Aprilscherz

Nein, das hier ist keiner. Aber boah, war das nervig gestern, oder?

Gefühlt 99.03% von allen, die im Internet mitmachen, hatten gestern das Bedürfnis, einen mehr oder weniger lustigen Aprilscherz machen zu müssen.

Twitter-Timeline: Jeder getwitterte Link ein Scherz.

Rivva: Alle Topthemen: Aprilscherze

Blogs (z.B. von Google): Lustige Scherzchen

Mal ehrlich, ich fand sonst die Jahre die paar gut gemachten und erst auf den zweiten Blick als Aprilscherz zu erkennenden Beiträge immer lustig. Aber dieses Jahr war alles irgendwie platt und fantasielos. Alles zu offensichtlich.

Das war jedenfalls mein Eindruck vom 1. April dieses Jahr. Habt ihr einen wirklich lustigen und intelligenten Aprilscherz gefunden?


Sichtweisen

Im "Club der toten Dichter" lässt Lehrer John Keating seine Schüler auf die Tische steigen. Auf die Frage, was das soll, erklärt Keating, man müsse die Dinge manchmal einfach von einem anderen Standpunkt aus sehen.

Was hat das mit mir als Admin zu tun? Nun, vor kurzem musste ich nach dem folgenden Supportfall an diese Szene denken.

Unser Erfassungssystem für EDV-Probleme (nein, ich nenne es mal nicht Ticketsystem) erlaubt die Priorisierung der Dokumente durch den Einsteller. Standardmäßig steht das bei der Erstellung auf "Mittel", und eigentlich ändert das auch kaum jemand. Aus meiner Sicht kann ein Ticket mit der Priorität "Hoch" eigentlich nur mindestens eine mittlere Katastrofe bedeuten, bei der sofort gehandelt werden muss, die Priorität "Niedrig" würde ich mir bei manchen, doch eher "kosmetischen" Problemen manchmal wünschen, aber gut. Wie gesagt, eigentlich ändert fast keiner unserer Benutzer die Priorität ab, und so stehen die Anfragen schön chronologisch geordnet in der Datenbank und können abgearbeitet werden.

Nicht so neulich morgen. Auf einmal sehe ich ganz oben in der Liste eine Anfrage, die auch noch vorne mit einem roten Ausrufezeichen markiert war. Dann noch eine. Alles vom selben User. Es ging um die Änderung einer Dokumentenvorlage und in der anderen Anfrage darum, dass beim Ausdruck eines bestimmten Dokuments die Anwendung abstürzte.

Mein erster Gedanke: Frechheit. Wieso will sich dieser User mit seinen alltäglichen Problemen "vordrängeln"? Da ich an diesem Morgen sowieso nicht allerbester Laune war, griff ich zum Telefon, um den User zur Rede zu stellen. (Das Gespräch kann ich nicht mehr im genauen Wortlaut wiedergeben, nur sinngemäß).

Ich: "Warum schickst du eigentlich alle deine Anfragen mit Priorität "Hoch", dass muss doch nicht sein."

User: "Also, wenn ein Formular geändert werden muss, dass ich für meine Arbeit täglich brauche und wenn mein PC bei so einer Standardaufgabe wie dem Ausdrucken eines Dokumentes abstürzt, dann hat das für mich eine hohe Priorität."

Nach dem Gespräch war ich immer noch ein wenig verärgert (der User bestimmt auch), allerdings erinnerte ich mich dann an die oben erwähnte Filmszene und ich musste zugeben, dass der User doch eigentlich recht hatte. Es gibt bei uns keine Definition, wie die Priorität bei Anfragen zu vergeben ist und so hat der User die aus seiner Sicht richtige Priorität ausgewählt.

Also für das nächste mal merken: Bevor man einen "bösen" Anruf beim User tätigt, vielleicht vorher mal auf den Schreibtisch stellen, und das ganze von einem anderen Standpunkt betrachten.

Nachtgedacht (4)

It's better to fly
then to hold on shaky ground.
It's better to let your feelings die,
when they're holding you down.
I saw a long line of lonelyness
in the corner of his eye.
But I never did see William cry.

Alannah Myles

Gefiltert

So ein zentraler Contentfilter nimmt dem Admin ja schon Arbeit ab. Mit vordefinierten Gruppenfiltern kann ich die Seitenkategorien, auf die die User nicht surfen sollen, bequem auswählen und filtern. Manchmal reagiert der Filter aber ein wenig über, so etwa heute:


Die angegebene URL enthält natürlich nur jugendfreien Inhalt, doch der Filter scheint bei bestimmten Wörtern in der URL rigoros durchzugreifen. Moment, ich sehe gerade, da steht doch tatsächlich "Sicherheit sex perten" im Text. Na dann. Und damit ich diesen Beitrag morgen auch vom Arbeitsrechner nicht mehr aufrufen kann, füge ich noch hinzu:

Der Contentfilter ist manchmal eine ganz schöne PUSSY!

Aktion: PGP unters Blogvolk

Vor ein paar Tagen hat Stefan von Station9111 eine Aktion gestartet, um die Verschlüsselung von Mails innerhalb der Blogosphäre zu promoten und zu fördern. Das hat mich daran erinnert, dass ich eigentlich schon lange meinen öffentlichen GnuPG-Schlüssel mal auf meiner Seite online stellen wollte, was ich dann auch gleich auf der Impressums-Seite getan habe.

Die Verschlüsselung und das Signieren von E-Mails wird von vielen nicht praktiziert, weil es zu mühsam ist oder die dahinter stehende Technik von vielen nicht verstanden wird. Und so gehen immer noch die meisten Mails unverschlüsselt und von jedem mitlesbar durchs Netz.

Ist der Schlüssel echt?

Genauso wichtig wie die Verbreitung von PGP oder GnuPG-Schlüsseln ist auch die Frage, wie ich die Echtheit eines Schlüssels feststellen kann. Wenn der Schlüssel auf meiner Homepage steht, die dann auch noch beim Denic auf mich registriert ist, ist die Wahrscheinlichkeit, dass der Schlüssel  auch zur angegebenen Person gehört, schon mal größer, als wenn ich den Schlüssel anhand der Mailadresse von einem Key-Server runterlade. Bei Leuten, die ich persönlich kenne, kann ich den Fingerprint des Schlüssels per Telefon oder bei einem persönlichen Treffen austauschen und vergleichen. Bei sogenannten Key-Signing-Partys kann ich auch die Keys von Fremden, die sich per Ausweis auf der Party ausweisen, verifizieren und austauschen.

Einen solchen Key kann ich dann selbst signieren, um zu bestätigen, dass ich ihn verifiziert habe und der Key authentisch ist. Ein dritter, der meinem Key bereits vertraut, kann dann dem Key, den ich unterzeichnet habe, ebenfalls aus echt betrachten. So entsteht das sogenannte Web-of-Trust.

Gerade für Blogger, die nicht die Möglichkeit haben, sich persönlich zu treffen und ihre Keys zu signieren, gibt es auf der kommende Cebit wieder die Möglichkeit, sich auf dem Stand des Heise-Verlags im Rahmen der Krypto-Kampagne seinen Key signieren zu lassen. Da der Fingerprint des Keys, mit dem der eingene Key unterzeichnet ist, in jedem Heft des Verlages abgedruckt ist, kann man so unterzeichnete Keys relativ sicher als "echt" einstufen.

Datenschutz und Privatsphäre

Bei der Nutzung von PGP oder GnuPG sollte man auch bedenken, dass der öffentliche Schlüssel auch personenbezogene Daten enthält, und jeder jeden Schlüssel auf einen Key-Server hochladen kann. Die Löschung eines Keys, der einmal hochgeladen wurde, ist nicht möglich. Hierüber sollte man sich bei der Nutzung dieses Systems und bei der Veröffentlichung seines Schlüssels im Klaren sein.

Nutzung in Thunderbird

Wer den Mailer Thunderbird nutzt, kann PGP oder GnuPG-Verschlüsselung übrigens bequem mit dem Enigmail-Plugin nutzen.


Will ich Erfolg beim Bloggen?

In den letzten Tagen habe ich zwei Artikel zu den Themen "Erfolg beim Bloggen" und "Wie werde ich ein guter Blogger" gelesen. Dabei sind mir zwei Dinge aufgefallen, die ich hier gerne mal aufgreifen möchte.

Auf Blogger-Anworten.com erklärt Autor Robert Stögmann "Wie wird man Blogger" und DailyBlogTips hat "18 Blog tips to help you succeed in 2010". Beide Artikel greifen zwei Themen auf, die ich so nicht stehen lassen möchte.

Thema: Blog-Engine

Blogger-Antworten schreibt hierzu unter anderem:

Man sollte sich nun wohl überlegen, welchen Blog-Anbieter man nutzen sollte. Blog-Anbieter gibt es ja en masse, nur für welchen sollte man sich entscheiden? Ich tendiere hier zu Wordpress. So ziemlich jeder bekannte Blogger aus dem deutschsprachigem Raum nutzt Wordpress und dies auch mit gutem Grund. Wordpress ist einfach am bekanntesten.

Bei den DailyBlogTips heißt es hierzu:

Start with a WordPress.com blog and then switch over to a self-hosted WordPress blog - Three reasons to use WordPress: 1) Lots of people use it 2) Recognition and reputation 3) Strong support.

Ich frage mich doch, was die verwendete Blogsoftware damit zu tun hat, wie erfolgreich jemand blogt oder wie einfach der Einstieg ins Blogger-Business ist. Letztendlich ist die Plattform, auf der man blogt doch herzlich egal, wenn man nur etwas zu sagen (schreiben) hat, das andere interessiert und ihnen einen Nutzen bringt (natürlich ist es kein Nachteil, für seinen Blog die beste Blogengine der Welt zu verwenden ;-) ).

Thema: SEO

Beide Artikel gehen auch auf das Thema SEO ein. Zuerst Blogger-Antworten:

Ihr erstellt einen Artikel und sucht euch ein passendes Suchwort aus, mit welchen ihr bei den Suchmaschinen ganz weit oben stehen möchtet. Es gibt natürlich einfache und starke Suchwörter. Das findet man dann auch einmal selbst raus. Etwas Feingefühl benötigt man hierfür eben. :-)

Wenn ihr euer Suchwort nun also habt (es können auch mehrere Suchwörter pro Artikel sein), versucht ihr einfach, dass dieses Suchwort immer wieder einmal im Text vorkommt. Wenn ihr also einen Artikel mit 300 Wörtern verfasst, würde ich das Suchwort zu ca. 3-4% vorkommen lassen, aber es bitte nicht übertreiben.

Und bei DailyBlogTips:

Study SEO like your life depended on it - Driving traffic to your blog through search engines is what you call “organic traffic.” Other types include referral sites, and direct traffic. Of the three mentioned, organic traffic is what you need to be able to sustain long-term visibility of your blog.

Ich weiß ja nicht, wie es euch anderen Bloggern geht. Aber wenn ich beim Artikel schreiben immer im Kopf habe "300 Wörter, wie oft habe ich jetzt das Suchwort, wie kommt der Artikel bloß an Platz 1 bei Google...", dann hätte ich wohl keinen richtigen Spaß an der Sache. Natürlich will jeder Blogger so viele Leser wie möglich auf seinem Blog. Aber wenn man beim Schreiben nur an die Optimierung für Suchmaschinen denkt und diese im Hinterkopf hat, dann ist man nicht mehr authentisch. Und der Leser, der über das Suchergebnis auf den Blog kommt merkt m.E. schon, ob der Artikel aus Überzeugung und mit Herzblut geschrieben ist, oder nur einfach auf einen tollen Suchbegriff optimiert wurde.

Wie gesagt, Traffic ist für alle Blogger wichtig, denn kaum einer blogt gern für sich allein. Aber der Traffic, der durch engagierte Artikel und durch Vernetzung mit anderen über Blogs, Twitter und sonstige soziale Netze erzeugt wird, ist mir dann doch lieber als eine perfekt auf SEO getrimmte Seite.

Mailsubject from Hell

Heute gibt es aus der "from-hell"-Serie mal ein nettes Mailsubject:

Mailsubject

(Klicken zum vergrößern)

Das Jahr-2000-Problem

Irgendwann im November 1999 in einer Software-Schmiede irgendwo auf dem Planeten Erde...

Programmierer 1: "Hey, wir müssen unser Software noch Jahr-2000-fähig machen, wird langsam Zeit!"

Programmierer 2: "OK, ich fix das jetzt schnell.....  So, fertig."

Programmierer 1: "Mmh, so funktioniert das aber nur bis zum 31.12.2009."

Programmierer 2: "Macht nichts. Wir haben ja dann 10 Jahre Zeit, es richtig zu machen."

Ja, so oder so ähnlich mag es sich damals zugetragen haben und nein, ich habe mich bei der Überschrift nicht vertippt. Ich werde das momentan das Gefühl nicht los, dass uns zur Zeit ein paar solcher Geister aus der Vergangenheit heimsuchen.

Da wäre das akute Problem mit den Seccos-Betriebssystemen auf den Kartenchips. Über das Formelproblem von Spamassassin habe ich schon geschrieben. Die Symantec-Endpoint-Protection kann keine Virendefinitionsdateien verarbeiten, die älter als der 31.12.2009 sind. Und beim Blick auf die Online-Status-Seite unseres Rechenzentrums, auf der die aktuellen Fehler und Funktionseinschränkungen aufgelistet werden, wurde mir heute regelmäßig schwindelig.

Ich habe ja den Verdacht, dass sich hier einige Programmiersünden der letzten 10 Jahre rächen. Habt Ihr ähnliche Erlebnisse in den letzten Tagen gehabt? Dann schreibt in den Kommentaren, ich bin gespannt.

Fehlermeldung from Hell

Das ist die Sorte Fehlermeldung, die ich ganz besonders mag.

CNC-GEN-2151 Beim Extrahieren der SOAP-Kopfzeile aus dem SOAP-Umschlag trat ein Fehler auf. CNC-SDS-0390 Fehler beim Extrahieren von BiBusHeader. Der Fehler lautet [null].

Die vergessene Jahreszahl-Formel

Ein beliebter Trick von Spammern ist es, das Sendedatum von Mails weit in die Zukunft zu datieren. Dadurch steht die Mail in diversen Mailprogrammen und Webinterfaces, die die Mails nach Datum sortieren, immer an erster Stelle, auch wenn danach noch andere Mails eingehen.

Spamfilter nutzen das aus, um Mails mit einem Datum, das weit in der Zukunft liegt, als Spam auszusortieren, was ja erstmal kein Problem darstellt und einen Nutzen für den spamgeplagten Mailanwender bringt. 

Nun hat der Opensource-Filter Spam-Assassin einmal definiert, dass Mails, die ein Datum mit der Jahreszahl "20XX" weit in der Zukunft liegt. Und am 1.1.2010 kam dann, was kommen musste. Die Filterregel FH_DATE_PAST_20XX traf nun auf alle Mails zu und schraubte den Spam-Score der betroffenen (also allen) Mails hoch und somit wurden sehr viele "unschuldige" Mails als Spam ausgefiltert.

Viele Mailprovider (unter anderem auch GMX), die einen serverseitigen Spamfilter anbieten, nutzen Spamassassin und schoben so wohl die Neujahrsgrüße vieler Anwender in den Spamordner.

Wie Heise schon berichtet, wurde der Bug schon reportet und es wurde ein Umgehungsfix angeboten, welches das Datum, bei dem der Filter zuschlägt, erstmal auf das Jahr 2020 hochgesetzt. Also haben wir in 10 Jahren das Problem wohl wieder, aber wer weiß schon, was in 10 Jahren ist...

tweetbackcheck