Lokaler Einzelhandel - zweiter Akt

Wisst ihr noch neulich, als ich versuchte, einen Handbrems-Griff für das Fahrrad von K2 in einem Fachgeschäft hier vor Ort zu kaufen?

Ich habe der Versuchung widerstanden, online zu bestellen und bin dann in einem Fahrrad-Laden in der Nachbarstadt tatsächlich fündig geworden. Ohne Probleme bekam ich das entsprechende Ersatzteil und es war mit 5,95 Euro auch nicht sehr teuer. An der Kasse allerdings wurde mein "Ich möchte gern mit Karte zahlen." mit dem leider sehr oft gehörten Satz "Das geht erst ab 10 Euro." beantwortet. Zum Glück hatte ich auch Bargeld dabei, so dass ich nicht abermals mit leeren Händen den Laden verlassen musste.

Ich verstehe das Dilemma des Einzelhändlers. Bei kleinen Beträgen fällt die Transaktionsgebühr, die er an seinen Provider zahlen muss, natürlich mehr ins Gewicht als bei größeren Zahlungen. Allerdings sollte hier eine Mischkalkulation kein Problem sein. Momentan ist der Druck auf den Einzelhandel hierfür wohl noch nicht groß genug, denn so wie ich haben die meisten Menschen noch Bargeld dabei, wenn sie zum Einkaufen gehen. Erst wenn vermehrt Kunden den Laden ohne Kauf verlassen, weil sie schlicht nicht bezahlen können, wird sich das ändern.

Musik: Feuer

Heute habe ich mal etwas Mittelalter-Musik für euch.

Die Gruppe Faun mit "Feuer".

Bitteschön.

Nachtgedacht (15)

Laugh hart.

Run fast.

Be kind.

- The Doctor

Kontaktlos mit dem Handy bezahlen - jetzt mit Google Pay

Vor ungefähr einem halben Jahr habe ich hier schonmal aufgeschrieben, wie ich mithilfe der App von boon. kontaktlos mit dem Handy in dem ein oder anderen Geschäft bezahle. Und mittlerweile wird man auch in vielen Läden nicht mehr wie ein Ausserirdischer angeschaut, wenn man sein Smartphone an das Bezahl-Terminal hält. Aber immer wieder erlebe ich, dass Kassiererinnen oder Kassierer ganz erstaunt sind und meinen Bezahlvorgang mit "Das sowas bei uns funktioniert, wusste ich gar nicht." kommentieren.

Next Level - Google Pay

Google Pay Logo

Seit rund einer Woche ist nun Google Pay in Deutschland gestartet und zu meiner Freude ist auch Boonpayment/Wirecard bei den Banken dabei, die den Dienst gleich zu Anfang unterstützen.

Der Umstieg war relativ einfach. Ich musste die aktuelle Version von Google Pay sowie eine neue Version der boon-App auf dem Smartphone installieren. Nach dem Öffnen der boon-App konnte ich meine virtuelle Mastercard mit Google Pay verknüpfen. Das bestehende Guthaben sowie die Einkaufshistorie wurde natürlich von der alten App übernommen. Sobald das Hinzufügen der Karte zu Google Pay erfolgt ist, kann man loslegen.

Vorteile zur alten App

Ein Manko der alten App war, dass ich zum Bezahlen immer erst die App öffnen und die PIN eingeben musste. Danach hatte ich dann 60 Sekunden Zeit, die Zahlung durchzuführen. Mit Google Pay muss keine App geöffnet werden. Durch das Anhalten des Smartphones an das Zahlungsterminal wird der Dienst automatisch aktiviert. Eine Zahlung bis 25 Euro wird ohne weitere Eingaben einfach durchgeführt. Bei größeren Beträgen verlangt mein BlackBerry Priv das Gerätekennwort, bevor die Zahlung durchgeführt wird. Hat eurer Smartphone einen Fingerabdruck-Scanner, kann man sich natürlich auch damit autorisieren. Auf jeden Fall geht das Bezahlen bei mir jetzt noch schneller und bequemer.

Alle Daten zu Google?

Natürlich muss ich damit leben, dass Google jetzt auch noch meine Bezahlvorgänge dem großen Datensatz über mich hinzufügen kann. Zunächst möchte der Internet-Riese diese Daten allerdings nicht für Werbezwecke nutzen, auch verdient Google zur Zeit nichts an den mit dem Pay-Dienst durchgeführten Zahlungen. Ob das auch in Zukunft so bleiben wird, bleibt abzuwarten.

Ein Vorteil ist, dass bei jeder Zahlung ein einmaliges Token erzeugt wird, das anstelle der "echten" Kreditkartennummer an das Terminal übermittelt wird. Hierdurch können zumindest Händler und Terminal-Provider meine Daten nicht mehr zu Profiling-Zwecken nutzen.

Fazit

Mir gefällt der neue Google-Dienst. Die Akzeptanz-Stellen sind die gleichen wie bei meiner bisherigen Lösung, der "alten" boon-App. An allen Terminals, die Mastercard kontaktlos akzeptieren, funktioniert auch das Bezahlen mit Google Pay.

Übrigens habe ich über meine ersten Erfahrungen mit Google Pay auch in der Folge 29 vom Nerdzoom-Podcast mit Marius und Max gesprochen, die ich euch hiermit auch ans Herz legen möchte. :-)

Wie schaut es denn bei euch aus? Nutzt ihr jetzt auch Google Pay oder einen anderen Dienst, um mit dem Smartphone zu bezahlen? Lasst es mich in den Kommentaren wissen.