den Tag gemütlich ausklingen. Morgen geht es dann wieder nach Gringotts, was schaffen.

Laufen 2018

Laufschuhe

Aloha!

Auch im vergangenen Jahr habe ich wieder dem Laufsport gefröhnt. Ich sehe das ganze allerdings nicht so super verbissen und bin auch nicht auf ständige Leistungssteigerung aus.

Vielmehr mag ich die Bewegung an der frischen Luft und die Zeit für micht. Beim Laufen nehme ich mir die Zeit, Musik oder Podcasts zu hören. Manchmal lasse ich auch einfach die Gedanken wandern, während ich durch Wald und Wiesen trabe.

Oft kommen mir gute Ideen oder ich schmiede Pläne für neue Blogartikel. :-)

Was mir am Laufen am besten gefällt: Ich brauche keine große Ausrüstung oder Vorbereitung. Ich ziehe einfach die Laufklamotten und die Schuhe an, gehe vor die Tür und kann sofort loslaufen. Das ist so flexibel und einfach.

Obwohl es mir, wie ich zu Beginn des Artikels schon erwähnte, nicht um Bestleistungen und Wettkämpfe geht, so tracke ich doch meine Läufe, um einen Überblick über gelaufene Kilometer und Zeiten zu haben. So ein wenig Ehrgeiz ist eben doch dabei. ;-)

Laut meiner Statistik bin ich auch im letzten Jahr wieder etwas mehr als 1000 Kilometer gelaufen. Es wahren zwar ein paar Kilometer weniger als in 2017, aber ich bin trotzdem mit mir zufrieden.

Laufdiagramm 2018

Auch in diesem Jahr werde ich wieder meine Runden durch die Natur drehen (und, wie meine Instagram- und Twitter-Follower wissen, auch mal im Stadion, wenn es kalt und dunkel ist). Als grobes Ziel nehme ich mir wieder die 1000 Kilometer vor, alles was darüber ist, ist ein Sahnehäubchen.

In diesem Sinne: Keep on running!

Neujahr 2019-Edition

Die Neujahrgrüße auf den Social-Media-Kanälen sind so ziemlich erledigt, da darf die Blog-Edition natürlich nicht fehlen.

Ich wünsche euch allen ein gutes, erfolgreiches und vor allem gesundes neues Jahr. Ich bin sehr gespannt, was 2019 so bringen wird.

Übrigens gibt es ab heute keine unter 18jährigen mehr, die im 20. Jahrhundert geboren wurden...

In den letzten beiden Jahren habe ich ja immer auch etwas über Vorsätze geschrieben. Heute verweise ich dazu mal auf Dirks Blogbeitrag. Er schreibt über Ziele und warum man sie aufschreiben sollte, und das nicht nur zum Jahreswechsel.

Was erwartet ihr denn so vom neuen Jahr? Schreibt es doch in die Kommentare oder besser, macht einen eigenen Blogpost draus und gebt mir ein Trackback. ;-)