Artikel mit Tag Zeitmanagement

Smartphone-Nutzung privat und beruflich

Im letzten Posting hatte ich ja versprochen mal zu erzählen, wie ich meine beiden Smartphones - ein privates und ein beruflich genutztes - im einzelnen nutze und wo es Vor- und Nachteile der getrennten Nutzung gibt. Also legen wir mal los.

E-Mail

Bei der E-Mail-Nutzung ist es einfach. Die dienstliche E-Mail-Adresse läuft über den beruflich genutzten Blackberry, der über einen Blackberry-Enterprise-Server direkt mit dem Firmen-Mailsystem verbunden ist. Die privaten Mailadressen laufen übers private Smartphone (welches auch ein Blackberry ist ;-) ). Das ist ohne Nachteile so nutzbar, wenn man mal von den zwei Geräten absieht, die man immer mitnehmen muss.

Kontakte

Die Kontakte teile ich auch in private und geschäftliche Kontakte auf, obwohl es hier natürlich auch Überschneidungen gibt, bei denen dann Kontakte eventuell doppelt erfasst werden müssen. Auf dem Diensthandy werden die Kontakte ebenfalls mit dem Firmen-Mailsystem synchronisiert. Im Privatbereich verwaltet Google meine Kontakte in der Gmail-Anwendung. Das hat den Vorteil, dass die Kontakte mit dem Handy und auch mit Desktopanwendungen abgeglichen werden können, ich nutze z.B. Thunderbird mit Zindus.

Kalender

Beim Kalender macht für mich eine Trennung und somit die Pflege von verschiedenen Kalendern für Beruf und Privat keinen Sinn. Ich möchte alle Termine in einem Kalender im Blick haben. Hierfür nutze ich den Kalender in unserem Firmen-Mailsystem. Hier können Einträge als "privat" gekennzeichnet werden. Der Kalender wird in beide Richtungen in Echtzeit mit dem Diensthandy abgeglichen. Im Kalender halte ich alle Termine fest und habe ihn auch immer dabei. Hier ist auch der Nachteil, denn mit dem Kalender habe ich dann auch in der Freizeit immer das Diensthandy dabei. Aber ich kann dienstliche Mails nachts um 12 gut ignorieren :-).

Todos

Todo-Listen sind auch so eine Sache. Ich nutze ein System aus dem Buch "Zeitmanagement für Systemadministratoren". Dieses System sieht eine Todo-Liste für alles Bereiche vor. Da die Todo-Liste unseres Firmen-Mailsystems (ok, ich nenne es jetzt mal beim Namen, es ist eine Domino/Notes-Umgebung) dieser Technik sehr entgegen kommt und die Todo-Listen auch im Kalender darstellt, nutze ich hierfür also auch das Diensthandy, wenn ich unterwegs bin. Nachteil hierbei ist, dass ich keine Möglichkeit habe, die privaten Todos auf einem privaten Destop zu verwenden, sonder hier immer mit dem Smartphone arbeiten muss. Als Ergänzung für private Projekte dient mir hier Evernote.

Social-Kram

Das ist wieder einfach. Sozialer Netzwerkkram ist Privatsache, also läuft das alles übers private Handy (mein Arbeitgeber ist derzeit noch nicht in Sozialen Netzwerken vertreten).

Alles in allem komme ich mit diesem Setup gut klar und kann mich mit der Nutzung von zwei verschieden Mobiles gut arrangieren. Jetzt würde mich mal interessieren, wie ihr das so macht. Habt ihr getrennte Handys für privat und dienstliches? Wie nutzt ihr eure Smartphones. Schreibt was in die Kommentare oder schreibt was in euren Blogs (ist es ein Stöckchen?) und "trackbacked" diesen Artikel. Ich freu mich drauf.


Zeitmanagement für Systemadminstratoren

So lautet der Titel eines Buches von Thomas A. Limoncelli, das ich bereits im Dezember gekauft hatte. Wie viele Sysadmins leide auch ich immer mal an chronischem Zeitmangel, und so fiel mir das Buch im Laden beim Stöbern auf. Schon der Klappentext las sich interessant. Ein Buch über Zeitmanagment, das von einem Administrator für Administratoren geschrieben wurden, das die speziellen Bedingungen in unserem Job berücksichtigt, das klang interessant.

Nach kurzem Reinlesen im Laden hab ich das Buch gekauft und auch ziemlich zügig durchgelesen. Das lag sicherlich auch am mitreißenden und engagierten Stil, in dem das Buch geschrieben ist. In allen Kapiteln findet sich der Administrator mit seinen täglichen Problemen wieder und bekommt oft überraschend einfache Lösungen angeboten. Die Tipps und Methoden sind erfrischend praktisch und einfach umzusetzen, so dass ich beschloß, diese für mich einzusetzten.

Mein Resüme nach 2 Monaten: Es hat funktioniert! Ich bin, so denke ich ;-), besser strukturiert und mein Admin-Tag ist weniger fremdbestimmt. Ich hab abends nicht mehr, wie früher leider oft, das Gefühl, wieder nichts richtiges geschafft zu haben. Natürlich falle auch ich manchmal in alte schlechte Gewohnheiten zurück, aber vieles hat sich schon fest im meinem Tagesablauf implementiert und läuft ohne viel Nachdenken ab.

Ich kann das Buch wirklich allen Admins empfehlen, die ihre Arbeitszeit besser und effizienter gestalten wollen. Bestellen kann man es z.B. bei Amazon.

tweetbackcheck