Neujahr 2019-Edition

Die Neujahrgrüße auf den Social-Media-Kanälen sind so ziemlich erledigt, da darf die Blog-Edition natürlich nicht fehlen.

Ich wünsche euch allen ein gutes, erfolgreiches und vor allem gesundes neues Jahr. Ich bin sehr gespannt, was 2019 so bringen wird.

Übrigens gibt es ab heute keine unter 18jährigen mehr, die im 20. Jahrhundert geboren wurden...

In den letzten beiden Jahren habe ich ja immer auch etwas über Vorsätze geschrieben. Heute verweise ich dazu mal auf Dirks Blogbeitrag. Er schreibt über Ziele und warum man sie aufschreiben sollte, und das nicht nur zum Jahreswechsel.

Was erwartet ihr denn so vom neuen Jahr? Schreibt es doch in die Kommentare oder besser, macht einen eigenen Blogpost draus und gebt mir ein Trackback. ;-)

Tagebuchblog 31-12-2018

Zwei Hände mit Wunderkerzen

Nachdem der Schrittzähler gestern, wie es sich für einen gemütlichen Sonntag gehört, nur knapp auf 2000 Schritte kam, war heute wieder mal Laufen angesagt. Ich bin zusammen mit K2 eine 5-Kilometer-Runde gelaufen. Es bedurfte zuerst etwas Überzeugungsarbeit, dass er mit mir in raus in nasskalte Grau dieses Morgens kam, aber dann hat es ihm doch auch Spaß gemacht.

Für die Silvesterfeier heute Abend gab es noch einiges vorzubereiten. Wir fahren nachher zu Freunden und werden dort einen gemütlichen und lustigen Abend verbringen. Leider gibt es dort nicht so richtig Mobilfunk, so dass ich die Party auf Twitter wohl leider verpassen werde. ;-)

Ich habe auch noch ein paar Videos vom 35C3 geschaut. Interessant war zum Beispiel dieser hier: How Facebook tracks you on Android. Da hat sich in einer Untersuchung herausgestellt, dass mal eben die Hälfte der kostenlos erhältichen Apps im Google-Playstore aufgrund des benutzten SDKs direkt nach dem Start erstmal alle möglichen Daten zu Facebook senden. Und dabei ist es egal, ob man an- oder abgemeldet oder überhaupt kein Facebook-Konto hat. Dieser ganze Werbe-Tracking-Dreck wird uns nochmal gehörig auf die Füße fallen.

Gerade habe ich nochmal versucht, mir "Dinner for One" anzuschauen, ist ja so eine heilige Pflicht an Silvester. Habe aber nach ein paar Minuten abgebrochen. Ist irgendwie nicht so mein Humor.

Kommt alle gut rüber ins neue Jahr, passt auf euch auf, wir lesen uns wieder in 2019.

(Photo by Ian Schneider)

Tagebuchblog 30-12-2018

Vor vielen Jahren (also bis 2014 und dann noch ein einziges Mal in 2015) gab es hier im Blog kleine Artikel mit der Überschrift "Tagebuchblog". Nachdem ich über die Feiertage ein paar Blogs gefunden habe, die solche Artikel auch noch - zum Teil auch täglich - veröffentlichen, habe ich gedacht, ich könnte das ja auch mal wieder machen. Mal sehen, wohin das so führt. :-)

Heute habe ich mir auf jeden Fall ein Fleisssternchen verdient. Obwohl ich gar nicht laufen war.

Ich habe es endlich geschafft, meine Kontaktverwaltung von Google auf meine Nextcloud-Instanz zu verlagern. Nachdem der Kalender und die Tasks dort schon länger ihr Zuhause haben, sind nun endlich auch meine Adressen dort gespeichert. Es hat noch etwas Zeit gekostet, dass auf den Mobilgeräten und in Thunderbird entsprechend anzupassen, aber jetzt läuft es fluffig. Eventuell schreibe ich zu diesem Setting und meiner Nextcloud-Nutzung allgemein ja mal etwas ausführlicher hier auf dem Blog.

Meinen kleinen Jabber-Server, der mit ejabberd betrieben wird, habe ich heute auch auf die aktuelle Version 18.12.1 aktualisiert. Und wieder, obwohl die Dokumentation etwas anderes sagt, hat das Update mir die Konfigurationdatei überschrieben. Aber, der kluge Admin baut ja eh vor und fertigt vor dem Update ein Backup an.

Zwischendurch durfte natürlich auch eine kleine Spiele-Runde mit der Familie nicht fehlen. K2 bekam ein neues Gesellschaftsspiel zu Weihnachten und das haben wir heute auch noch einmal gespielt. Hat Spaß gemacht.

Der 35C3 läuft ja heute auch noch. Ein paar Vorträge habe ich mir heute noch nachträglich als Aufzeichnung angesehen. Beim traditionellen "Security-Nightmares"-Talk war ich wieder im Livestream dabei.

Morgen dann Silvester.

Frohe Weihnachten 2018

Kind mit Weihnachtsmütze von hinten und Weihnachtsgrüße

Meine Güte, ist die Zeit wieder geflogen. Es kommt mir so vor, als wäre es gerade ein paar Wochen her, dass ich hier vor meinem Rechner saß und den Weihnachtsblogpost für 2017 geschrieben habe.

Nun sitze ich wieder hier und schreibe die 2018er Version der weihnachtlichen Grüße von meinem kleinen Lagerfeuer hier im Netz. Heute morgen war ich mit K2 noch unterwegs zum Weihnachtstraining im Stadion. Eine schöne Einrichtung unseres Sportvereins, die die Zeit für die Kinder bis zur Beschehrung noch etwas verkürzt. Und für mich die Gelegenheit, noch eine kleine Laufrunde um den Borkener See einzulegen, bevor die Esserei losgeht. :-)

Ich wünsche euch allen da draußen ein frohes, ruhiges und gesegnetes Weihnachtsfest. Versucht, ein wenig zur Ruhe zu kommen, vielleicht etwas Gemeinschaft mit Verwandten und Freunden zu haben und für eine kurze Zeit die Hektik und die Sorgen des Alltags zu vergessen. Ich weiß, das ist nicht immer leicht und nicht für alle so möglich. Umso mehr bin ich dankbar für die Feiertage mit meiner Familie.

Und während wir um den Weihnachtsbaum oder den Esstisch sitzen, sind wieder viele Menschen nicht zu Hause, weil Sie sich auch während der Feiertage um kranke und alte Menschen kümmern, für unsere Sicherheit sorgen und im Notfall zur Stelle sind, wenn wir Hilfe brauch. Euch allen ein riesengroßes Dankeschön.

Frieden.

Und wie sollte es anders sein, hier noch traditionell eine Version von "Fairytales of New York".

Bitteschön.

ieihejonepejpopa.png

Die Kreativität des Namensgebers, der mir heute diesen geradezu poetisch anmutenden Dateianhangsnamen in die Quarantäne spülte, hat mir heute den Tag verschönert. Danke. :-)

Bild mit Quarantäne-File

Zeigt her eure Apps

Der Thomas hat ein Blogstöckchen geworfen (die älteren unter uns werden sich noch erinnern) und mal aufgeschrieben, welche Apps er so unter Android nutzt. Gleichzeitig fragt er, was wir so auf unseren Geräten installiert haben, also habe ich das Stöckchen mal gefangen. :-)

Kommunikation

  • BlackBerry Hub: Als Nutzer eines Android-Geräts aus dem Hause BlackBerry steht mir der BlackBerry Hub kostenlos zur Verfügung. Die App dient als Nachrichtenzentrale für alle E-Mail-Konten, aber auch diverse Chat-Dienste (WhatsApp, Telegram, FB-Messenger, SMS) und Social-Media-Accounts (Twitter, Facebook, Xing, Instagram usw.)  lassen sich dort einrichten und schicken ihre Benachrichtigungen dorthin. Somit habe ich im Hub immer einen Überblick über die eingegangenen Nachrichten. Die App ist ein Nachbau des Hub unter dem alten BlackBerry OS10, dort war der Hub ein zentraler Bestandteil des OS. Unter Android ist die Implementierung nicht ganz so geschmeidig, da der Hub hier nur eine zusätzliche App ist. Die App kann - zusammen mit weiteren Produktivitäts-Apps - auch auf anderen Androiden genutzt werden, dann wird allerding ein jährlicher Abo-Betrag fällig

Derweiteren kommen noch diverse Messenger zum Einsatz (man will ja für alle erreichbar sein):

  • Telegram
  • Conversations: Mit eigenem XMPP-Server, kommt hauptsächlich im familiären Umfeld zum Einsatz, der jüngere Sohn kann so auch mit uns chatten, ohne WA nutzen zu müssen.
  • WhatsApp: Muss leider.
  • FB Messenger: Falls sich da mal jemand hin verirrt.
  • BBM: Messenger aus dem Hause BlackBerry, mittlerweile durch einen indonesischen Anbieter betreut.
  • Android Messages: Für SMS.
  • schul.cloud: Wie der Name schon sagt.
  • Nextcloud Talk: Noch im Teststadium.
  • Slack: Wird nur für Serendipity-Sachen genutzt.

Social Media

  • Talon: Twitter-App, die unter anderem auch Tweetmarker unterstützt.
  • Mastalab: Mastodon Client
  • Instagram: Nutze ich hauptsächlich mit der Community der Laufsüchtigen. :-)
  • Facebook: Fast nur lesend und immer seltener.
  • Swarm: Nutze ich ab und zu noch, um mal irgendwo einzuchecken, meistens vergesse ich das aber.

Dann noch ein paar Social-Apps, die ich kaum nutze und nur der Vollständigkeit halber aufzähle:

Produktivität und Tools

Wetter und Nachrichten

  • Yr: Norwegische Wetterapp.
  • Pflotsh Storm: Wertet kontinuierlich Satellitenbilder aus, um kurzfristige Regen- und Unwetter-Vorhersagen zu machen.
  • AntennaPod: Für Podcasts.

Zum Lesen von RSS-Feeds nutze ich eine browserbasierte Anwendung, Selfoss, die ich selbst hoste.

Dienste und Medien

  • Spotify
  • Google Maps
  • DB Navigator: Ich fahre zwar nicht häufig mit dem Zug, aber dann nutze ich die App sehr gern.
  • NVV Mobil: App des Nordhessischen Verkehrsverbunds, wenn ich mal Bus fahren muss.

Sport und Fitness

  • MeeRun: Tracking von Sportaktivitäten, läuft auch ohne Internetverbindung und ohne zentralen Service. Die Aktivitäten können exportiert werden oder auf Wunsch auch auf dem Server des Anbieters synchronisiert werden.
  • Mi-Fit und Mi Band Tools: Für das Mi-Band2, das ich als Fitness-Tracker nutze.
  • McDonalds: Huch, wie ist diese App denn in den Fitness-Ordner gekommen?

Wer hat noch darüber geschrieben?

Einige Blogger haben ebenso wie ich das Stöckchen gefangen und einen Artikel geschrieben:

Dirk: https://www.deimeke.net/dirk/blog/index.php?/archives/3905-Apps-fuer-das-Smartphone-....html

Matthias: http://yellowled.de/archiv/128/Apps-auf-dem-Smartphone.html

Vielleicht kommt ja noch der ein oder andere Artikel dazu. Wer das Stöckchen haben möchte, möge sich gern bedienen.

Serendipity-Camp 2019 - Terminfindung ist gestartet

Gemäß der uralten Tradition ;-) soll es auch in 2019 im Frühjahr wieder ein Treffen von Entwicklern und Benutzern der besten Blogsoftware der Welt geben.

Das Serendipity-Camp wird wieder im Linux-Hotel in Essen stattfinden und wie jedes Jahr werden wir den Termin erdoodlen. Wer mitmachen möchte kann also aktiv mitbestimmen, wann das Treffen stattfindet.

Alle Infos und den Link zum Doodle findet ihr auf der Event-Seite, also nix wie hin. :-)

Robert Basic ist gestorben

Gerstern war ich tagsüber unterwegs und habe daher erst spät in meiner Twitter-Timeline die traurige Nachricht gelesen. Robert Basic, Gründer des BasicThinking-Blogs und Bloggervorbild ist in der Nacht von Donnerstag auf Freitag an einem Herzleiden verstorben.

Wir für viele andere auch war Robert (und sein Blog) für mich eine Inspiration und auch ein Grund, warum in diesem Blog hier schon seit vielen Jahren immer noch der ein oder anderen neuen Artikel erscheint.

Ich habe Robert nicht persönlich gekannt oder getroffen. Trotzdem macht mich die Nachricht von seinem Tod betroffen und traurig. Und ich denke, das "wir" Blogger ihm schuldig sind, ihm einen kleinen Platz und Nachruf an unseren Lagerfeuern im Netz zu geben. Da ich das lange nicht so gut kann wie andere, die ihn persönlich kannten, verlinke ich hier mit großem Respekt auf zwei Artikel, die - so meine ich - sehr würdevoll von ihm Abschied nehmen.

Mobile Geeks - In Gedenken an Robert Basic: Gute Reise, lieber Rob

BasicThinking - Robert Basic ist tot – ein Nachruf.

Bob schickt Alice eine Nachricht - wie sicher ist das denn?

red mailbox on blue wall

Zur Einordnung: Dieser Artikel soll keine fachlich bis ins kleinste fundierte Betrachtung von Verschlüsselungs- und Sicherheitesmechanismen sein. Dazu fehlt mir sicherlich auch die Expertise. Vielmehr möchte ich auf etwas vereinfachte Weise anschaulich darstellen, was man bei der Nutzung von Messengern für die Sicherheit tun kann und beachten muss.

Bob schickt Alice über $Messenger eine private Nachricht mit einem netten privaten Bild. Natürlich möchte Bob, dass die Nachricht sicher bei Alice ankommt und - da sie ja privat ist - auch nur von Alice gelesen werden kann. Mal schauen, was die beiden dabei so alles beachten müssen.

(Als Vorraussetzung nehmen wir mal an, dass Bob und Alice einen Messenger benutzen, bei dem ein Provider mit einer Server-Infrastruktur beteiligt ist. Dieses Konzept verfolgen die meisten Messenger, um die Problematik zu lösen, dass nich immer alle Beteiligten einer Konversation ständig online sind. Es gibt auch Messenger, die eine direkt Peer-to-Peer-Verbindung herstellen, aber diese Konstallation muss nochmal anders betrachtet werden.)

Abhörsicher

Zunächst einmal wollen Bob und Alice natürlich sicher gehen, dass ihre Nachricht dem Transportweg von Bobs auf Alice' Endgerät nicht von von unbeteiligten mitgelesen werden kann, die zufällig den Datenstrom von Bob zum Provider oder vom Provider zu Alice mitbekommen. Hierzu eignet sich ersteinmal eine Transportverschlüsselung über SSL. Dieses bewährte Verfahren sichert den Datenverkehr zwischen zwei Geräten (z.B. Smartphone und Server des Providers) mittels Zertifikaten ab, die - sofern sie richtig implementiert wurden - sicherstellen, dass der Datenverkehr vom und zum Provider verschlüsselt ist und sich niemand dazwischen schalten kann.

Das Problem bei diesem Verfahren ist, dass die Verschlüsselung nur bis zum jeweiligen Endpunkt der Server-Software beim Provider genutzt wird. Sobald Bobs Nachricht dort ankommt, wird sie entschlüsselt und vom Provider im Klartext gepeichert, bevor sie - dann wieder verschlüsselt - an Alice weitergereicht wird. Der Provider und jeder, der irgendwie Zugriff auf den Server erlangt, könnte also mühelos alle Nachrichten der Nutzer lesen. Dieses Verfahren reicht daher auf jeden Fall nicht aus, um Bobs Nachricht an Alice zuverlässig abzusichern.

(Heutzutage dürfte es keinen Messenger-Dienst mehr geben, der ausschließlich eine solche Transportverschlüsselung ohne zusätzliche Verschlüsselungsmechanismen nutzt.)

Hinter verschlossenen Türen

Um zu verhindern, das Bobs Nachricht auf dem Weg zu Alice entschlüsselt und eventuell sogar im Klartext gespeichert wird, sollte der Provider von $Messenger also zumindest eine serverbasierte Verschlüsselung einsetzen, um die Daten seiner Nutzer zu schützen.

(Wie funktioniert so eine Verschlüsselung eigentlich?
Grob gesagt nutzt man immer ein Schlüsselpaar, jeder Teilnehmer einer Konversation besitzt einen privaten Schlüssel, den nur er kennt, und einen öffentlichen Schlüssel, den er weiter geben kann.
Teilnehmer A kann etwas mit dem öffentlichen Schlüssel von Teilnehmer B verschlüsseln. Diesen verschlüsselten Inhalt kann danach nur noch Teilnehmer B mit seinem privaten Schlüssel wieder lesbar machen. Genauso funktioniert das in der anderen Richtung. Teilnehmer B verschlüsselt etwas mit dem öffentlichen Schlüssel von Teilnehmer A, der mit seinem privaten Schlüssel wieder lesbar macht.
Eine zweite Funktion dieses Schlüsselpaares ist das Signieren von Inhalten. Teilnehmer A kann mit seinem privaten Schlüssel etwas signieren und jeder andere kann mit dem öffentlichen Schlüssel von Teilnehmer A diese Signatur überprüfen, also die Herkunft des Inhalts sicherstellen. Beides, verschlüsseln und signieren funktioniert einzeln und kann auch kombiniert werden.)

Bei der serverbasierten Verschlüsselung benutzt der Provider einen einzigen Schlüssel für alle Benutzer. Je nach Verfahren werden die Nachrichten noch mit einer Session-ID des Clients oder einer Nachrichten-ID verschlüsselt. Die so verschlüsselten Nachrichten werden dann bei Bedarf auf dem Server des Providers gespeichert und können dann auch sicher an den Client des Empfängers weitergeleitet werden. Das ist schonmal insoweit gut, dass jemand, der den Server des Providers unter Kontrolle bekommt, die dort gespeicherten Nachrichten nicht lesen kann, sofern der Provider seinen privaten Schlüssel entsprechend abgesichert hat. So weit so gut, Bob und Alice können also beruhigt sein, oder?

Das Problem bei dieser Art der Verschlüsselung ist aber, dass der Provider jederzeit Zugriff auf die Inhalte hat (und haben muss). Ein Fehler im Sicherheitssystem des Providers oder auch eine Anfrage einer Regierungsorganisation, mit der der Provider zusammen arbeitet, würde die Offenlegung der Inhalte von Bobs Nachricht an Alice zur Folge haben. Wie kann man das also noch besser machen?

Du siehst mich nicht

Das Zauberwort heisst: Ende-zu-Ende-Verschlüsselung.

Hierbei nutzt der Provider keinen einheitlichen Schlüssel, um die Inhalte der Nutzer abzusichern. Die Schlüssel der Benutzer werden direkt ausgetauscht und Bob verschlüsselt seine Nachricht direkt mit dem öffentlichen Schlüssel von Alice. Nur Alice hat also mit ihrem privaten Schlüssel Zugriff auf diese Nachricht. Auch der Provider hat keine Möglichkeit, die Inhalte von Bobs Nachricht an Alice zu entschlüsseln, er kann auch nicht von dritter Seite dazu gezwungen werden. Bob und Alice können also sicher sein, dass ihre Inhalte sicher und nur für die beiden lesbar transportiert werden? Ja, allerdings gibt es dabei einige Voraussetzungen, die die beiden beachten und umsetzen müssen.

Wer bin ich und wie viele?

Erstes Problem: Wie erhält Bob den öffentlichen Schlüssel von Alice, um anschließend die Nachricht an sie damit zu verschlüsseln. Das sicherste wäre hier, die beiden würden sich treffen und Alive übergibt ihren öffentlichen Schlüssel direkt an Bob, der ihn dann auf seinem Client speichern kann. Es wäre aber ziemlich mühsam, wenn jeder Nutzer von $Messenger das mit jedem seiner Chat-Partner so machen müsste. Also sendet $Messenger den öffentlichen Schlüssel von Alice automatisch an Bob. Bob hat dann verschiedene Möglichkeiten, um die Echtheit des Schlüssels zu prüfen. So kann Bob zum Beispiel Alice anrufen und dann mit ihr gemeinsam am Telefon den Hash-Wert der Schlüsselsignatur zu vergleichen, den beide in ihrem Client aufrufen können. Sollten sich die beiden doch einmal persönlich treffen, könnten Bob mit seinem Smartphone auch einen QR-Code scannen, den Alice auf ihrem Device anzeigen lässt. Nach diesem Vergleich ist Bob also sicher, dass der öffentliche Schlüssel, den er bekommen hat, auch wirklich von Alice stammt.

Das Schlüsselpaar von Alice wird automatisch per Zufallsgenerator erzeugt, wenn sei $Messenger auf ihrem Smartphone installiert. Wenn sie $Messenger neu installieren muss oder ein neues Gerät erhält, wird ein neues Schlüsselpaar erzeugt, dessen öffentlicher Teil auch wieder direkt an Bob gesendet wird. Das ist auch wichtig, denn Nachrichten, die Bob mit dem alten öffentlichen Schlüssel von Alice verschlüsseln würde, könnte Alice ab sofort nicht mehr lesen. Der Client von Bob macht ihn auf diesen Umstand auch aufmerksam, in dem er einen Text wie "Die Sicherheitsnummer von Alice hat sich geändert." anzeigt. Für Bob bedeutet das, dass er ab jetzt nicht mehr sicher sein kann, ob dieser neue öffentliche Schlüssel immer noch von Alice stammt. Erst, wenn die beiden über eine der oben beschriebenen Möglichkeiten die Herkunft des Schlüssels sicher gestellt haben, ist die Kommunikation wieder sicher.

(Ihr macht das bei allen Kontakten in eurem E2E-verschlüsselnden Messenger so, oder? ;-) )

Es gibt noch ein Problem bei der E2E-Verschlüsselung. Die Sicherheit funktioniert nur dann, wenn Bob und Alice sicher sein können, dass sie jeweils das Original ihrer privaten Schlüssel besitzen und es keine weiteren Kopien (z.B. beim Provider) gibt. Das die Erzeugung und Verteilung der Schlüssel automatisch durch den Client von $Messenger erfolgt, haben die beiden hier keine Möglichkeit, auf diesen Prozess Einfluß zu nehmen. Um hier eine Kontrollmöglichkeit zu haben, könnten Bob und Alice zum Beispiel einen $Messenger verwenden, dessen Programmcode offengelegt ist, also Open Source ist. Hier hätte man die Möglichkeit zu überprüfen, ob der Client ordentlich mit den erzeugten Schlüsselpaaren umgeht. Natürlich ist auch eine Bestätigung durch einen unabhängigen Prüfer möglich, hierbei ist es aber immer nötig, dass Bob und Alice diesem Prüfer auch vertrauen.

Zum schlechten Schluß

Nun haben Alice und Bob alle oben beschriebenen Aspekte berücksichtigt, nutzen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, haben die Echtheit und Vertraulichkeit ihrer Schlüsselpaare sichergestellt. Bob kann seine Nachricht mit dem privaten Foto also sicher an Alice schicken. Allerdings habe ich jetzt noch eine schlechte Nachricht für die beiden. Sobald Nachricht und Foto auf Alice' Device angekommen sind, werden sie wieder entschlüsselt, damit Alice sie lesen kann. Ab jetzt hat Bob leider keinerlei Kontrolle mehr darüber, was Alice (oder ihr Smartphone) mit den Inhalten macht. Wird das Foto auf eine (wie auch immer gesicherten) Cloud hochgeladen? Wer hat dort Zugriff darauf? Gibt Alice das Smartphone ab und zu an ihre Kinder, damit diese damit spielen? Landet die Nachricht auf dem Uralt-Laptop von Alice, der noch unter Windows XP läuft und von dem ein oder anderen Trojaner verseucht ist?

Es ist für unsere beiden wichtig und richtig, einen sicheren $Messenger zu nutzen und sicherzustellen, dass Inhalte vertraulich und sicher an den jeweils anderen Gesprächspartner weitergeleitet werden. Wir sollten uns aber auch bewusst sein, dass unser Kontent, wenn er erstmal beim (sicher richtigen) Empfäger angekommen ist, weiter gesichert und geschützt werden muss. Nur das hängt dann in keinster Weise mehr vom genutzten Messenger ab.

Oysttyer 2.10 erschienen

Ja, er lebt noch! Oysttyer, der Twitter-Client für die Textkonsole, der aus einem einzigen Perls-Skript besteht, hat ein Update erhalten und ist jetzt in der Version 2.10 verfügbar.

Unterstützt wird jetzt endlich die neue Tweet-Länge von 280 Zeichen. Außerdem ist es möglich, mit der Option "separator" einen String zu definieren, der nach einem Refresh der Timeline angezeigt wird.

Nichts aufregend Neues, aber immerhin ist das Projekt noch am Leben und der ein oder andere nutzt es auch noch. Unter anderem ich, wenn ich mal meine nerdigen 5 Minuten habe. :-)