< Biorhythmus | Mail-GAU >

Vermissen Sie Spam?

Am 29.3. hielt ich es noch für einen merkwürdigen Zufall. Am 30.3. machte ich mir ernsthafte Sorgen um mein Postfach bei T-Online (ja, da hab ich auch noch eins...). Anstatt der sonst üblichen 40-60 Spam-Mails pro Tag herschte im Spam-Ordner meines Thunderbird gähnende Leere.

Da an diesen beiden Tagen auch keine "normale" Mail eingetroffen war, vermutete ich einen Fehler im Postfach, vielleicht war sogar der Speichplatz überschritten, was bei IMAP-Nutzung ja schonmal vorkommen kann.

Also kurz im Webfrontend von T-Online eingeloggt, Einstellungen gecheckt, Testmail gesendet und empfangen, also war alles in Ordnung.

Nur, wo war "mein" Spam?

Nun hatte ich gerade in den Videostream-Aufzeichnungen des Linux-Magazin von der Cebit einen Beitrag von Peer Heinlein zu Thema "Stressfreier Betrieb von Mailservern" gesehen, in dem er unter anderem die These aufstellte, dass das taggen von Spam, also die Kennzeichnung z.B. im Subject nach der Annahme der Mail eigentlich kontraproduktiv sei. Oftmals würden die als Spam markierten Mails nicht oder erst sehr spät auf sogenannte "False-Positives" kontrolliert, wodurch die eine oder andere Mail gar nicht oder erst viel zu spät vom Empfänger gelesen werde. Für den Absender einer solchen Mail ist natürlich nicht zu erkennen, dass die Mail als Spam gekennzeichnet wurde und somit in irgend einem Ordner ihr nicht gelesenes Dasein fristet.

Besser sei es, wenn der Mail-Server die Mails direkt im SMTP-Dialog prüfe und dann bei hinreichendem Spam-Verdacht garnicht erst annehme, sondern die Annahme verweigere. Hierdurch werden sogenannte Bounces verhindert, also das versenden von z.B. Abwesenheitsnachrichten an einen ohnehin gefälschten und eventuell nicht gültigen Absender. Außerdem erhält der Absender einer Nicht-Spam-Mail in diesem Fall eine direkte Rückmeldung, dass seine Mail nicht angenommen wurde und kann entsprechende Maßnahmen ergreifen.

Sollte also T-Online seine Mailserver von heute auf morgen so umkonfiguriert haben? Keine Mail oder Ankündigung hatte mich bis dahin erreicht. Heute dann bestätigte mir ein Bericht auf Heise meine Vermutung, allerdings haben die Redakteure den entscheidenden Hinweis auch nur versteckt im T-Online-Forum entdeckt.

Fazit in meinem Postfach: Seit 29.3. null Spam-Mails. Danke, T-Online, aber das nächste Mal sagt Ihr bitte bescheid, bevor ihr sowas macht.

Trackbacks

Trackback-URL für diesen Eintrag

Dieser Link ist nicht aktiv. Er enthält die Trackback-URI zu diesem Eintrag. Sie können diese URI benutzen, um Ping- und Trackbacks von Ihrem eigenen Blog zu diesem Eintrag zu schicken. Um den Link zu kopieren, klicken Sie ihn mit der rechten Maustaste an und wählen "Verknüpfung kopieren" im Internet Explorer oder "Linkadresse kopieren" in Mozilla/Firefox.

Keine Trackbacks

Kommentare

Ansicht der Kommentare: Linear | Verschachtelt

Susann am :

*

Danke für die Info.

Ich hatte mich auch schon gewundert, dass in diesem ohnehin kaum genutzten Postfach, der sonst reichlich vorhandene Spam ausblieb.

Kommentar schreiben

Gravatar, Twitter, Pavatar, MyBlogLog, Favatar Autoren-Bilder werden unterstützt.
Umschließende Sterne heben ein Wort hervor (*wort*), per _wort_ kann ein Wort unterstrichen werden.
Standard-Text Smilies wie :-) und ;-) werden zu Bildern konvertiert.
Die angegebene E-Mail-Adresse wird nicht dargestellt, sondern nur für eventuelle Benachrichtigungen verwendet.
Wenn Du Deinen Twitter Namen eingibst wird Deine Timeline in Deinem Kommentar verlinkt.
Bewirb einen Deiner letzten Artikel
Dieses Blog erlaubt Dir mit Deinem Kommentar einen Deiner letzten Artikel zu bewerben. Bitte gib Deine Blog URL als Homepage ein, dann wird eine Auswahl erscheinen, in der Du einen Artikel auswählen kannst. (Javascript erforderlich)
(Bedingung: 1 Kommentare geschrieben)
tweetbackcheck