Artikel mit Tag

Laufen 2019

Sorry, I'm late.

Auch im vergangenen Jahr war ich wieder öfter laufend unterwegs. Für mich ist die Lauferei ein lockeres Hobby, ich habe keine Ambitionen, irgendwelche Rennen zu gewinnen.

Laufen ist für mich Entspannung neben dem Beruf, es macht mir Spaß in der Natur zu sein und etwas für meine Gesundheit zu tun. Nicht zuletzt hilft mir das Laufen auch, mein Gewicht zu halten. Leider ist mein Körper so drauf, jedes klitzekleine Kohlehydrat, das er nicht unbedingt braucht, in Fettspeichern für schlechte Tage aufzubewahren.

Ein Ziel hatte ich mir für 2019 auch wieder gesetzt, als Minimum waren 1000 Kilometer gesetzt, ab 1100 hätte es ein Krönchen gegeben. :-)

Letztendlich sind es 1067 Kilometer geworden, die mich meine Füße über Straßen, Feld- und Waldwege getragen haben.

Das neue Jahr 2020 ist nun auch schon ein paar Tage alt und ich habe schon den ein oder anderen Lauf gemacht. Auch in diesem Jahr gilt das gleiche Ziel. Mal sehen, wo es diesmal hingeht, ähm hinläuft.

Laufen 2018

Laufschuhe

Aloha!

Auch im vergangenen Jahr habe ich wieder dem Laufsport gefröhnt. Ich sehe das ganze allerdings nicht so super verbissen und bin auch nicht auf ständige Leistungssteigerung aus.

Vielmehr mag ich die Bewegung an der frischen Luft und die Zeit für micht. Beim Laufen nehme ich mir die Zeit, Musik oder Podcasts zu hören. Manchmal lasse ich auch einfach die Gedanken wandern, während ich durch Wald und Wiesen trabe.

Oft kommen mir gute Ideen oder ich schmiede Pläne für neue Blogartikel. :-)

Was mir am Laufen am besten gefällt: Ich brauche keine große Ausrüstung oder Vorbereitung. Ich ziehe einfach die Laufklamotten und die Schuhe an, gehe vor die Tür und kann sofort loslaufen. Das ist so flexibel und einfach.

Obwohl es mir, wie ich zu Beginn des Artikels schon erwähnte, nicht um Bestleistungen und Wettkämpfe geht, so tracke ich doch meine Läufe, um einen Überblick über gelaufene Kilometer und Zeiten zu haben. So ein wenig Ehrgeiz ist eben doch dabei. ;-)

Laut meiner Statistik bin ich auch im letzten Jahr wieder etwas mehr als 1000 Kilometer gelaufen. Es wahren zwar ein paar Kilometer weniger als in 2017, aber ich bin trotzdem mit mir zufrieden.

Laufdiagramm 2018

Auch in diesem Jahr werde ich wieder meine Runden durch die Natur drehen (und, wie meine Instagram- und Twitter-Follower wissen, auch mal im Stadion, wenn es kalt und dunkel ist). Als grobes Ziel nehme ich mir wieder die 1000 Kilometer vor, alles was darüber ist, ist ein Sahnehäubchen.

In diesem Sinne: Keep on running!

Laufen: Fluffig

Diejenigen unter euch, die auch regelmäßig laufen, kennen es vielleicht. Du kommst nach einem stressigen Bürotag nach Hause uns willst noch einen kleinen Lauf machen, alle Muskeln sind verspannt und du merkst schon beim Loslaufen, das wird anstrengend. Natürlich gibt sich das auch nach den ersten Kilomentern etwas, aber so eine Runde hängt dir eher länger in den Knochen.

Und dann wiederum gibt es Tage wie heute. Du hast ausgeschlafen, eine gute Tasse Kaffee getrunken, dann machst du dich auf zu einer Morgenrunde. Und schon nach den ersten paar Schritten denkst du: "Das ist heute fluffig". Alles fühlt sich irgendwie leicht an, kein Muskel und kein Gelenk zwickt, die Sonne scheint und ein leichtes Lüftchen weht. Und dann läufst du die 10 Kilometer mit einer guten Musik auf den Kopfhörern einfach durch. Und dann wartet, wenn du zurück bist, auch noch ein leckeres Frühstück auf dich. Ein perfekter start in den Tag.