Der Neue

Ein trauriger Abschied... Mein treuer Begleiter, das Thinkpad T40, musste einem neuen Laptop weichen. Natürlich war der gute alte T40 einfach zu langsam für die gestiegenen Hardware-Anforderungen unserer Bankanwendungen geworden und manche Aufgabe wurde schonmal zur Geduldsprobe. Trotzdem trennt man sich nur schwer von so einem Gerät, dass einen fast 5 Jahre begleitet hat (so sind wir Admins halt...).

Der "Neue" ist ein HP Compaq 6910P mit 14.1"-Display, 2GB Hauptspeichen und Core 2 Duo-Prozessor. An die Auflösung (1440x900) muss man sich erstmal gewöhnen, aber wenigstens hat er auch einen Touchstick ("Tastatur-Gnubbel") zur Maussteuerung. Insgesamt ist er auch solide verarbeitet. Ich werd ihn mal die nächsten Tage auf Herz und Nieren prüfen, dann folgt mal ein Fazit/Vergleich hier im Blog.

Mail-GAU

Grrrrr. Was kommt dabei raus, wenn eine Spam-Mail vom Ausser-Haus-Agenten eines Users beantwortet wird, die Adresse des Absenders (natürlich) nicht gültig ist, der empfangende Mailserver die Fehlermeldung mit der Adresse "Postmaster@....." schickt, diese aber auf dem Server selbst nicht gültig ist, also eine Fehlermeldung an den Benutzer zurückschickt, die von dessen Ausser-Haus-Agenten beantwortet wird ........... ?

Das Ergebnis um 7.30 nach einer durchmailten Nacht: 200.000 Mails im Postfach des Benutzers und ein paar angesäuerte Mail-Admins in unserem Rechenzentrum.

Vermissen Sie Spam?

Am 29.3. hielt ich es noch für einen merkwürdigen Zufall. Am 30.3. machte ich mir ernsthafte Sorgen um mein Postfach bei T-Online (ja, da hab ich auch noch eins...). Anstatt der sonst üblichen 40-60 Spam-Mails pro Tag herschte im Spam-Ordner meines Thunderbird gähnende Leere.

Da an diesen beiden Tagen auch keine "normale" Mail eingetroffen war, vermutete ich einen Fehler im Postfach, vielleicht war sogar der Speichplatz überschritten, was bei IMAP-Nutzung ja schonmal vorkommen kann.

Also kurz im Webfrontend von T-Online eingeloggt, Einstellungen gecheckt, Testmail gesendet und empfangen, also war alles in Ordnung.

Nur, wo war "mein" Spam?

"Vermissen Sie Spam?" vollständig lesen

Biorhythmus

Oh Mann, Sommerzeit, mein Jüngster war heute nacht zwei Stunden wach, ich bin sooooo müde.

Update auf Serendipity 1.3

So, der Blog ist jetzt auch auf der aktuellen Version von Serendipity. Neben einigen Sicherheits-Aktualisierungen (vor allem XSS-Schwächen) gibt es auch Neuerungen:

  • The karma rating plugin has been upgraded to support nice, CSS-based rating graphics and an overall rehaul on the its coding.

  • Make the Spartacus plugin be able to use FTP upload, a workaround
    for SafeMode PHP restrictions. Also add a remote backend for plugin
    update checks.

  • An importer for phpNuke and lifetype has been added.

  • Support for pingbacks has been improved a lot. Trackbacks can now be blocked based on Sender IP checks.

  • Add better CSS styling for some internal plugins and the embedding
    of images. Also made the Remote-RSS plugin to be capable of
    Smarty-Templating.

  • Increased Smarty templating features for the {serendipity_fetchPrintEntries} function, to be able to check for entry properties.

  • Add support for SQRelay.

  • Minor CSS and graphic updates to the Bulletproof template.

Alle Neuerungen finden sich im NEWS-File des Downloads.

(siehe auch S9Y-Blog)

Schlechte Aussichten...

42%

Mit einem Klick auf das Bild kann man den Test für sich selbst durchführen.

Cebit mittendrin und am Rande

Da ging er hin, der erste Besuchstag auf der Cebit. Dieses Jahr kam es mir wieder voller vor, das liegt wohl auch an der Anzahl der in diesem Jahr vergebenen Freikarten...

Neben den üblichen Verdächtigen findet man dieses Jahr auch das ein oder andere Ungewöhnliche und Interessante. In Halle 24 werden die Robokings 2008 ausgetragen. Von Schülern selbsgebaute Roboter müssen verschiedene Aufgaben auf unterschiedlichen Parcours lösen. Hier kann man ruhig ein wenig stehen bleiben und zuschauen.

Wenn man genug von IT und Hallenmief hat, kann man gleich neben der Halle 24 auf einer Outdoor-Bahn mit dem Quad einen Geländeparcours befahren. Damit Anzug und Krawatte heil und sauber bleiben, werden die Fahrer hier in ein weisses "Ganzkörperkondom" gesteckt, bevor es auf die Strecke geht.

Das erstaunlichste Erlebnis: Ich wollte auf dem Stand des Heise-Verlages (Halle 5) im Rahmen der ct-Kryptokampagne meinen GPG-Key signieren lassen. Das hatte im letzten Jahr nicht geklappt, weil mit der Key-Übertragung an den Heise-Server irgendwas nicht geklappt hat. Der Mitarbeiter am Stand nimmt meinen Ausweis, schaut mich kurz an und sagt: "Na, sie waren doch letztes Jahr auch schon hier...". Die Frage ist, habe ich so einen bleibenden Eindruck hinterlassen oder hat der Mitarbeiter einfach nur ein phänomenales Personengedächtnis?

Livestreams aus dem LinuxPark

Vielleicht weiss es der eine oder andere noch nicht: Das Linux-Magazin überträgt vom 4. - 9. März jeden Tag live alle Vorträge des Linux-Forums im LinuxPark auf der Cebit.

Wer also nicht oder nicht an allen Tagen auf die Messe sein kann, bekommt so alle Vorträge per Internet frei Haus geliefert. Toller Service, finde ich. Damit man nicht den ganzen Tag schauen muss, was einen so interessiert, gibt es natürlich auch ein Vortragsprogramm.

Bloggertreffen auf der Cebit

Die Blogger Timo Heuer und Frank Hamm veranstalten am Cebit-Sonntag ein Blogger-Treffen. Das ganze steigt ab 17 Uhr im Turmrestaurant "Panorama" auf dem Messegelände.

Das ganze soll ein zwangloses Treffen werden, wer kommen möchte, sollte sich bei Timo anmelden, die Kontaktdaten gibts in seinem Blogbeitrag.

Ich selbst werde leider am Sonntag nicht mehr in Hannover sein, Samstag ist mein letzter Cebit-Tag.

Zeitmanagement für Systemadminstratoren

So lautet der Titel eines Buches von Thomas A. Limoncelli, das ich bereits im Dezember gekauft hatte. Wie viele Sysadmins leide auch ich immer mal an chronischem Zeitmangel, und so fiel mir das Buch im Laden beim Stöbern auf. Schon der Klappentext las sich interessant. Ein Buch über Zeitmanagment, das von einem Administrator für Administratoren geschrieben wurden, das die speziellen Bedingungen in unserem Job berücksichtigt, das klang interessant.

Nach kurzem Reinlesen im Laden hab ich das Buch gekauft und auch ziemlich zügig durchgelesen. Das lag sicherlich auch am mitreißenden und engagierten Stil, in dem das Buch geschrieben ist. In allen Kapiteln findet sich der Administrator mit seinen täglichen Problemen wieder und bekommt oft überraschend einfache Lösungen angeboten. Die Tipps und Methoden sind erfrischend praktisch und einfach umzusetzen, so dass ich beschloß, diese für mich einzusetzten.

Mein Resüme nach 2 Monaten: Es hat funktioniert! Ich bin, so denke ich ;-), besser strukturiert und mein Admin-Tag ist weniger fremdbestimmt. Ich hab abends nicht mehr, wie früher leider oft, das Gefühl, wieder nichts richtiges geschafft zu haben. Natürlich falle auch ich manchmal in alte schlechte Gewohnheiten zurück, aber vieles hat sich schon fest im meinem Tagesablauf implementiert und läuft ohne viel Nachdenken ab.

Ich kann das Buch wirklich allen Admins empfehlen, die ihre Arbeitszeit besser und effizienter gestalten wollen. Bestellen kann man es z.B. bei Amazon.

tweetbackcheck