Artikel mit Tag @Work

TBB: Suchzauber, Laufen, Apfelstrudeltee

Zugefrorene Autoscheiben, gnarf.

Trotzdem konnte ich rechtzeitig bei Gringotts zur Tagschicht antreten.

Apropos Gringotts. Man hat es ja als IT Kobold nicht leicht. Heute hatte ich auch wieder so ein Erlebnis. Die Kobolde von der Kerkerschloss-Abteilung kämpfen nun schon seit über einem halben Jahr mit einem bestimmten Typ Kerkerschloss, das immer wieder Probleme macht. Diverse Eulen, die mit unserem Kerkerdienstleister ausgetauscht wurden, brachten anscheinend keinen Erfolg.

Heute kam wieder eine Support-Eule zu dem Thema bei uns an und ich beschloss, das Problem doch mal selbst anzugehen. Ich also via Flohnetzwerk in die Kammer, in der die Pergamentrollen mit den Hilfedokumenten des Kerkerdienstleisters liegen. Ein einfacher Suchzauber - ich meine, das lernen die Zaubererkids im ersten Jahr in Hogwarts, ey - brachte die Beschreibung des Schlosses mit der genauen Spezifikation hervor.

Flugs einen Kobold von der Kerkerschloss-Abteilung herbei gerufen, das ganze an einem Probeschloss mal ausprobiert, schnell noch eine Anleitung für die Jungs geschrieben, die die Zauberer zu ihren Kerkern bringen, und nach einer knappen halben Stunde war das Ding erledigt. Es könnte alles so einfach sein...

Wie immer am Mittwoch hatte ich heute nur eine halbe Tagschicht, am späten Nachmittag war wieder laufen auf der Bahn im Stadion angesagt. Besagte Bahn war heute wegen des Schneeregen-Gedöns über den Tag schön vereist, lies sich aber noch einigermaßen gut laufen. Dafür hatte ich seit langem mal keine nassen Füße nach dem Lauf. Auch schön.

Danach habe ich heute eine neue Tee-Sorte probiert: Apfelstrudel. Schmeckt überraschend gut, könnte ich mich dran gewöhnen. Und ein bisschen mit einem Kumpel an Linuxservern rumfrickeln konnte ich auch noch. Also insgesamt ein ganz erfolgreicher Tag.

Gute Nacht da draußen, was immer ihr sein mögt.

TBB: Ticketsystem

Es ist immer noch kalt, aber heute Morgen waren die Autoscheiben nicht zugefroren.

Mittwochs ist bei Gringotts immer nur ein halber Arbeitstag. Trotzdem muss ich heute wieder auf ein @Work-Thema näher eingehen, nämlich unser Ticketsystem.

Unser Ticketsystem ist eine Domino Datenbank, wird also unter dem von mir sehr geschätzten Groupware-System Notes betrieben. Ich weiß, der ein oder andere hier wird anderer Meinung sein. ;-)

Das System ist super flexibel und kann an alle möglichen Bedürfnisse angepasst werden. Mit den Formel- und Skriptsprache von Notes kann man noch einige schöne Dinge tun und die Tickets bei jeder Aktion oder auch zeitgesteuern automatisiert bearbeiten. Das nimmt einem einiges an manueller Arbeit ab.

Aufgrund der oben genannten Eigenschaften haben wir im Laufe der letzten Wochen immer mehr Aufgabenworkflows in unserer Abteilung so umgestellt, dass sie über das Ticketsystem abgearbeitet werden.

Das ist einerseits gut, weil man vieles an einer Stelle findet und die lästigen E-Mail-Aufträge so auch weniger werden, andererseits wächst das Ticketvolumen in letzter Zeit rasant an. Und obwohl wir schon einiges automatisch kanalisieren und so die Übersicht erhöhen, kommt es mir momentan so vor, als ob wir von der Flut der Tickets überrollt werden.

Irgendwie kommen für jedes Ticket, das ich abarbeite, zwei neue dazu. Das frustet mich ein wenig, allerdings fallen dafür auch einige andere Kanäle weg, über die Aufträge sonst reinkommen. Mal schauen, wie wir in der nächsten Zeit so damit klarkommen.

Am Nachmittag habe ich mir auf Dirks Rat hin etwas Zeit zum lesen genommen, das war gut.

Und wie immer am Mittwoch bin ich mit K2 zum Leichtathletik gefahren und habe während der Trainingszeit ein paar Runden im Stadion gelaufen. Auch das war gut.

Es ist noch etwas Rotwein vom Wochenende da. Wir lesen uns.

TBB: Ein Serverausfall und weiteres Ungemach

Netzwerkkabel

Unser Überwachungssystem bei Gringotts hat heute Nacht per SMS vermeldet, dass einer unserer Server nicht erreichbar ist. Ich hatte ja insgeheim gehofft, die Menschen im Rechenzentrum hätten das bis heute Morgen wieder bereinigt. Das war leider nicht der Fall. Und so war zunächst erstmal Telefonseelsorge im Büro angesagt. Zum Glück war der Spuk um kurz nach neun vorbei und der Server war wieder erreichbar.

Ansonsten heute wieder viel Ungemach. :-(

Der Arbeitstag endete zudem noch relativ spät, da wir noch die Jahresauftaktveranstaltung hatten. Hier durfte ich ein größeres IT-Projekt für dieses Jahr vorstellen. In acht Kleingruppen. Acht mal. Hachz.

Ich sitze jetzt zu Hause bei einer Tasse Tee und schreibe noch schnell diese Zeilen auf.

Gerade spült mir Twitter noch eine Sicherheitslücke in apt bzw. atp-get rein. Das Programmpaket wird für Updates in Debian und vielen seiner Derivate genutzt. Es gibt aber schon einen Fix und eine Anleitung, wie man sicher aktualisiert.

Jetzt Couch.

Gute Nacht da draußen, was immer ihr sein mögt.

Photo by Thomas Jensen.

ieihejonepejpopa.png

Die Kreativität des Namensgebers, der mir heute diesen geradezu poetisch anmutenden Dateianhangsnamen in die Quarantäne spülte, hat mir heute den Tag verschönert. Danke. :-)

Bild mit Quarantäne-File

Rot

Heute bekam ich von einem User eine Mail mit einer Datei, in der angabegemäß eine Zeile rot markiert wurde:

Bild mit pinker Markierung

ROT!

 

Wie man Anwender frustriert

Bevor ich in den Urlaub fahre, muss ich euch noch schnell eine Geschichte erzählen, bei der ich am eigenen Leib erfahren durfte, wie man Anwender mit Sicherheitsmechanismen frustrieren kann.

Wir haben einen Dienstleister, dessen webbasiertes Angebot per Single-Sign-On von unseren Dienstrechnern angemeldet werden kann. So lange man nur Informationen abrufen will, ist alles gut. Will man aber Änderungen an Konfigurationen durchführen, prüft die Anwendung, ob das verwendete Passwort nicht älter als 60 Tage ist. Man muss das Kennwort dann ändern, wofür natürlich das aktuelle Passwort benötigt wird. Aufgrund des Single-Sign-On-Verfahrens hatte ich das Kennwort nicht mehr parat, ist aber kein Problem, sagt die Anwendung, man kann sich einfach ausloggen und dann die "Passwort vergessen"-Option auswählen. Ich melde mich also ab, werde auf die Anmeldeseite weitergeleitet und was passiert? Genau, das Single-Sign-On meldet mich sofort wieder an.

Letztendlich hatte ich nur die Möglichkeit, die Seite auf einem Rechner ausserhalb unseres Büronetzes aufzurufen und dort die "Passwort vergessen"-Funktion auszuführen. Die Mail dazu kam natürlich auf meinen Bürorechner (Gnarf). In der Mail erwartete mich nicht der übliche Link zu einer Seite, auf der ich mein Passwort neu setzen konnte, sondern sie enthielt einen "Sicherheitscode" aus einer 7-stelligen Buchstaben/Zahlenfolge, die ich dann auf dem separaten Rechner zusammen mit dem neuen Kennwort eingeben sollte. Gesagt, getan, funktionierte aber nicht. Egal wie oft ich den "Sicherheitscode" eingab, er wurde stets abgelehnt. Irgendwann habe ich dann aus einem Impuls heraus den Sicherheitscode in der Mail mal markiert. Moment, war da ein Leerzeichen hinter der Zeichenfolge? Ich konnte es kaum glauben, aber nachdem ich den Code mit einem abschließenden Leerzeichen eingab, funktionierte das Setzen des neuen Kennworts.

Mal ehrlich, ein Leerzeichen am Ende eines Codes, den man eingeben soll zu generieren, ist schon "Bastard Operator from Hell"-würdig. :-)

Muffe

Heute in unserer Reihe "Gründe, warum Datenleitungen nicht funktionieren.": Die Muffe

Abbildung Tickettext

Drücker

Ja klar, ist nur ein harmloser Schreibfehler, aber ich habe trotzdem etwas gelacht. :-)

Screenshot Bestellung

T-Konten

T-Konten

Ich mochte damals in der Berufsschule das Fach Buchführung. Das war alles so schön systematisch. Wir habe damals noch gelernt, die komplette Buchführung eines Unternehmens manuell auf sogenannten T-Konten durchzuführen. Dazu gehörte die Eröffnungsbilanz, Buchung von Geschäftsvorfällen, Erstellung der Gewinn- und Verlustrechnung und die Abschlussbilanz. Es gab sogar extra Hefte mit vorgedruckten T-Konten dafür, ich weiß nicht, ob es so etwas heute noch gibt. (Ich habe gerade mal in diesem Internet nachgeschaut, ja es gibt sie noch. :-) )

Wir habe damals Stunden damit verbracht, Fehler gesucht und (meistens) gefunden und waren froh, wenn am Ende die Aktiv- und Passivseite der Bilanz gleich war.

Auch heute bin ich manchmal noch froh, diese Basics damals gelernt zu haben. Und manchmal, wenn ich mir einen Buchungsvorgang unseres Systems nicht so richtig erklären kann, dann hole ich mir ein weißes Blatt Papier, zeichne mir ein paar T-Konten auf und schreibe die Buchungen dort hinein. So auch heute wieder, Buchungen verstanden und Fehler gefunden. Basics halt.

Drucken 2016

Drei mal dieselbe Datei.
Drei mal dasselbe Officeprogramm.
Drei mal derselbe Rechner.
Drei mal derselbe Drucker.
Drei unterschiedliche Versionen des Druckertreibers.

Danke Windows.

Testausdrucke